RSE II und SuS Sehnde mit klaren Siegen

Spannung im Altkreisderby ist garantiert

SEHNDE/RAMLINGEN (kd). Für Brisanz ist in der Begegnung der Fußball-Bezirksliga 2 im Altkreisduell zwischen dem Tabellensiebten SuS Sehnde und dem Tabellenzweiten SV Ramlingen/Ehlershausen II bereits vor dem Anpfiff gesorgt. Darüber sind sich auch beide Trainer einig, die dann auch von einem interessanten Leistungsvergleich sprechen.
„Wir liegen jetzt nach unserem 5:0-Sieg beim Mitaufsteiger TSV Bemerode mit acht Punkten im Soll“, verriet Sehndes Aufstiegstrainer Mirko Feuerhahn, der am Sonntag im Heimspiel zwar wieder auf seinen Urlauber Marius Steinke zurückgreifen kann, dafür aber wohl auf Tobias Politze verzichten muss, der sich im Spiel in Bemerode bereits nach 18 Minuten eine Verletzung zuzog und gegen Ugur Tomen ausgetauscht werden musste. Der Spielfreude des SuS Sehnde tat dies aber keinen Abbruch. Bereits zur Halbzeit hatte Patrick Glage (14. und 28.) mit seinen beiden Toren für eine 2:0-Führung gesorgt, die Lorenzo Pombo-Wulfes (57.), erneut Patrick Glage mit seinem dritten Treffer (68.) und Patrick Politze (90.) mit ihren Toren noch zum 5:0 (2:0)-Endstand für den SuS Sehnde ausbauten.
Seiner Favoritenrolle gerecht wurde auch der SV Ramlingen/Ehlershausen II bei seinem 3:0 (0:0)-Arbeitssieg über den SV Iraklis Hellas. „Es war ein gutes Spiel von nahezu zwei gleichwertigen Mannschaften“, befand nach dem Abpfiff Ramlingens Trainer Florian Herold, der mit Torben Tepper, Dustin Reinhold, Steven Melz und Christian Schulz auf vier zum Kader der Landesligamannschaft zählende Spieler zurückgreifen konnte. Torben Tepper rechtfertigte seine Aufstellung dann auch mit zwei Toren in der 48. und 80. Minute zur 2:0-Führung für den RSE, der in der 84. Minute durch Dennis Geisler sogar noch auf 3:0 erhöhen konnte. „So deutlich, wie es das Ergebnis aussagt, ist uns der Sieg aber nicht gefallen", räumte Ramlingens Trainer ein, der sich durchaus bewusst ist, dass auf seine Mannschaft am Sonntag in Sehnde bei einem weiteren Aufsteiger ein ähnlich schweres Spiel zukommt, wie es bereits gegen Irkalis Hellas der Fall war.