SV 06 Lehrte nutzte im MARKTSPIEGEL Pokal-Finale die Chancen besser

Mohammed Bensarya (links) kann in höchster Not den Schuss von Patrick Leopold (TSV Haimar/Dolgen) klären. (Foto: Kamm)
 
Maurice Klinkowski (links) und Julius Olschar (rechts) nehmen Haimar Tobias Bertram (TSV Haimar/Dolgen; Mitte) „in die Zange“. (Foto: Kamm)

Zuschauer durften sich über sechs Tore im Endspiel freuen

BURGDORF (kd). Torreich ging es im Endspiel um den MARKTSPIEGEL-Pokal zu, das der SV 06 Lehrte mit 4:2 (3:1) gegen den TSV Haimar/Dolgen zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Der Mannschaft von Trainer Matthias Henning war es im Halbfinale noch gelungen, mit dem Mellendorfer TV den zweimaligen Sieger der vergangenen beiden Jahre nach Elfmeterschießen zu besiegen. Kein Wunder, dass der Elf aus dem Großen Freien am Sonnabend zahlreiche Fans in die MARKTSPIEGEL-Arena nach Burgdorf gefolgt waren, die von der Tribüne aus ihre Mannschaft frenetisch anfeuerten. Allein es half nichts, da sich der TSV Haimar/Dolgen im Abwehrbereich zu viele Schnitzer erlaubte, die prompt bestraft wurden.
Beide Mannschaften hatten sich bei insgesamt 20 Mannschaften um den Titel beworben. Bevor das Endspiel feststand, mussten sich die Endspielteilnehmer über eine Vorrunde, die zuvor an fünf Spielorten ausgetragen wurde, und in Viertelfinal- und Halbfinalspielen für das Finale qualifizieren, das an Spannung dann auch nichts zu wünschen übrig ließ.
Mit dem SV 06 Lehrte und dem TSV Haimar/Dolgen erreichten zwei favorisierte Teams das Finale, das aus Sicht des TSV Haimar/Dolgen mit einem Donnerschlag begann. Bereits in der 5. Minute gelang Tim Ebeling nach glänzendem Pass von Patrick Leopold die 1:0-Führung für die Elf aus dem Großen Freien. Die Freude bei der Mannschaft von Trainer Matthias Henning währte allerdings nicht lange, da in der 8. Minute Haimars junger Torhüter Nico Heisterkamp ein folgenschwerer Fehler unterlief, indem er „eine Rückgabe“ von Shirwan Shamo durch die Hände zum 1:1 ins eigene Tor gleiten ließ. „Das war der Knackpunkt im Spiel“, fand Haimars Trainer Matthias Henning, der danach tatenlos mit ansehen musste, wie bereits sechs Minuten später Tony Heidenreich (14.) die Verwirrung in der Abwehr seiner Mannschaft ausnutzte und mit dem 2:1 für die erstmalige Führung des TSV Haimar/Dolgen sorgte, die Maurice Klinkowski (28.) noch vor der Halbzeitpause auf 3:1 ausbaute.
In der 2. Halbzeit setzte der TSV Haimar/Dolgen zwar alles daran, den Abstand zu verkürzen, doch blieb der erhoffte Anschlusstreffer versagt. Justin Bedrunka, ein letzjährige A-Juniorenspieler, der kurz zuvor eingewechselt wurde, sorgte mit dem 4:1 (70.) für die Entscheidung, obwohl der TSV Haimar/Dolgen noch in der 88. Minute durch Patrick Leopold auf 2:4 verkürzen konnten. Lehrtes eingewechselter Spieler Steve Schumann sah in der 73. Minute wegen Meckerns noch die gelb-rote Karte.
Trotz der vom Spielverlauf und den Toren her recht unglücklichen Niederlage zeigte sich Haimars Trainer Matthias Henning als fairer Verlierer: „Trotz der Niederlage meiner Mannschaft bin ich mit dem Turnierverlauf zufrieden. Die Lehrter waren heute einfach griffiger als wir und haben daher trotz der gewaltigen lautstarken Unterstützung für uns durch unsere Fans verdient gewonnen.“ So sah es auch 06-Coach Jörg Karbstein. „Ich glaube, wir haben uns nicht nur heute gut verkauft. In diesem erlesenen Teilnehmerfeld als Sieger hervorzugehen, hat schon etwas", fand Lehrtes Trainer, dessen Mannschaftsführer Anton Welke die Mannschaftskasse mit einer Siegprämie von 700 Euro auffüllen konnte, während Tim Ebeling von der unterlegenen Mannschaft vom TSV Haimar/Dolgen immerhin noch 400 Euro erhielt.
Der Pokalsieger vom SV 06 Lehrte begann mit folgender Mannschaft: Mohammed Bensarya, Jarde Derksen, Anton Weoke, Maurice Klinkowski, Julius Olschar, Tony Heidenreich, Roman Prodan, Ramon Fiene, Marcel Poklekowski, Shirwan Shamo, Durwan Christow. Eingewechselt wurden Mentor Alili, Lukas Kühle, Justin Bedrunka, Pascal Klinkowski, Leroy Siebrecht, Boris Wente, Steve Schumann.
Der TSV Haimar/Dolgen begann mit: Nico Heisterkamp, Tobias Bertram, Gregor Fischer, Marcel Jaron, Tim Ebeling, Max Albrecht, Hendrik Bernsee, Gregor Theuer, Patrick Leopold, Niklas Rosocha, Nils Köhler. Eingewechselt wurden Lennart Hinz, Florian Hoffman, Niklas Gausler, Alexander Busch.