Schwere Auswärtshürde für die Handball-A-Jugend der TSV Burgdorf

Lehrter SV muss sich im Nachbarduell beim Northeimer HC noch steigern - Ein Beitrag von Holger Staab

ALTKREIS BURGDORF (hs). Die ersten Spiele des Jahres 2012 sind Vergangenheit, die Handballer in der Region Hannover sind wieder Mitten in der Saison angekommen und kämpfen auch am kommenden Wochenende um Punkte für eine bessere Platzierung, um den Aufstieg in eine höhere Liga oder um Punkte im Abstiegskampf.
Vor einer kurzen Pause am übernächsten Wochenende steht jetzt noch ein kompletter Spielplan auf dem Programm. Für die A-Jugend der TSV Burgdorf ist in der Jugendbundesliga dabei das Auswärtsspiel bei TuSEM Essen eine ganz wichtige Begegnung, denn der Gastgeber könnte den TSVern gefährlich werden.
Aber auch in der Oberliga gibt es spannende Spiele. Tabellenführer TSV Burgdorf II hat die SG Hohnhorst/Haste zu Gast. Am Sonnabend, 11. Februar, ab 16.45 Uhr wollen sich die Spieler um Trainer Sven Lakenmacher von dem Abstiegskandidaten nicht überraschen lassen und einen deutlichen Erfolg verbuchen. Gerade in Heimspielen darf bei der TSV II nichts anbrennen lassen, wenn der Coup, den Aufstieg in die 3.Liga realisieren zu können, schon in dieser Saison Wirklichkeit werden soll.
Im Hinspiel konnten sich die TSVer nur mit einem hauchdünnen 32:31-Erfolg in Hohnhorst durchsetzen. Der Tabellenletzte darf also nicht unterschätzt werden. In der Burgdorfer Halle an der Grünewaldstraße wird sich die junge Garde der TSV mit ihrer Schnelligkeit und dem Spaß am Erfolg aber voraussichtlich durchsetzen können.
Schwerer hat es dagegen der Lehrter SV. Trainer Lutz Ewert warnt vor dem Northeimer HC und will sein Team auf die Partie am Sonntag, 12. Februar, intensiv vorbereiten. Ab 17.15 Uhr wird eine durchschnittliche Leistung nicht ausreichen, denn die Gastgeber sind körperlich robust, haben eine gute Defensive und wollen in eigener Halle keinen Punkt abgeben.
Der LSV auch nach dem 26:21-Sieg gegen den VfL Hameln noch steigern und sich schon von seiner besten Seite zeigen, im Angriff die Chancen konsequent zu Torerfolgen nutzen und in der Abwehr aggressiv und offensiv agieren. Nur dann kann ein weiterer doppelter Punktgewinn dem Punktekonto hinzugefügt werden und der Status als Verfolger des Primus TSV II erhalten bleiben.
Eine schwere Auswärtsbegegnung steht der TSV Burgdorf in der Jugendbundesliga bevor. Die Mannschaft um Coach Carsten Schröter gastiert am Sonntag ab 14 Uhr bei TuSEM Essen und wird einem kämpferisch starken und angriffslustigen Team gegenüberstehen.
Besonders auf den Rückraum der Essener muss die TSV-Abwehr eingestellt sein. TuSEM hat Einiges an wurfstarken und Spielern zur Verfügung, die in der Körperlänge der TSV weit überlegen sind. Allerdings konnten sich die Schröter-Schützlinge in Burgdorf ihrem Verfolger erfolgreich zur Wehr setzen.
Mit ihrer Schnelligkeit und den guten Konzeptionen sind sie dem Gastgeber doch überlegen. Wenn dann auch noch die Heimstärke der Essener mit einer konzentrierten Anfangsphase eingedämmt werden kann, dann sollte auf der Heimfahrt auch ein Sieg gefeiert werden können.
Ein paar Punkte wollen die Frauen der TSV Burgdorf in der 3. Liga noch sammeln. Den Abstieg, es gibt drei Pflichtabsteiger, werden sie aber wohl nicht mehr verhindern können. Ob ein Punktgewinn am Sonntag ab 17 Uhr im Heimspiel gegen HSG Union 92 Halle gelingt, ist mehr als fraglich.
Die Gäste stehen zwar nur im unteren Mittelfeld, sind aber erfahrener als die jungen TSV-Spielerinnen und wollen sich mit einem Sieg in Burgdorf wohl endgültig den Klassenerhalt sichern. In eigener Halle könnten Roxana Löw und ihre Mitspielerinnen überraschen und mit ihrem schnellen Spiel die HSG zu Fehlern zwingen. Ein Erfolg würde der TSV noch einmal Mut geben, um zumindest die „Rote Laterne“ als Tabellenletzter der 3. Liga abgeben zu können.
In der Landesliga gastiert TuS Altwarmbüchen am Sonnabend ab 18 Uhr bei der HSG Schaumburg-Nord.