Siegesserie des RSE II wurde gestoppt

Ramlingens Reserve und Adler vertrauen auf Heimvorteil

BURGDORFER LAND (kd). Weiterhin die Vizemeisterschaft in der Fußball-Bezirksliga hat die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen trotz des 1:1-Remis in einem Nachholspiel gegen TuS Garbsen im Visier. Dagegen sieht es nach Niederlagen für die Kreisvereine Mellendorfer TV, der einen Relegationsplatz belegt, und Adler Hämelerwald, der auf einem Abstiegsplatz steht, düster aus. Am morgigen Sonntag finden alle Spiele der Bezirksliga von 15 Uhr an statt.

SV Ramlingen/E. II -
FC Stern Misburg

Dem TuS Garbsen gelang es am Mittwoch in einem Nachholspiel, mit dem 1:1 0:0)- Unentschieden die Siegesserie des SV Ramlingen/Ehlershausen II zum Stoppen zu bringen. „Nicht weiter schlimm, da meine Mannschaft in einem hart umkämpften Spiel gegen einen starken Gegner ein tolles Spiel abgeliefert hat“, fand Ramlingens Trainer Darijan Vlaski, der zu recht darauf verwies: „Noch haben wir mit 58 Punkten als Tabellenzweiter, der wir bis zum Saisonende auch bleiben wollen, vor dem morgigen Heimspiel gegen den Tabellenachten FC Stern Misburg einen Vorsprung von sieben Punkten gegenüber dem Tabellendritten TSV Stelingen.“
Der Tabellensiebte TuS Garbsen stellte sich gegen eine stark ersatzgeschwächte Ramlinger Mannschaft, bei der Spieler wie Gerrit Krüger, Ole Gerhardi, Christopher Blaschke oder Torben Koschinsky fehlten, die morgen gegen die „Sterne“ aus Misburger aller Voraussicht nach wieder dabei sein werden, in starker Verfassung vor. „Die Garbsener sind schließlich keine Laufkundschaft“, betonte noch einmal der RSE-Trainer, der dann auch heilfroh war, dass sein an diesem Tage als Mittelfeldspieler eingesetzter Spieler Tim Junghannß in der 71. Minute mit einem Kopfballtor postwendend die Führung des TuS Garbsen durch Luca Wiesberg (70.) beantworten konnte.

Adler Hämelerwald -
Mühlenberger SV

Nichts zu holen gab es für den SV Adler Hämelerwald in einem Nachholspiel beim TSV Stelingen, in dem die „Adler“ mit 1:4 (1:2) das Nachsehen hatten. Dem „Adler“-Coach war bereits vor der Partie am Dienstag beim TSV Stelingen klar, dass es außergewöhnlicher Dinge bedurft hätte, um beim Tabellendritten zu gewinnen. Zumal sich die Stelinger noch Chancen ausrechnen, um die Ramlinger als Tabellenzweiter abzufangen, um so noch in die Aufstiegsrunde zu gelangen.
Mit dem ersten torgefährlichen Angriff kam der TSV Stelingen in der 37. Minute durch Marvin Metzig zur 1:0- Führung, die wenig später Marek Gawlista nach einer Ecke (41.) mit dem 1:1-Ausgleichstreffer beantwortete. „Der unberechtigte Handelfmeter, den Marcel Hesse verursacht haben soll, hat uns kurz vor der Halbzeit das Genick gebrochen", behauptet Hämelerwalds Trainer nach der erneuten Führung der Hausherren durch den Strafstoß von Marvin Metzig (43.) zur 2:1- Halbzeitführung, die der TSV Stelingen dann noch in der 2. Halbzeit durch Tore von Richard Leimann (67.) und Nino Melnjak (84.) zum 4:1 (2:1)-Endstand für den TSV Stelingen ausbaute.
„Wir haben es in unseren letzten vier Spielen allesamt mit Gegnern zu tun, die ebenfalls vom Abstieg bedroht sind. Jetzt gilt es Flagge zu zeigen. Am Sonntag muss zu Hause gegen den Tabellenvorletzten Mühlenberger SV gewonnen werden. Dann könnten wir als Tabellenvierzehnter mit derzeit 21 Zählern aller Voraussicht nach wenigstens auf einen Relegationsplatz klettern“, rechnete Hämelerwalds Trainer Peter Wedemeyer bereits aus.