Spannendes Nachbarschaftsderby auf Augenhöhe

Der Großburgwedeler Arne Bischoff konnte sich im Derby gegen TuS Altwarmbüchen gleich gegen drei Gegenspieler durchsetzen. Foto: Holger Staab (Foto: Holger Staab)

TS Großburgwedel und TSV Burgdorf II treffen am Sonnabend aufeinander

BURGWEDEL (hs). Die Turnerschaft Großburgwedel hält sich seit Saisonanfang in der erweiterten Spitzengruppe der Handball-Oberliga. Die TSV Burgdorf II ist nach langen Wochen mit Misserfolgen und dem Verbleib auf einem der Abstiegsplätze zuletzt stark aufgetreten und ins gesicherte Mittelfeld vorgerückt. Beide Teams treffen am Sonnabend, 13. Februar, ab 19 Uhr aufeinander. Ein echtes Nachbarschaftsderby mit vielen Emotionen erwartet die Handballfans, die ihr Erscheinen in der Halle am Schulzentrum „Auf der Ramhorst“ sicher nicht bereuen werden.
Beide Teams gehen mit der Empfehlung eines doppelten Punktgewinns am vergangenen Wochenende ins Spiel. Die TSV Burgdorf II schaffte beim Tabellenführer Lehrter SV einen wichtigen 38:35-Sieg. Großburgwedel gelang ein knapper aber verdienter 38:37-Erfolg bei der starken SG Hohnhorst/Haste.
Das Hinspiel konnte die TSG in Burgdorf mit 37:34-Toren für sich verbuchen. Eine Partie, die von schwachen Abwehrreihen geprägt war und in der die TSV ihren Heimvorteil aufgrund vieler ausgelassener Chancen nicht nutzen konnte. TSV-Trainer Dirk Pauling hat den Gegner beobachtet. Mit welchem Kader er allerdings auflaufen wird, ist fraglich. Die Bundesligamannschaft hat am Wochenende Pause und so könnten auch die erfahrenen Akteure Frank Carstens und Christopher Nordmeyer sowie der schnelle Außenspieler Thomas Bergmann zum Einsatz kommen.
Davon will sich die Turnerschaft aber nicht schocken lassen und von Beginn an Druck auf die jungen Talente der TSV II ausüben. Besonders Bastian Harendt wird eine wichtige Aufgabe zuteil. Er ist aus dem Rückraum der TSG nicht mehr wegzudenken und erzielt Treffer am Fließband. Kann er von der Burgdorfer Abwehr nicht früh genug gestört werden, wird er seine Treffsicherheit beweisen. Aber auch Spielmacher Naoufel Fathallah ist wieder gut in Schwung gekommen. Zuletzt sorgte er mit wichtigen Toren und verdeckten Anspielen für viel Gefahr aus dem Burgwedeler Rückraum.
Beide Mannschaften sind in den letzten Wochen mit starken Leistungen aufgetreten und so werden sie sich auch am Sonnabend gut präsentieren wollen. Das Spiel könnte mit einem knappen Ergebnis enden. Dabei gibt es keinen Favoriten.
Darüber hinaus will TSG-Torwartroutinier Jörg-Uwe Lütt, er spielte einige Jahre bei der TSV, sein Können gegen seinen alten Verein aufblitzen lassen. Mit Mirko Thieme und Florian Kunze brennen zwei weitere TSV-Akteure auf ihren Einsatz gegen die Burgdorfer Reserve. Beide spielten noch in der vergangenen Saison für die TSV und hoffen darauf, positive Eindrücke gegen ihren ehemaligen Trainer Pauling hinterlassen zu können.
TSG-Trainer Mirko Hollstein setzt auf eine Wiederholung des Hinspielerfolges. Aber er weiß, dass die jungen Akteure der TSV nicht ins Spiel kommen dürfen. Die Gäste könnten mit ihrem engagierten Spiel nach vorn die TSG Deckung förmlich überlaufen. Hierauf wird der Coach in den letzten Trainingseinheiten seine Mannschaft intensiv einstellen müssen. Beide Teams kennen sich gut, so dass keine überraschenden Taktiken, weder von Burgdorfer noch von Burgwedeler Seite, zu erwarten sind.
Für die TSV II wäre ein doppelter Punktgewinn gleichbedeutend mit einem großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Die Großburgwedeler benötigen beide Punkte, um sich in der Tabelle weiter in Richtung oberes Drittel bewegen zu können.