RSE feierte die Vizemeisterschaft

Im Finale reichten die Kräfte nicht mehr

RAMLINGEN (de). Mit einem Riesenerfolg kehrte der SV Ramlingen/Ehlershausen vom 16. Hallenfußballturnier aus Alfeld zurück, das als offene „Niedersächsische Hallenmeisterschaft" ausgetragen wurde. So schaffte es die Mannschaft von Trainer Kurt Becker bis ins Endspiel vorzudringen. „Da waren wir allerdings ohne Training nach der Winterpause gegen den Regionalligisten aus Rehden chancenlos“, gab Ramlingens Trainer Kurt Becker nach der 0:6 (0:2)-Niederlage zu.
Trotz der Niederlage ist der Gewinn der Vizemeisterschaft für den RSE ein Riesenerfolg, der in Alfeld auf Marcel Maluck, Lennart Kiehn, Sufjan Ankour, Tolgahan Davran, Ertan Ametovski, Patrick Richter, Jan-Ove Edeling, Tim Niklas Becker und Sevkan Bulut setzte. Dritter wurde in einem reinen Oberligaduell der VFL Bückeburg, der den 1. FC Egestorf/Langreder mit 2:0 bezwang.
Die Vizemeisterschaft des RSE verdient um so mehr Beachtung, da das Teilnehmerfeld hochkarätig besetzt war, wie allein die Teilnahme von gleich drei Regionallisten (TSV Havelse, Goslarer SC 08 und BSV Rehden) beweist. Mit dem VfV 06 Hildesheim, 1. FC Egestorf/Langreder und FC Eintracht Northeim waren auch drei Oberligisten am Start.
Mit dem TSV Havelse und dem OSV Hannover hatte der SV Ramlingen/Ehlershausen bereits in der Vorrunde eine Hammergruppe erwischt. Nachdem sich die Ramlinger im ersten Spiel durch ein Tor von Ertan Ametovski 1:1 vom OSV Hannover trennten, sorgten sie im zweiten Spiel mit dem 2:1-Sieg über den TSV Havelse für die Überraschung der Vorrundenspiele.
Als Gruppensieger hatte es die Mannschaft von Kurt Becker im Viertelfinale dann mit dem FC Eintracht Northeim zu tun. Nachdem das Spiel nach Toren von Lennart Kiehn und Patrick Richter nach regulärem Spielverlauf 2:2 endete, musste ein 9-Meterschießen die Entscheidung bringen. Hier konnte sich der RSE mit 4:2 durchsetzen.
Während der BSV Rehden im ersten der beiden Halbfinalspiele den VfL Bückeburg mit 1:0 besiegen konnte, erreichte der SV Ramlingen/Ehlershausen im zweiten Halbfinale durch einen 2:1-Sieg über den 1. FC Egestorf/Langreder das Endspiel.