SuS Sehnde steht vor schwerer Aufgabe

Aufsteiger musste zuletzt Lehrgeld zahlen

SEHNDE (kd). SuS Sehnde zahlt Lehrgeld. Das lässt sich mit Fug und Recht über den Aufsteiger sagen, der seine letzten vier Spiele in der Fußball-Bezirksliga in Serie verlor. Am Sonntag unterlagen die Sehnder mit 0:2 (0:1) beim TSV Mühlenfeld, womit am 13. Spieltag auch eine imposante Serie der Sehnder endete, die zuvor als zweitbeste Auswärtsmannschaft in fünf Spielen ungeschlagen geblieben waren und dabei nur ein Unentschieden zugelassen hatten.
„Uns fehlt derzeit ein wenig die Frische. Daher mangelt es uns auch an Durchschlagskraft“, bemängelte Sehndes Trainer Mirko Feuerhahn, der bei seiner Mannschaft auch zu viele Fehler entdeckte. „Die gilt es so schnell wie möglich abzustellen." Dem SuS-Coach fielen allerdings auch mit Lorenzo Pombo-Wulfes und Patrick Glage kurzfristig zwei wichtige Offensivkräfte aus.
Daher ging der heimstarke TSV Mühlenfeld bereits nach einer Viertelstunde durch Maurice Fuhrmann (15.) mit 1:0 in Führung. Zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt erhöhte Garwin Krägel (46.) bereits eine Minute nach dem Seitenwechsel auf 2:0. Wie sehr es der Sehnder Mannschaft an diesem Tage an Durchschlagskraft fehlte, belegt auch die Tatsache, dass sie selbst von einer gelb-roten Karte für Mühlenfelds Lukas Giesecke in der 60. Minute keinen Profit schlagen konnten. Zwei Minuten vor dem Abpfiff sah auch Sehndes Dennis Tessmann (88.) die Ampelkarte.
Am Sonntag wird die Aufgabe für SuS Sehnde ungleich schwerer werden. So stellt sich mit dem Tabellendritten TSV Godshorn einer der Titelanwärter in Sehnde vor, der in seinen bisherigen fünf Auswärtsspielen zehn Punkte holte und dabei erst eine Niederlage kassierte.