RSE II will Favoritenrolle gerecht werden

Adler warten noch immer auf den ersten Sieg

RAMLINGEN (kd). In schlechter Erinnerung wird den Mannschaften vom SV Ramlingen/Ehlershausen II und dem SV Adler Hämelerwald der 4. Spieltag in der Fußball-Bezirksliga 2 bleiben, da beide Bezirksligisten ihre Spiele deutlich verloren. Am Sonntag kommt es von 15 Uhr an in Ramlingen zum Aufeinandertreffen der beiden Verlierer.
Diese Niederlagen tun nicht nur weh, sondern wiegen auch schwer. Am besten konnte noch Ramlingens Trainer Darijan Vlaski trotz der 0:4 (0:0)-Niederlage seiner Mannschaft im Spitzenspiel beim SV Iraklis Hellas mit der Pleite umgehen. „Ich ärgere mich zwar, dass wir nach der Halbzeit vier Tore kassiert haben, doch liegen wir als Tabellendritter mit 9 Punkten noch voll im Soll", ließ Ramlingens Trainer wissen, der nur eine Erklärung parat hat, warum seine Mannschaft nach der Pause im Duell der beiden bis dahin verlustpunktfreien Mannschaften so unter die Räder geriet. „Alle vier Toren des Gegners resultierten aus individuellen Fehlern von uns. Wir haben es Iraklis leicht gemacht", fand Ramlingens Coach nach den Toren von Radoslaw Kolanko (47.), Evangelos Papaefthimiou (56.), Georgios Papaefthimiou (72.) und Georgios Spentzas (89.).
Da gegen Adler Hämelerwald einige Spieler wie Gerrit Krüger, Vedran Vlaski, Abgar Jacop und Florian Herold wieder zurückkehren, ist Darajan Vlaski zuversichtlich, dass seine Mannschaft am Sonntag zu Hause ihrer Favoritenrolle mit einem Sieg gerecht wird.
Weitaus kritischer stellt sich die Lage für den Aufsteiger Adler Hämelerwald dar, der nach vier Spielen noch immer auf den ersten Sieg wartet. „Und nun helfen wir auch noch Niedersachsen Döhren durch unsere 2:4-Niederlage aus ihrer Krise. Die Döhrener waren bis zu unserem Spiel noch ohne Punktgewinn", meinte mit einem ironischen Unterton Adler-Trainer Peter Wedemeyer. „Unser Gegner hat sich heute auch das nötige Glück erarbeitet." Die Tore für die Döhrener erzielten Robert Hauk (41,) und Tayfun Dizdar (56., 62. und 64.), denen die Hämelerwalder nur die beiden Gegentreffer von Neuzugang Marco Klingberg (57. und 67.) entgegen zu setzen hatten. „Wenn wir in Ramlingen an unsere Grenze gehen und auch den Kopf frei haben, indem wir keine Fehler machen, ist vielleicht ein Punkt für uns drin", spekulierte Hämelerwalds Trainer, der mit Marvin Pröve (Urlaub) allerdings auf seinen letztjährigen Kreisligatorjäger (27 Treffer) verzichten muss.