RSE hofft auf Schützenhilfe der TSV Burgdorf

Umstrittene Szene: Lehrtes Tobias Schmitt (rechts) wird im gegnerischen Strafraum von Almstedts Marius Meier zu Fall gebracht. Allerdings bleibt der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Ridvan Ceylen aus. (Foto: Kamm)

FC Lehrte darf gegen Koldinger SV auf keinen Fall patzen

BURGDORFER LAND (kd). Mit Heimspielen starten am Wochenende der SV Ramlingen/Ehlershausen, FC Lehrte und die TSV Burgdorf in die Rückrunde der Fußball-Landesliga. Während die Burgdorfer am Sonntag den Spitzenreiter TuS Sulingen zu Gast haben, muss der Heesseler SV am Sonnabend auswärts beim Tabellenzweiten SV Bavenstedt antreten. Alle Spiele finden am Wochenende von 14 Uhr an statt.

SV Bavenstedt -
Heesseler SV

„Es ist schade, dass am vergangenen Sonntag unser Spiel bei der TSV Burgdorf ausgefallen ist. Dadurch sind wir gegenüber unseren Konkurrenten bereits mit den beiden Spielen gegen FC Lehrte und der TSV Burgdorf im Rückstand“, bedauert Heeßels Trainer Hendrik Großöhmichen, dessen Elf durch die Spielausfälle und eine Niederlagenserie inzwischen mit 20 Punkten auf den 10. Tabellenplatz zurückgefallen ist.
Obwohl die Aufgabe für die Heeßeler bereits am Sonnabend um 14 Uhr beim SV Bavenstedt alles andere als ein Spaziergang wird, zeigt sich Heeßels Coach zuversichtlich, dass die Negativserie bei seiner Mannschaft am Sonnabend bei dem Hildesheimer Vorortverein endet. Obwohl die Bavenstedter nach dem TuS Sulingen über die zweitbeste Heimbilanz verfügen und zu Hause bei drei Remis auch noch ungeschlagen sind.
„Bei unserer 2:3-Niederlage vor zehn Tagen beim TuS Sulingen waren wir auch nahe dran, wenigstens einen Punkt oder gar einen Sieg mitzunehmen. Warum soll uns dies nicht in Bavenstedt gelingen“, fragt sich Hendrik Großöhmichen. Zumal seine Mannschaft bereits das Hinspiel mit 3:0 gewann. Allerdings muss der Heesseler SV in Bavenstedt mit Jannis Iwan (5. gelbe Karte), Henrik Franke (Knieverletzung), Yannick Bahls (Muskelverletzung) und Tobias Schulz auf wichtige Spieler verzichten.

SV Ramlingen/E. -
TSV Pattensen

Bereits am Sonnabend findet von 14 Uhr an das Rückspiel zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen und dem TSV Pattensen statt, das in der Hinrunde mit einem 1:1-Remis endete. „Wir wollen am Spitzenreiter aus Sulingen dran bleiben. Da hilft uns nur ein Sieg am Sonnabend über den TSV Pattensen weiter“, legte sich Trainer Kurt Becker bereits fest. Da sowohl der RSE mit einem 1:0 (0:0)-Sieg beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide als auch der TuS Sulingen beim 3:1 (1:1)-Sieg über den TSV Pattensen am Wochenende zu den Siegern gehörten, bleibt es zum Abschluss der Hinrunde beim „Sechs-Punkte-Abstand“ des Spitzenreiters TuS Sulingen (34) gegenüber dem Tabellendritten aus Ramlingen (28).
„Für uns ist dies eine Superplatzierung mit einer exzellenten Punktausbeute“, findet der RSE-Coach, der am Sonnabend vor 250 Zuschauern heilfroh war, dass sich seine Mannschaft in einem Geduldsspiel durch ein Tor von Kesip Caran (83.) noch mit 1:0 (0:0) gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft aus Krähenwinkel durchsetzen konnte, die nach dem Trainerwechsel (Andreas Pawlow für Holger Gehrmann) wie ausgewechselt wirkte und nach Aussage von Kurt Becker nicht wie ein Tabellenletzter agierte.
„Wir mussten schwer kämpfen, um als Sieger vom Platz zu gehen. Das wird auch gegen den TSV Pattensen der Fall sein“, glaubt Ramlingens Trainer. So hielten die Pattenser bei ihrer 1:3-Niederlage in Sulingen über 75 Minuten dem Druck des Tabellenführers bei einem Zwischenstand von 1:1 stand, ehe sie in der Schlussviertelstunde gegen den Tabellenführer dann noch mit 1:3 das Nachsehen hatten.

