SuS Sehnde funkt langsam SOS

Aufsteiger rutschte bereits auf Abstiegsplatz ab

SEHNDE (kd). Nur noch wenig vom Elan der Hinrunde, in der sich der Aufsteiger SuS Sehnde sogar über Wochen hinweg in der Spitzengruppe der Fußball-Bezirksliga etablieren konnte, ist in der Rückserie von den Sehndern zu vermelden, die mit nur fünf Rückrundenpunkten zu den schwächsten Mannschaften der Liga gehören. So ging am Sonntag das erste von zwei Abstiegsduellen gegen den Mühlenberger SV mit 0:2 (0:1) verloren, wodurch die Sehnder mit 24 Punkten auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschten.
„Diese Niederlage tut uns weh“, gab dann auch Trainer Michael Spiegel zu, der die Hoffnung aussprach, dass wenigstens das gestrige Heimspiel gegen TuS Altwarmbüchen mit einem Sieg seiner Mannschaft zu Ende gegen sollte (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor).
Beim Gastspiel in Mühlenberg lief einiges für SuS Sehnde nicht nach Wunsch. So traf Patrick Glage in der 16.Minute nur die Latte des gegnerischen Tores. Besser machte es aus Sicht des Mühlenberger SV ihr Mittelfeldspieler Benjamin Wegner (30.), der nach einer halben Stunde die 1:0-Führung für die Hausherren erzielte, die Robert Sielski in der 61. Minute mit dem Treffer zum 2:0 ausbaute, womit die Niederlage des SuS Sehnde feststand, der in der 71. Minute auch noch den kurz zuvor eingewechselten Marius Steinke durch eine gelb-rote Karte verlor.
Am Sonntag kann Marius Steinke bei FortunaSachsenroß Hannover wieder mit von der Partie sein. Die Fortunen sind derzeit Tabellenachter, das Hinspiel konnten sie mit 3:1 gewinnen. „Wir müssem unbedingt punkten. Am besten bereits bei den Fortunen“, wünscht sich Sehndes Trainer.