Sportregion Hannover: Mehr Service für die Sportvereine

Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer der Sportbünde vereinbaren die Kooperation zur „Sportregion Hannover“: von links Anna-Janina Niebuhr, Rolf Jägersberg, Ulf Meldau, Roland Krumlin, Rita Girschikofsky und Wolf D. Kohlstedt. (Foto: Sportregion Hannover)

Sportbünde der Stadt und der Region kooperieren bei wichtigen Leistungen

REGION (r/jk). Der Begriff „Sportregion Hannover“ gehört in Kürze zum festen Wortschatz der Verantwortlichen in den Sportvereinen von Stadt und Region. Rita Girschikofsky, Präsidentin des Stadtsportbundes (SSB) und Joachim Brandt, Vorsitzender des Regionssportbundes (RSB) haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.
„Wir wollen gemeinsam unseren Service für die Vereine weiter verbessern und ausbauen“, betont SSB-Präsidentin Girschikofsky. Basierend auf ersten Erfahrungen in der Zusammenarbeit bei der Übungsleiter-Aus- und Fortbildung wird ab 2015 auch bei der Vereinsentwicklung, der Sportentwicklung und der Sportjugend kooperiert. „Hier liegen große Herausforderungen für die Vereine“, weiß RSB-Vorsitzender Brandt, „sei es aufgrund des demographischen Wandels oder durch die umfangreichen erforderlichen Ausbildungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen“.
In der Kooperation „Sportregion Hannover“ bewahren beide Sportbünde ihre Eigenständigkeit. Vier Sportreferenten werden zukünftig die Vereine von RSB und SSB speziell in den gemeinsam definierten Handlungsfeldern betreuen. Niedersachsenweit gibt es zukünftig 17 Sportregionen aus 48 Sportbünden, die ihren Vereinen ein vergleichbares Leistungsspektrum bieten sollen.
Mehr Informationen zum gemeinsamen Angebot für die Vereine in Stadt und Region Hannover gibt es in den Geschäftsstellen von SSB und RSB.