RSE II und Adler müssen dreimal antreten

Drei Heimspiele für den RSE, drei Auswärtsspiele für die Adler

BURGDORFER LAND (kd). Im Dauerstress befinden sich die Bezirksligavereine SV Ramlingen/Ehlershausen II und SV Adler Hämelerwald. Innerhalb von nur einer Woche müssen die beiden Bezirksligisten jeweils drei Spiele austragen. Am gestrigen Dienstag (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor) hatten es die „Adler“ mit dem Spitzenreiter TSV Godshorn zu tun. Am Sonntag (15 Uhr) müssen die Hämelerwalder zum TSV Luthe reisen, während am Dienstag, 4. April, der Tabellenletzte um 18 Uhr zu Hause den FC Stern Misburg erwartet.
Einen Tag weniger Pause hat der SV Ramlingen/Ehlershausen II, der von heute an bis zum Dienstag drei Heimspiele austragen muss. Am heutigen Mittwoch. 29. März, ist von 19.15 Uhr an Niedersachsen Döhren in Ramlingen zu Gast. Am Sonntag empfangen die Ramlinger bereits von 13 Uhr an den Tabellennachbarn TSV Bemerode. Am Dienstag, 4. April, empfängt die RSE-Reserve zu Hause von 19 Uhr an in einem Nachholspiel die SG Letter 05

TSV Luthe -
Adler Hämelerwald

Als nicht gerade förderlich im Kampf um den Klassenerhalt wertet Trainer Peter Wedemeyer vom SV Adler Hämelerwald den Umstand, dass es seine vom Abstieg bedrohte Mannschaft in den ersten drei Spielen nach der Winterpause mit der Ramlinger Reserve, SV Iraklis Hellas und gestern mit dem TSV Godshorn mit gleich drei der vier erstplatzierten Mannschaften zu tun hatte. „Logisch, dass da Niederlagen vorprogrammiert sind“, schätzte der „Adler“-Coach die Lage realistisch ein. „Das waren alles Gegner, die nicht unserer Kragenweite entsprachen."
So war dann der SV Iraklis Hellas eine Nummer zu groß für den Tabellenletzten. „Erst als die Entscheidung mit einer 4:0-Führung der Gäste durch beiden Toren von Dimitrios Maniopoulos, Christopher Wiesner und Georgios Spentzas gefallen war, haben wir befreit aufgespielt und konnten die 2:4-Niederlage durch die beiden Tore von Philipp Geyer und Kevin Genter etwas erträglicher gestalten“, sagte Peter Wedemeyer.
Ob nun am Sonntag beim TSV Luthe etwas Zählbares herausspringt, bleibt angesichts der Heimstärke des Wunstorfer Stadtteilvereins abzuwarten, der zu Hause bereits 19 seiner insgesamt 30 Punkte holte, wobei die Luther auch das Hinspiel in Hämelerwald mit 4:0 für sich entscheiden konnten.

SV Ramlingen/E. II -
TSV Bemerode

Gleich an zwei Spitzenspielen können sich die Zuschauer am Sonntag in Ramlingen erfreuen. Während es in der Landesliga von 15 Uhr an zum Duell zwischen den beiden führenden Mannschaften vom SV Ramlingen/Ehlershausen und TuS Sulingen kommt, stehen sich in der Bezirksliga bereits von 13 Uhr an der Tabellendritte SV Ramlingen/Ehlershausen II und der Tabellenzweite TSV Bemerode gegenüber, der das Hinspiel deutlich mit 5:2 gewann.
„Bei unserer 1:2-Niederlage beim TuS Davenstedt waren wir leider schlecht drauf. Nachdem wir durch Ole Gerhardi in der 58. Minute die Führung der Davenstedter durch Kai Scheffel aus der 42. Minute ausgleichen konnten, haben wir uns trotz Überzahl noch in der Schlussminute einen Handelfmeter eingefangen, den ausgerechnet unser ehemaliger Mannschaftskamerad Tolgahan Davran zum 2:1- Siegtreffer für den TuS Davenstedt verwandeln hat“, ärgerte sich Darijan Vlaski.
Ramlingens Trainer hofft nun darauf, dass die jetzt drei anstehenden Heimspiele innerhalb von nur einer Woche wieder mit Erfolgserlebnissen enden.
So bereits am heutigen Mittwoch, 29. März, das um 19.15 Uhr stattfindende Nachholspiel gegen Niedersachsen Döhren, dem am Sonntag, 2. April, bereits um 13 Uhr das Spiel um Platz 2 gegen den aktuellen Tabellenzweiten TSV Bemerode folgt, ehe dann noch zum Abschluss am Dienstag, 4. April, ab 19 Uhr zu Hause das Nachholspiel gegen die SG Letter 05 folgt.