RSE darf sich keinen Ausrutscher mehr erlauben

Punktverlust beim 3:3-Remis gegen den HSC tut weh

RAMLINGEN (kd). Diesen Punktverlust hatte Ramlingens Trainer Kurt Becker nicht einkalkuliert. Im ersten Rückrundenspiel nach der Winterpause kam der SV Ramlingen/Ehlershausen in der Fußball-Landesliga zu Hause gegen den HSC Hannover nicht über ein 3:3 (1:2)-Unentschieden hinaus. Jenem Tabellenachten aus der Landeshauptstadt, der noch eine Woche zuvor bei der TSV Burgdorf mit 0:2 den Kürzeren gezogen hatte.
Durch die überraschende Punkteteilung büßten die Ramlinger im Kampf um die Meisterschaft wertvolle Punkte gegenüber den vor ihnen liegenden Teams Heesseler SV, OSV Hannover und VfL Bückeburg ein. Trotzdem gewann Ramlingens Trainer dem Spiel auch positive Seiten ab. „Wir haben in der 2. Halbzeit eine tolle Moral gezeigt, als wir in Unterzahl noch einen 1:3-Rückstand egalisieren konnten."
Pech für den RSE, als auf dem Ramlinger A-Platz Bülent Durduran bereits nach elf Minuten ein Eigentor zur 1:0-Führung für die Gäste unterlief. Doch konnte Aaron Gebreslasie in der 32. Minute mit dem Tor zum 1:1 die Führung des HSC egalisieren. Als alles bereits auf den Halbzeitpfiff wartete, glückte den Gästen durch Daniel Schulz (45.) noch der 2:1-Führungstreffer.
„Noch viel schlimmer als die Führung des HSC war die gelb-rote Karte für Johannes Lübow nach der anschließenden Rudelbildung“,ärgerte sich Kurt Becker, dessen Elf bereits zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff erneut nicht im Bilde war, als die Mannschaft von HSC-Trainer Rainer Behrends durch ein Tor von Patrick Schuder (47.) mit 3:1 in Führung gehen konnte. „Danach hat meine Mannschaft aber gezeigt, was in ihr steckt“, lobte Kurt Becker das Engagement seiner Elf, die trotz Unterzahl durch Tore von Björn Gassmann (58.) und Patrick Richter zum 3:3-Remis noch eine Niederlage abwenden konnte.
„Unsere Moral war in Ordnung. Doch müssen wir nach diesem nicht einkalkulierten Punktverlust jetzt auf der Hut sein“, warnte Kurt Becker seine Elf vor weiteren Ausrutschern. Bereits am Sonnabend müssen die Ramlinger von 16 Uhr an beim Tabellensiebten SV Bavenstedt antreten, der nach der Winterpause durch seine Niederlagen gegen STK Eilvese (2:3) und TSV Burgdorf (1:3) in den Startlöchern hängen geblieben ist. „Daher müssen wir am Sonnabend trotz unseres 3:1-Sieges im Hinspiel um so mehr aufpassen“, warnt Kurt Becker, dessen Mannschaft am Dienstag zu Hause im Nachholspiel gegen den Heesseler SV den Abstand zum Tabellenführer aus Heeßel weiter verringern will.