Sportfreunde Aligse wollen nach ihrem ersten Erfolgserlebnis nun gegen TuS Altwarmbüchen nachlegen

Trotz großer gemeinsamer Anstrengungen reicht es für den FC Neuwarmbüchen derzeit nicht zu einem Erfolg. Lediglich vier Punkte haben die Neuwarmbüchener auf dem Konto. Im kommenden Kellerduell gegen den MTV Ilten II muss daher unbedingt ein Sieg eingefahren werden. (Foto: Kamm)

Im Kellerduell darf der Tabellenvorletzte FC Neuwarmbüchen gegen MTV Ilten II nicht leer ausgehen

BURGDORFER LAND (de). Am 13. Spieltag in der Kreisliga steht der Spitzenreiter SV Ramlingen/Ehlershausen II bereits am heutigen Sonnabend (14 Uhr) bei der SpVg Laatzen auf dem Prüfstand. Alle anderen Spiele finden am Sonntag bereits von 14 Uhr an statt. Spielfrei ist der Tabellendritte SV 06 Lehrte, der sich durch Tore von El Hadji Mbengue (11. und 62.), Markus Olschar (25.) und Ibrahim Geral (32.) mit 4:3 (3:2) über die SpVg Laatzen behauptete.

SpVg Laatzen -
SV Ramlingen/E. II

Mit ihrem Chefcoach Kurt Becker und Kotrainer Peter Müller auf der Bank, die den verhinderten Coach Alf Miener vertreten, will die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen am heutigen Sonnabend (14 Uhr) alles daran setzen, um mit einem Sieg die Tabellenführung zu verteidigen. Beim 9:0 (3:0)-Sieg gegen den SV Yurdumspor Lehrte wurde der Primus vor keinerlei Probleme gestellt. Der Aufsteiger, der noch in der Woche zuvor mit einem Derbysieg über 06 Lehrte geglänzt hatte, war schlichtweg überfordert und konnte bei Ramlinger Toren von Mirko Blech (10. und 84.), Marcel Köhne (35. und 59.), Florian Koch (38.), Torben Tepper (52. und 80.), Johannes Lübow mit einem an ihm verursachten Foulelfmeter (65.) und Delil Savucu (69.) sogar von Glück sagen, dass die Niederlage nicht zweistellig ausfiel.
Beim Tabellenelften aus Laatzen, der erst elf Punkte aufweist, reichte am Ende das Können und die Treffer des zweifachen Torschützen Benjamin Prosenbauer (2. und 84.) sowie von Alexander Wangler (18.) bei der 3:4 (2:3)-Niederlage gegen den SV 06 Lehrte nicht aus, um wenigstens mit einem Punkt nach Hause zu fahren. So gehen die Laatzener auch heute als Außenseiter in das Spiel gegen den Spitzenreiter.

Sportfr. Aligse -
TuS Altwarmbüchen

Lust auf mehr verspüren die Sportfreunde Aligse nach ihrem ersten Erfolgserlebnis mit dem 4:1 (2:0)-Sieg über den TSV Friesen Hänigsen. Nun soll am Sonntag (14 Uhr) gegen den Tabellenfünften TuS Altwarmbüchen ein weiterer Sieg folgen. Dabei mussten die Aligser ihre ersten Punkte ohne ihren nach einer Sehnenoperation gerade aus dem Krankenhaus entlassenen Trainer Matthias Löw holen, den Daniel Debbert vertrat. „Daniel hat das richtig gut gemacht“, lobte „Yogi“ Löw seinen Interimstrainer, der mit seinem Tor zum 2:0 (33.) mit zum Sieg beitrug. Die weiteren Treffer gingen auf das Konto von Tim Grossmann (27.), Amir Mujin (74.) und Sascha Thoms (90.).
In guter Form präsentierte sich auch der TuS Altwarmbüchen bei seinem 5:1 (2:0)- Sieg gegen den TSV Germania Arpke. „Endlich haben sich meine Spieler wieder darin erinnert, wo das Tor des Gegners steht“, freute sich Altwarmbüchens Trainer Darijan Vlaski über den deutlichen Sieg, der durch Tore von Tibor Strutzke (18.), Philipp Hackbarth (35.), Alexander Bartsch (58.) mit einem Handelfmeter zum 3:0 sowie von Stefan Doering (80.) und David Sommer (85.) zu Stande kam. „Jetzt wollen wir auch in Aligse gewinnen“, kündigte der TuS-Trainer bereits an.

Friesen Hänigsen -
BSV Gleidingen

Den Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpasste der TSV Friesen Hänigsen nach einer dürftigen Leistung durch eine 1:4 (0:2)-Niederlage bei den Sportfreunden Aligse. „Mit dieser Einstellung werden wir am Sonntag zu Hause gegen den BSV Gleidingen nicht bestehen können“, weiß Hänigsens Trainer Jürgen Jung, dessen Mannschaft in Aligse in den ersten zehn Minuten durch Uwe Springfeld und Manuel Winkelmann (2) gleich drei klare Möglichkeiten, darunter einen Pfostenschuss, besaß. Wie man es besser macht, bewies der bis dato noch punktlose Tabellenletzte aus Aligse im Anschluss. Sven Wedemeyer (83.) gelang wenigstens noch der Ehrentreffer zum 1:3. „Nach der guten Anfangsphase dachten meine Spieler, dass es von alleine geht. Das hat sich gerächt“, sagte Jürgen Jung. Der BSV Gleidingen reist mit der Empfehlung eines 5:0-Siegs über Hertha Otze an.

