RSE gewann „Sieben Berge Cup“ in Alfeld

Erst Heesseler SV ausgeschaltet, dann Turniersieg

RAMLINGEN (kd). Der SV Ramlingen/Ehleshausen ist auf einem guten Weg, seine Mannschaftskasse weiter mit Siegprämien aufzufüllen. Nach dem Gewinn des Krähenwinkeler Hallenturniers, bei dem die Ramlinger Spieler als Siegprämie mit 400 Euro belohnt wurden, waren sie nun auch bei dem glänzend besetzten eintägigen Fußball-Hallenturnier in Alfeld erfolgreich, das der TSV Warzen mit zehn Mannschaften am Wochenende zum 18. Mal ausrichtete.
So gewann der RSE das Endspiel gegen den Lokalmatadoren SV Alfeld durch Tore von Patrik Ehlert, Aron Gebreslasie und Dennis Yeboah mit 3:0 und kassierte für den Turniersieg auch noch 600 Euro. Weitaus mehr Mühe hatten die Ramlinger, um nach dem Turniersieg den ein Meter hohen Siegerpokal mit nach Hause zu transportieren, der aufgrund seiner Größe wohl keinen Platz in den Vitrinen des Ramlinger Klubheims finden kann.
„Weit über 500 Zuschauer haben in der Alfelder BBS Sporthalle von Beginn an für eine glänzende Atmosphäre gesorgt, was sich bei den Spielen um den „Sieben Berge Cup 2015“ auch auf die Stimmung unserer Mannschaft ausgewirkt hat“, freute sich Trainer Kurt Becker, der als Zuschauer im VIP-Raum des Veranstalters das Turnier verfolgte. „Ich habe mich in meiner alten Heimat, wo ich in der Nachbarschaft groß geworden bin, pudelwohl gefühlt“, gab Ramlingens Coach zu. Zumal sich seine Mannschaft, die erneut vom Ramlinger Physiotherapeuten und Kotrainer Stefan Trümper gecoacht wurde, nach schwachem Beginn immer mehr zu steigern wusste.
Dem 1:1-Remis im Auftaktspiel der Gruppe B gegen die SpVgg Hiddesum-Machtsum ließen die Ramlinger ein 0:0-Unentschieden gegen den TSV Deinsen und einen 2:0- Sieg gegen den SV Alfeld folgen. Im abschießenden Gruppenspiel gegen den Heesseler SV ging es dann um den Einzug in das Halbfinale. Den Heeßelern, die von ihrem Kotrainer Armin Peithmann gecoacht wurden, hätte bereits ein Remis zum Weiterkommen gereicht. Doch unterlag der kleine HSV den Ramlingern mit 1:2 und musste daraufhin nach der Vorrunde als Gruppendritter die Heimfahrt. antreten.
Die Landesligamanschaft des SV Ramlingen/Ehlershausen, die mit Marcel Maluck, Dennis Yeboah, Johannes Lübow, Sofien Ankour, Aaron Gebreslasie, Hüsseyin Yüksel, Patrik Ehlert, Bülent Durduran und Christopher Weindl antrat, war danach in den Finalspielen nicht mehr zu stoppen. Dem 2:1-Sieg im Halbfinale über den VfL Bückeburg ließen die RSEer im Endspiel einen 3:0-Sieg über den SV Alfeld folgen, der im Halbfinale überraschend mit 3:1 den Oberligisten FC Eintracht Northeim ausschaltete, der im kleinen Finale dann auch noch dem VfL Bückeburg mit 1:3 unterlag.