Serie des Heesseler SV hat weiterhin Bestand

Sogar zweiter Platz ist für die Heeßeler noch drin

HEESSEL (kd). Die Spieler des Fußball-Landesligisten Heesseler SV sind weiter bemüht, ihren beiden zum Saisonende scheidenden Trainern Niklas Mohs und Simon Kirsch den Abschied vom Heesseler SV so schwer wie möglich zu machen. Durch den 3:1 (2:1)-Sieg beim STK Eilvese bauten die Heeßeler ihre Serie auf nun 19 Spiele in Folge ohne eine Niederlage aus.
Das Resultat dieser imposanten Serie belegt auch das Tabellenbild, in dem der Heesseler SV mit nun 54 Punkten als Tabellenfünfter am Wochenende mit dem SV Ramlingen/Ehlershausen gleichzog. Bei nur drei Punkten Rückstand auf den Tabellenzweiten SV Bavenstedt besitzen die Heeßeler bei ihren noch ausstehenden Spielen am 22. Mai zu Hause gegen den FC Eldagsen und eine Woche darauf am 28. Mai bei dem bereits als Absteiger feststehenden Tabellenletzten TSV Barsinghausen gute Aussichten, dass nicht nur die Erfolgsserie anhält, sondern auch noch der Gewinn der Vizemeisterschaft möglich ist, da die Heeßeler von den dafür in Frage kommenden Mitkonkurrenten SV Bavenstedt, TuS Sulingen und SV Ramlingen/Ehlershausen das mit Abstand leichteste Restprogramm vor sich haben.
„Es ist schon toll, was die Mannschaft geleistet hat", freute sich auch Kotrainer Simon Kirsch, der die Mannschaft des Tabellenfünften während der einwöchigen Abwesenheit von Heeßels Cheftrainer Niklas Mohs mit Erfolg gecoacht hat.
Beim abstiegsgefährdeten Tabellenvierzehnten aus Eilvese war Niklas Mohs aber wieder mit von der Partie. Kaum hatte Heeßels Trainer auf seiner Bank Platz genommen, da schlug es bereits bei seiner Mannschaft ein. Bereits in der 3. Minute brachte Eilveses Landesligatorjäger Tobias Alker mit seinem 22. Saisontreffer die Hausherren mit 1:0 in Führung. „Zum Glück konnte Mark Wielitzka bereits nach einer Viertelstunde zum 1:1 ausgleichen", freute sich Niklas Mohs, dessen Freude sich dann noch steigerte, als Niklas Rohden (18.) kurz darauf mit dem Tor zum 2:1 für die erstmalige Führung der Heeßeler sorgte.
Die Freude der Heeßeler wurde in der 33. Minute getrübt, als Heeßels Torhüter Marco Dubberke nach einem Foulspiel außerhalb des Strafraums als letzter Mann die rote Karte sah. Da Heeßels zweiter Torhüter Benjamin Brosche aus beruflichen Gründen fehlte, musste der erst kurz zuvor für Ronny Schäfer eingewechselte Feldspieler Marius Gogol das Tor hüten, der seine Sache aber ausgezeichnet machte. Als Eilveses Saleh Ali in der 50. Minute mit gelb-rot vom Platz musste, war das Spiel endgültig zu Gunsten des Heesseler SV entschieden, für die der zur TSV Burgdorf wechselnde Einwechselspieler Jonas Künne mit seinem Tor in der 81. Minute noch für den 3:1-Endstand zu Gunsten des Heeßeler SV sorgte.