SV 06 Lehrte verpasste in der Relegation wieder den Aufstieg

Lehrter konnte zweimal eine deutliche Führung nicht über die Zeit bringen

BURGDORFER LAND (kd). Mit den beiden Kreisliga-Tabellenzweiten SV 06 Lehrte und Mellendorfer TV stellte der Altkreis Burgdorf gleich zwei Teilnehmer der insgesamt vier Relegationsstaffeln, die sich berechtigte Hoffnungen machen durften, am Ende zu den vier Mannschaften zu gehören, die als jeweiliger Staffelsieger in der kommenden Saison in der Fußball-Bezirksliga spielen dürfen. Doch nach Lage der Dinge darf sich nur der TuS Altwarmbüchen als Tabellendreizehnter der Bezirksliga 2 derzeit als führende Mannschaft in der Relegationsstaffel B noch Hoffnungen machen, sich auch künftig Bezirksligist nennen zu dürfen.
Für den Mellendorfer TV (Relegationsstaffel A) und SV 06 Lehrte (Relegationsstaffel C) kam bereits nach zwei Runden das vorzeitige Aus im Kampf um den Aufstieg, so dass sie auch in der kommenden Saison in der Kreisliga spielen müssen.
In der Staffel A musste der Mellendorfer TV zwei Niederlagen einstecken. Im ersten Spiel unterlag die Elf von Trainer Andreas Fleischer dem Landesberger SV zu Hause mit 3:4-Toren. Daher konnten sich die Mellendorfer nur noch Chancen auf den Aufstieg ausrechnen, wenn sie im zweiten Spiel beim TSV Bassum als Sieger hervorgehen würden. Zuerst sah es auch gut aus für die MTVer, die durch Jacob-Leonard Klages in der 28. Minute mit 1:0 in Führung gehen konnten, die Oliver Meyer (33.) bereits fünf Minuten später zum 1:1 ausgleichen konnte. In der Schlussphase musste der MTV alles riskieren, um noch im Aufstiegskampf mitmischen zu können. Prompt fing sich der Altkreisvertreter zwei Minuten vor dem Abpfiff durch Michael Wiehle (88.) noch ein Gegentor ein, das den Traum der Wedemarker von einem Aufstieg frühzeitig beendeten.
06 Lehrte geht Luft aus
Lars Ochsenfahrt, 2. Vorsitzender des SV 06 Lehrte, machte sich nach dem erneuten Scheitern seiner Mannschaft im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksliga ein Zitat des legendären ehemaligen Nationaltrainers Sepp Herberger zu eigen, der den Ausspruch prägte: „Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten". Lars Ochsenfahrt fügte allerdings nich hinzu: „Und so lange, bis der Schiedsrichter abpfeift." Nachdem die 06er (wie bereits berichteten) im Heimspiel gegen den TSV Bemerode einen 3:0-Vorsprung verspielten und noch mit 3:4 unterlagen, unterlief ihnen am Sonnabend ein ähnlicher Lapsus, der bereits zum Aus im Aufstiegsrennen führte. So verspielten die Lehrter erneut einen Zweitorevorsprung in den Schlussminuten.
Dabei erwischten die Lehrter, bei denen Michael Spiegel den urlaubenden Cheftrainer Lars Bischoff vertrat, einen Auftakt nach Maß, als Mithat Tavan in der 12. Minute mit einem Kopfball nach Freistoß von Mentor Alili die 1:0-Führung erzielte. Arnums Nick Hieronymus (30.) konnte aber bereits wenig später zum 1:1 ausgleichen. „In der 2. Halbzeit haben wir uns dann aber erheblich gesteigert“, stellte Lars Ochsenfahrt anerkennend fest. Nach einer Stunde sorgte Tony Heidenreich (60.) mit einem verwandelten Foulelfmeter für die erneute 2:1-Führung, die Anton Welke in der 87. Minute nach Vorarbeit von Shirvan Shamo auf 3:1 ausbaute.
Wer nun gedacht hatte, dass dies drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit angesichts einer Zwei-Tore-Führung die Entscheidung zu Gunsten der Lehrter nach den Erfahrungen des Bemeroder Spiels gewesen sei, wurden eines Besseren belehrt. Ein Foulelfmeter, den Arnums Nick Hieronymus (90.) in der Schlussminute zum 2:3-Anschlusstreffer verwandelte, setzte beim SV Arnum zusätzliche Kräfte frei. Dies nutzte Dennis Fromme (95.) in der Nachspielzeit kurz vor dem Abpfiff tatsächlich noch zum 3:3-Ausgleich, was bereits das Scheitern im Aufstiegsrennen mit nur einem Punkt aus zwei Spielen für 06 Lehrte bedeutete. Allerdings haderten die Lehrter mit dem Schiedsrichter, der ihrer Meinung nach zu lange nachspielen ließ.
Für 06 Lehrte bedeutete das Aus bereits das vierte Scheitern in den Relegationsspielen der vergangen Jahre. Zu allem Überfluss sah Michel Richter nach dem Abpfiff auch noch die rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung.
„Es ist bitter, dass wir nun bereits zum vierten Mal in den Relegationsspielen den Aufstieg in die Bezirksliga verpasst haben“, ärgerte sich Lehrtes Vize. „Doch muss ich mit einem gewissen Abstand zum Spiel eingestehen, dass wir es auch nicht verdient haben, aufzusteigen. Wer in beiden Spielen so klar führt und dann jeweils eine Führung so leichtfertig verspielt, hat den Aufstieg auch nicht verdient", musste Lars Ochsenfahrt schweren Herzens eingestehen.