SuS Sehnde will endlich wieder spielen

Mitaufsteiger TSV Bemerode ist am Sonntag zu Gast

SEHNDE (kd). Nach zwei vergeblichen Anläufen mit den Spielabsagen gegen TuS Altwarmbüchen und SV Iraklis Hellas hofft SuS Sehnde darauf, dass es im dritten Anlauf zu Hause endlich klappt und das Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr gegen den TSV Bemerode stattfinden kann.
Im Gegensatz zu den Sehndern konnte der Mitaufsteiger am vergangenen Sonntag sein Heimspiel gegen den TSV Stelingen austragen, das die Bemeroder mit 5:2 gewannen. Ihre aufsteigende Form konnten die Gäste, die im Hinspiel noch mit 0:5 das Nachsehen hatten, auch im letzten Spiel des vergangenen Jahres am 29. November mit dem 5:0-Sieg über Fortuna/Sachsenroß Hannover unter Beweis stellen. Daher konnte sich die Mannschaft von Trainer Martin Becker mit 24 Punkten bereits auf den 4. Tabellenplatz in der Fußball-Bezirksliga verbessern.
Zum Vergleich – das letzte Pflichtspiel des SuS Sehnde datiert vom 22. November und ging beim FC Can Mozaik mit 2:3 verloren. Kein Wunder, dass Sehndes Trainer Michael Spiegel nach erst 15 Spielen mit 19 Punkten auf den 8. Tabellenplatz abgerutscht ist und nun darauf hofft, dass es am Sonntag endlich angeht und die Rückserie fortgesetzt wird.