FC Lehrte -
Koldinger SV

Noch nicht zum entscheidenden Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga reichte es für den FC Lehrte. So musste sich die Mannschaft von Trainer Willi Gramann im Heimspiel gegen den MTV Almstedt mit einem 1:1 (0:1)-Remis zufrieden geben. Während die Almstedter mit 14 Punkten weiterhin einen der Abstiegsplätze einnehmen, konnte sich der FC Lehrte durch das Remis nicht entscheidend von den Abstiegsplätzen absetzen und nimmt mit 18 Punkten weiterhin den 10. Tabellenplatz ein.
„Am Ende mussten wir über den Punktgewinn noch froh sein“, gab der FC-Coach zu. So liefen die Hausherren dem frühen Rückstand von Norman Rostalski aus der 6. Minute hinterher, den dieser mit einem Foulelfmeter erzielte, dem eine Regelwidrigkeit von Mateusz Duraj vorausging. Erst in der 83. Minute machte Michael Duraj den Fehler seines Bruders wieder wett, indem er nach Vorlage von Tobias Schmitt den mehr als gerechten 1:1-Ausgleichstreffer erzielte.
„Wir hatten heute viel Pech, wenn ich nur an die zahlreichen Chancen meiner Mannschaft denke, wobei die Gäste Glück hatten, dass wir in der 44. Minute durch Christopher Reinecke und in der 66. Minute durch Marlon Pickert jeweils nur den Pfosten getroffen haben“, ärgerte sich Willi Gramann. Die größte Chance im Spiel ließ ausgerechnet FC-Torjäger Patrick Heldt in d er 69. Minute aus, als er völlig freistehend das Tor verfehlte.
Am Sonntag wartet auf den FC Lehrte von 14 Uhr an wieder ein entscheidendes Spiel um den Klassenerhalt, wenn der Tabellenvierzehnte vom Koldinger SV alles daran setzen wird, mit einem Sieg die 2:3-Hinspielschlappe wieder wett zu machen. Nach der Hinrunde trennen den FC Lehrte zehn Punkte vom Aufsteiger Koldinger SV, der jetzt vom ehemaligen TSV-Coach Diego de Marco trainiert wird, dem es bereits gelang, seinen Torjäger Hassan Jaber wieder zur reaktivieren.

TSV Burgdorf -
TuS Sulingen

Nur all zu gerne lässt sich Trainer Holger Kaiser von der TSV Burgdorf von seinen Spielern den Verlauf des Hinspiels beim TuS Sulingen erzählen, das für die TSVer mit einem überraschenden 0:0-Remis endete. „Mit so einem Ergebnis wäre ich auch im Rückspiel zufrieden“, gab Holger Kaiser angesichts der Dominanz des Tabellenführers zu. Während das Spiel der TSV Burgdorf gegen den Heesseler SV abgesagt wurde, kam der MTV Almstedt mit 14 Zählern durch den Punktgewinn beim FC Lehrte bis auf einen Punkt an die TSV Burgdorf (15 Punkte) heran, so dass die TSVer nur noch ein Punkt von einem direkten Abstiegsplatz trennt.
„Es ist also dringend an der Zeit, wieder zu punkten. Auch wenn der Gegner TuS Sulingen heißt“, ließ Holger Kaiser wissen, der am Sonntag gegen den Tabellenführer wieder auf Patrick Hiber, Mateusz Wagner und Nico Eccarius zurückgreifen kann, während Nico Moraitis und Okan Dogan noch weiter ausfallen.