„Sechs-Punkte-Spiel“ für TuS Altwarmbüchen

Germania Grasdorf wechselt die Trainer aus

ALTWARMBÜCHEN (kd). Nun spielen nicht einmal mehr die Lieblingsgegner mit, wie Trainer Darijan Vlaski im Vorfeld das Aufeinandertreffen seiner Mannschaft vom TuS Altwarmbüchen mit dem Tabellendritten TSV Godshorn bezeichnet hatte. Nach zuletzt drei Siegen gegen den TSV Godshorn gab es am Sonntag durch die Tore von Hendrik Göhr (25. und 90.) allerdings eine 0:2 (0:1)-Niederlage für den TuS Altwarmbüchen, der mit 27 Punkten auf den 14. Tabellenplatz in der Fußball-Bezirksliga abgerutscht ist.
„Es läuft derzeit nicht gut bei uns“, gab auch Trainer Darijan Vlaski zu, auf dessen Mannschaft am Sonntag ein für den Klassenerhalt wichtiges Spiel wartet. So muss TuS Altwarmbüchen am „Tag der Arbeit“ bei der punktgleichen Mannschaft von Germania Grasdorf antreten, die als Tabellenfünfzehnter ebenfalls einen der drei direkten Abstiegsplätze belegt. „Ich muss wohl keinem erklären, wie wichtig dieses Spiel für uns ist“, gab Darijan Vlaski zu, dessen Elf sich im Hinspiel 1:1-Unentschieden von den Grasdorfern trennte, bei denen jetzt die beiden Trainer Andreas Sinzenich und Jürgen Willmann nach der 1:4-Niederlage beim TuS Davenstedt ihre Ämter als Trainer zur Verfügung stellten.
Der neue Coach Klaus Komning, der vor Jahren den TSV Isernhagen trainierte, feierte bei seiner Premiere als neuer Germanen-Trainer gleich einen gelungen Einstand mit dem Teilerfolg beim 0:0 gegen den FC Can Mozaik. Das macht die Aufgabe für den TuS Altwarmbüchen bei diesem „Sechs-Punkte-Spiel“ nicht einfacher.