Spiel zwischen Ramlingen und Heeßel kann zu einem "Dauerbrenner" werden

Ein Beitrag von Klaus Depenau - Im ungünstigen Fall treffen beide Klubs innerhalb von nur drei Wochen fünfmal aufeinander

BURGDORFER LAND (kd). Eine Woche vor dem Punktspielauftakt ist dies für 82 Vereine aus dem Fußball-Bezirk Hannover ein letzter Härtetest: Die 1. Runde im Bezirkspokal, die vom Freitag, 1. August, bis zum Mittwoch, 6. August, ausgetragen wird.
Erneut wurde die Auslosung nach regionalen Gesichtspunkten vorgenommen, so dass den Vereinen unnötige Fahrtkosten erspart bleiben. Da auch einige Nachbarschaftsduelle ausgelost wurden, werden auch die Vereinskassierer zufrieden sein. Aus dem Altkreis sind mit dem SV Ramlingen/Ehlershausen, TSV Burgdorf, Heesseler SV, MTV Ilten, FC Lehrte und Blau Gelb Elze nur noch sechs Vereine im Einsatz, die am Sonntag, 3. August, durchweg vor schweren Aufgabe stehen.
Die Auslosung wurde von Ramlingens Teammanagerin Maren Scharlemann im Rahmen des Staffeltages der Landesligisten vorgenommen, der am Sonnabend in Ramlingen stattfand.
Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren blieben Duelle zwischen Landesligisten diesmal aus. Von einer Ausnahme einmal abgesehen und die betrifft ausgerechnet zwei Altkreisvereine. Mit dem SV Ramlingen/Ehlershausen und dem Heeßeler SV treffen bereits in der 1. Runde zwei Vereine aufeinander, die sich bereits im vergangenen Jahr in der 1. Runde gegenüberstanden.
"Da konnten wir zwar mit 6:3 gewinnen, doch hatten wir mit Dag Rüdiger und Björn Gassmann danach in den Punktspielen auch langfristig zwei Leistungsträger wegen einer Roten Karte und einer schweren Verletzung zu ersetzen", erinnert sich RSE-Trainer Kurt Becker nur ungern an diese Begegnung.
Maren Scharlemann hätte sich vor ihrem runden Geburtstag am Freitag sicherlich etwas mehr Losglück als am vergangenen Sonnabend für ihren Klub gewünscht. Zumal sich bereits eine Woche später beide Vereine im ersten Punktspiel der Landesliga gegenüberstehen, das allerdings in Heeßel stattfindet.
TSV Burgdorfer hat es leichter
"Damit sind die sportlichen Auseinandersetzungen zwischen beiden Vereinen aber noch nicht erledigt", rechnete Heeßels Trainer Niklas Mohs vor, denn beide Klubs treten am Montag, 28. Juli, auch beim Marktspiegel-Cup in Heeßel gegeneinander an. "Es könnte sein, dass wir in den Finalspielen in Burgdorf beim Marktspiegel-Cup noch einmal aufeinandertreffen. Ebenso könnte das auch noch beim PORTA-Cup passieren. Dann würden wir innerhalb von nur drei Wochen fünfmal auf den RSE treffen", rechnete Heeßels Trainer Niklas Mohs vor, der mit der Auslosung alles andere als begeistert war.
Zurückhaltend gab sich auch Ramlingens Trainer Kurt Becker. "So etwas habe ich auch noch nicht erlebt. Zwei der fünf möglichen Begegnungen sind immerhin Pflichtspiele", erinnerte noch einmal Ramlingens Trainer.
Eine machbare Aufgabe wartet hingegen auf die TSV Burgdorf, die am 3. August beim Landesligaabsteiger TSV Mühlenfeld antreten muss. Bleibt die Frage offen, inwieweit die Mühlenfelder ihre Abgänge verkraften konnten und in wieweit der Neuaufbau bereits gelungen ist. Dennoch sollte die Mannschaft von Trainer Patrick Werner in der Lage sein, in Hagen bei Neustadt bei dem langjährigen Klassengefährten eine Runde weiter zukommen.
Schwieriger wird die Aufgabe hingegen für den FC Lehrte sein, der beim FC Eldagsen antreten muss. Der Pokalgegner aus dem Deister belegte, ebenso wie der FC Lehrte, in der abgelaufenen Saison den 3. Tabellenplatz. Allerdings in der Bezirksliga 3 und nicht wie der FC Lehrte, der in der Bezirksliga 2 zu Hause ist.
Mit einem Gegner aus der Bezirksliga 3 hat es auch der MTV Ilten zu tun, der bei der SG Letter 05 antreten muss, die in der abgelaufenen Saison den 7. Tabellenplatz belegte und daher auf Grund des Heimrechts leicht favorisiert ist. Reisen muss Aufsteiger Blau-Gelb Elze, dessen erster Pokalauftritt auf Bezirksebene in diesem Jahr zum Bezirksligisten TSV Godshorn führt.