SuS Sehnde musste Lehrgeld zahlen

Beim Mitaufsteiger Iraklis soll ein Sieg folgen

SEHNDE (kd). Zu einem Duell der Aufsteiger zur Bezirksliga kommt es am Sonntag (15 Uhr) in Hainholz an der Voltmerstraße zwischen dem SV Iraklis Hellas und SuS Sehnde. Beide Mannschaften befinden sich nach drei Spielen bereits in unmittelbarer Nähe der Abstiegsplätze.
„Da wollten wir uns von fernhalten“, gestand Sehndes Trainer Mirko Feuerhahn nach der 3:5 (1:2)-Heimniederklage gegen den neuen Spitzenreiter Niedersachsen Döhren ein. Während die Sehnder nach zwei Unentschieden gegen den FC Can Mozaik (2:2) und TuS Altwarmbüchen (3:3) sowie der jüngsten Niederlage gegen Niedersachsen Döhren mit erst zwei Punkten den 12. Rang belegen, rangiert die Hellas-Elf durch einen 2:1-Sieg über TuS Altwarmbüchen und Niederlagen gegen Niedersachsen Döhren (1:3) und Mitaufsteiger TSV Bemerode (0:4) in unmittelbarer Nachbarschaft des SuS Sehnde auf Rang 11 der Tabelle.
Im Spiel gegen den Primus aus Döhren mussten die Sehnder noch ein wenig Lehrgeld zahlen. Zwar konnten sie die Führung der Döhrener durch Tayfun Dizdar (17.) in der 25. Minute postwendend durch Ruslan Mechonzew zum 1:1 ausgleichen, doch schlugen die Döhrener umgehend durch Marco Sander (29.) mit dem Tor zur 2:1-Halbzeitführung zurück. „Wir haben es dann zu Beginn der zweiten Spielhälfte versäumt, bei mehreren Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen", bedauerte Sehndes Trainer.
Wie man es besser macht, stellten die Gäste nach gut einer Stunde unter Beweis, als sie durch drei Tore innerhalb von nur sechs Minuten durch Tayfun Dizdar (64.), Pascal Bode (68.) und Marco Sander (69.) die Vorentscheidung durch die 5:1- Führung herbeiführten. Dem SuS Sehnde blieb nur der schwache Trost, dass die Mannschaft in den Schlussminuten durch zwei Tore von Patrick Glage (80. und 90.) zum 3:5-Endstand noch eine Ergebniskosmetik herbeiführen konnte.