RSE wird an der Spitze von fünf Verfolgern gejagt

Ramlingen Kesip Caran (links) ist mit einem schnellen Antritt seinem Eldagser Gegenspieler Paul Nieber (Mitte) entwischt. (Foto: Kamm)

TSV Burgdorf wartet noch immer auf ersten Torerfolg

BURGDORFER LAND (kd). Das Derby zwischen dem Heesseler SV und dem FC Lehrte steht am Sonntag um 15 Uhr im Mittelpunkt des 5. Spieltages in der Fußball-Landesliga. Zum gleichen Zeitpunkt empfängt die TSV Burgdorf im Kellerduell den TSV Wetschen, während der neue Tabellenführer SV Ramlingen/Ehlershausen bereits am Sonnabend, 3. September, von 17 Uhr an beim SV B-E Steimbke zu Gast ist.

SV BE Steimbke -
SV Ramlingen/E.

Grund zum Jubeln hat der SV Ramlingen/Ehlershausen, der durch einen 3:2 (2:0)- Heimsieg über den FC Eldagsen den bisherigen Spitzenreiter Heesseler SV an der Tabellenspitze ablöste. Wenn es da nicht das Problem gäbe, dass sich ihr mit fünf Treffern bester Torschütze Kirill Weber in der 40. Minute beim Stande von 2:0 zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ, die vom Schiedsrichter mit einer roten Karte geahndet wurde. Damit wird der Neuzugang vom MTV Eintracht Celle seiner Mannschaft in den nächsten Spielen nicht zur Verfügung stehen.
Dabei hätte Kirill Weber allen Grund gehabt, zufrieden zu sein. War er es doch, der für einen optimalen Start seiner Mannschaft mit seinen beiden Toren in der 23. und 28. Minute zum 2:0 gesorgt hatte, bevor er fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff mit einer roten Karte vorzeitig unter die Duschen geschickt wurde. Dennoch gelang den Ramlingern in der 56. Minute in Unterzahl das 3:0 durch Kesip Caran, ehe die Hausherren danach aus unerklärlichen Gründen wieder ins Schwimmen gerieten.
Die Gäste aus Eldagsen wussten dies zu nutzen und kamen durch Tore von Cezar Paraschiv (75.) und Lucas Brünig (86.) noch einmal auf 2:3 heran, was für eine hektische Schlussphase sorgte. „Doch haben wir zum Glück unsere Führung über die Zeit gebracht. Nun müssen wir am Sonnabend in Steimbke alles daran setzen, um unsere Tabellenführung zu verteidigen", forderte Kurt Becker, dem sehr wohl bewusst ist, wie eng es an der Tabellenspitze zugeht. So führt seine Mannschaft jetzt mit 10 Punkten die Tabelle vor gleich fünf Verfolgern mit jeweils sieben Zählern an. Zu dem Quintett gehört auch der Aufsteiger aus Steimbke. Daher ist sich Ramlingens Coach sicher, dass es einer weiteren Leistungssteigerung seiner Mannschaft bedarf, um beim Tabellenfünften zu bestehen.

Heesseler SV -
FC Lehrte

Das Altkreisderby zwischen dem Heesseler SV und dem FC Lehrte, das am Sonntag um 15 Uhr in Heeßel angepfiffen wird, ist so etwas wie ein Ehemaligentreffen. So gehörten von der Anfangsformation der Lehrter, die gegen den VfL Bückeburg mit 0:3 (0:2) das Nachsehen hatte, nicht weniger als die Hälfte früher dem kleinen HSV an. Nun von einer Heeßeler Filiale zu sprechen, mit der es seine Mannschaft am Sonntag zu tun hat, entspricht nicht dem Naturell von Walter Zimmermann, der sich eher bescheiden gab und traurig war, dass die Serie seiner Mannschaft mit 25 Pflichtspielen in Serie ohne eine Niederlage durch die 2:3 (1:1)-Schlappe beim OSV Hannover zu Ende ging.
„Jammerschade“, fand auch Heeßels Trainer, der seine Mannschaft nicht so ins Spiel kommen sah, wie er es sich gewünscht hätte. „Irgendwie lief es nicht bei uns. So viele Fehlpässe, wie es beim OSV der Fall war, habe ich von meiner Mannschaft lange nicht gesehen“, musste Walter Zimmermann eingestehen, dessen Elf beim OSV bereits in der 9. Minute durch Ertan Amagtovski mit 0:1 in Rückstand geriet und in der Schlussminute der 1. Halbzeit durch Alexandar Gellert (45.) noch zum 1:1-Ausgleich kam.
Eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr führte bereits eine Minute nach dem Seitenwechsel durch Ertan Ametovski (46.) zum erneuten 1:2-Rückstand, dem Roland Duraku (59.) noch ein weiteres Tor zum 3:1 für den OSV folgen ließ. Obwohl der Heesseler SV in der 70. Minute durch Alexandar Gellert mit einem Foulelfmter noch einmal auf 2:3 verkürzen konnte, wollte der Ausgleich nicht mehr fallen.
„Dann müssen wir jetzt gegen den FC Lehrte eine neue Serie starten", legte sich Walter Zimmermann bereits fest.
Sein Lehrter Trainerkollege Willi Gramann gewann bei der 0:3 (0:2)-Heimniederlage gegen den VfL Bückeburg einmal mehr die Erkenntnis, dass in der Landesliga ein anderer Wind als in der Bezirksliga weht. „Der VfL Bückeburg war uns in allen Belangen überlegen, so dass der Sieg auch in dieser Höhe in Ordnung geht", musste der Trainer des FC Lehrte nach den Toren des dreifachen Torschützen Alexander Bremer zugeben. „Allerdings hoffe ich darauf, dass unser drittes Auswärtsspiel in Heeßel ebenso erfolgreich verläuft, wie unsere anderen beiden Auswärtspartien beim Koldinger SV und SV B-E Steimbke, die wir beide gewinnen konnten."

TSV Burgdorf -
TSV Wetschen

Bereits am 5. Spieltag kommt es am Sonntag um 15 Uhr in der MARKTSPIEGEL-Arena in der Begegnung zwischen dem Tabellenvorletzten TSV Burgdorf (2 Punkte) und dem Schlusslicht TSV Wetschen (1 Zähler) zu einem echten Kellerduell. Beide Mannschaften zieren nicht nur das Tabellenende, sondern warten auch noch auf den ersten Sieg. Was bei den Burgdorfern nach der 0:2 (0:1)- Niederlage bei der SpVgg Bad Pyrmont, die durch zwei Tore von Alexander Baal in der 27. und 89. Minute zu Stande kam, noch weitaus auffälliger ist: sechs Gegentreffern steht kein einziges geschossenes Tor gegenüber.
„In Bad Pyrmont habe ich in der 2. Halbzeit auf Vier-Vier-Zwei umgestellt und Jonas Künne neben Lorenzo Pombo Wulfes in den Angriff beordert. Doch hat alles nichts gebracht", verzweifelte Holger Kaiser, der dennoch guten Mutes ist. „Irgendwann muss bei uns der Knoten doch platzen.“ Burgdorfs neuer Trainer hofft, dass die Torflaute seiner Mannschaft am Sonntag gegen den TSV Wetschen zu Ende geht, der bereits 14 Gegentore kassierte. Zwei davon beim 2:2 gegen den Heesseler SV, was gleichzeitig der erste Punktgewinn für den Verein aus dem Kreis Diepholz war.