SuS Sehnde will Heimbilanz verbessern

TSV Stelingen tritt in Sehnde an

SEHNDE (kd). Den Witterungs- und Platzverhältnissen fiel am Sonntag die Partie des SuS Sehnde bei Fortuna Sachsenroß Hannover zum Opfer. „Für uns war es eine ideale Nachricht, die uns aus Hannover mit der Absage erreichte“, gab Sehndes Trainer Mirko Feuerhahn zu. „Wir hätten bei Fortuna Sachsenroß arge Personalprobleme gehabt." Mit Timo Janizki (Urlaub), Thorsten Kerber, Patrick Glage, Patrick Politze, Vincent Janizki und Lorenzo Pombo-Wulfes (alle verletzt) hätten gleich sechs Spieler nicht zur Verfügung gestanden. „Daher kommt die Absage einem Freilos gleich“, meinte Sehndes Trainer, der es am Sonntag um 15 Uhr im Heimspiel mit dem TSV Stelingen zu tun hat. Mirko Feuerhahn hofft nun darauf, dass am Sonntag von seinem Sextett weit über die Hälfte wieder zur Verfügung steht.
„Obwohl wir als Tabellenvierter und Aufsteiger mit 18 Punkten im Soll sind und die Erwartungen bisher mehr als erfüllt haben, haben wir zu Hause noch Nachholbedarf. Da haben wir von fünf Heimspielen nur eines gewonnen und zwei mal Unentschieden gespielt. Deshalb käme ein Heimsieg gegen den TSV Stelingen wie gerufen", gab Mirko Feuerhahn zu, dessen Mannschaft als Favorit in das Spiel geht.