Spielabbruch zwischen TSV Wettmar und Adler Hämelerwald

TSV-Trainer Elvedin Sabotic berät sich mit der Mannschaft und entscheidet sich nach dem schweren Unfall von Daniel Mücke für einen Spielabbruch. (Foto: Kamm)

„Adler“ legen Einspruch vor dem Sportgericht ein

WETTMAR/HÄMELERWALD (kd). Noch zu einem Nachspiel wird das am Sonntag beim Stande von 3:0 für den SV Adler Hämelerwald abgebrochene Punktspiel der Kreisliga beim TSV Wettmar führen. Zwar wurde die Begegnung zwischen dem TSV Wettmar und Adler Hämelerwald bereits vom Spielausschussvorsitzenden Thorsten Schuschel für Mittwoch, 11. Mai, um 19 Uhr neu angesetzt. Doch wird Tabellenführer Adler Hämelerwald nach Aussage seines Trainers Peter Wedemeyer gegen die erneute Spielansetzung Einspruch vor dem Sportgericht einlegen.
„Wo kommen wir dahin, wenn eine Mannschaft wie der TSV Wettmar mit 0:3 zurückliegt und dann den Schiedsrichter darum bittet, das Spiel nicht mehr fortzusetzen, weil sich ein Spieler aus Wettmar so schwer verletzte, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die zweite Halbzeit in Wettmar war gerade im Gange, als es zu einem folgenschweren Kopfballduell zwischen meinem Spieler Marcel Knappe und Wettmars Daniel Mücke kam, bei dem der Spieler aus Wettmar einen Ellenbogen ins Gesicht bekam und dann sehr unglücklich auf den Rücken fiel. So sehr ich Verständnis dafür habe, dass der TSV Wettmar unter dem Einfluss der schweren Rückenverletzung von Daniel Mücke stand, dem ich auf diesem Wege gute Besserung wünsche, kann es doch nicht angehen, dass ich dem Schiedsrichter dann sage, dass sich meine Mannschaft nicht mehr in der Lage sieht, das Spiel fortzuführen, wie es mein Trainerkollege Elvedin Sabotic gegenüber Schiedsrichter Berkhahn getan hat“, fragt sich Peter Wedemeyer. Zwischenzeitlich war das Spiel vierzig Minuten unterbrochen, weil Daniel Mücke behandelt werden musste und anschließend mit einem Krankentransport in die MHH gebracht wurde.
„Bei so einer schweren Verletzung geht die Gesundheit der Spieler vor. Der Verein hat dann das Recht, dass nach so einer schweren Verletzung das Spiel auf Bitten des betroffenen Vereins nicht mehr fortgesetzt wird“, vertritt Thorsten Schuschel als Spielausschussobmann seine Auffassung. „Adler Hämelerwald hat selbstverständlich das Recht, gegen diese Entscheidung Einspruch vor dem Kreissportgericht einzulegen.“ Daraufhin Peter Wedemeyer: „Das werden wir auch tun.“
Bis zu dem Spielabbruch in Wettmar führte der SV Adler Hämelerwald nach einer starken, allerdings torlosen Anfangsphase des TSV Wettmar, durch einen an Marvin Pröve verursachten Foulelfmeter, den Philipp Geyer in der 23. Minute zur 1:0- Führung verwandelte, sowie durch ein Eigentor von Daniel Mücke (30.) und einem Tor von Kevin Peter (38.) mit 3:0-Toren, ehe die schwere Verletzung zum Spielabbruch führte.