Hertha Otze -
SV Uetze 08

Nach Punkten mit dem Tabellenachten Hertha Otze, der 15 Zähler aufweist, kann am Sonntag der am vergangenen Wochenende spielfreie SV Uetze 08 gleichziehen, sofern die Uetzer in Otze gewinnen sollten. Die Chancen für die Gäste stehen nicht schlecht. So gingen die Otzer in ihren letzten beiden Spielen gegen Friesen Hänigsen (1:3) und BSV Gleidingen (0:5) jeweils als Verlierer vom Platz. „Bevor ein Eigentor von Sascha Janaszewski für die 1:0-Führung der Gleidinger sorgte, musste Jan Henties bereits das 1:0 für uns machen“, ärgerte sich Otzes Trainer Dirk Bierkamp. Doppeltes Pech für die Herthaner, dass danach Andreas Schaf (32.) nach einer Notbremse gegen Thorsten Rücker die Rote Karte sah. In Unterzahl ergaben sich die Otzer in der 2. Halbzeit ihrem Schicksal und kassierten noch vier Tore, unter anderem ein Eigentor.

Yurdumspor Lehrte -
SC Hemmingen/W.

Mit dem Tabellenweiten SC Hemmingen/Westerfeld erwartet der SV Yurdumspor Lehrte am Sonntag nach dem SV 06 Lehrte und dem SV Ramlingen/Ehlershausen II einen weiteren Titelanwärter. Dabei wird sich zeigen, ob sich der Aufsteiger aus Lehrte von der 0:9 (0:3)-Schlappe beim Spitzenreiter wieder erholt hat. „In Ramlingen haben wir die vielen verletzungsbedingten Ausfälle nicht verkraften können. Gegen Hemmingen sieht es am Sonntag wieder besser aus. Da kehren fünf Spieler zurück“, gibt sich Yurdumspor-Coach Özen Keyik optimistisch.
Der SC Hemmmingen/Westerfeld will seine gute Ausgangsposition mit 25 Punkten nach zehn Spielen als Zweiter nicht gefährden. Gegen den FC Neuwarmbüchen wurde die Mannschaft von Trainer Sven Othersen beim 4:0 (3:0)-Sieg ihrer Favoritenrolle durch die Tore von Yill Topalli (10.), Alexander Hartwig (38. und 65.) und Frederick Wenzl (43.) gerecht und will dies nun auch am Sonntag in Lehrte wiederholen.

FC Neuwarmbüchen -
MTV Ilten II

Mit nur vier Punkten nimmt der FC Neuwarmbüchen nach der 0:4 (0:3)-Niederlage beim SC Hemmingen/Westerfeld weiter den vorletzten und damit einen der Abstiegsplätze ein. Mit dem Tabellenzwölften MTV Ilten II ist am Sonntag eine Mannschaft zu Gast, die nur sechs Punkte mehr aufweist, so dass man getrost von einem „Sechspunktespiel“ sprechen kann. „Wir besaßen bei der 0:4-Niederlage in Hemmingen durchaus unsere Chancen. „So wurde uns vor dem 2:0 durch Alexander Hartwig (38.) ein klarer Elfmeter nach einem Foul an Timm Bruhns verweigert. Das wäre womöglich der Ausgleich gewesen“, ärgerte sich Neuwarmbüchens Trainer Kai-Uwe Ohde.
„In Neuwarmbüchen müssen wir gewinnen“, forderte Iltens Trainer Michael Spiegel, dessen Elf im Derby gegen den SuS Sehnde mit 1:3 (1:1) den Kürzeren zog. „Als Julian Schenkemeyer (22.) der 1:1-Ausgleich gelang, haben wir uns wieder etwas ausgerechnet. Doch wurde leider nichts daraus“, musste Iltens Trainer Michael Spiegel eingestehen.

SuS Sehnde -
Germania Arpke

Rechtzeitig vor dem Spiel am Sonntag gegen den zwei Punkte besser platzierten Tabellenvierten TSV Germania Arpke ist der SuS Sehnde wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. So gewannen die Sehnder das Nachbarschaftsduell gegen den MTV Ilten II mit 3:1 (1:1), wobei ihnen das frühe Führungstor durch Thomas Winkler (4.) in die Karten spielte. Zwar konnten die Iltener zum 1:1 ausgleichen, doch waren es dann Vincent Janizki (67.) und Cem Aksoy (80.), die mit ihren Toren für den 3:1-Sieg sorgten. Ärgerlich nur, dass gegen den TSV Arpke Max Hauzel und Patrick Politze wegen Roter Karten fehlen werden, was Sehndes Trainer Andreas Janizki erzürnte: „Beide Platzverweise waren völlig überzogen.“
„Heute lief bei unserer 1:5-Heimniederlage gegen den TuS Altwarmbüchen einiges gegen uns. Mehr möchte ich nicht sagen“ gab sich Arpkes Trainer Daniel Lüders wortkarg. Die Überlegenheit der TuS-Mannschaft verdeutlicht auch die Tatsache, dass die Arpker erst beim Stande von 0:3 durch Johannes Buchholz (76.) der 1:3- Anschluss gelang. Zu allem Überfluss kassierte Musa Rinno für sein Handspiel auf der Linie (58.) auch noch die Rote Karte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Alexander Bartsch (58.) dann zum 3:0 für den TuS Altwarmbüchen.