Recken testen gegen GWD Minden und HC Bremen

Die Recken spielten zuletzt in der mit 9320 Zuschauern gut gefüllten TUI-Arena, jetzt in Testspielen in kleinen Hallen. (Foto: st)

Nach drei Wochen Training stehen erste Härtetests auf dem Programm

BURGDORF (st). Nach dem „Goldenen Dezember“ mit fünf Siegen in der DKB Handball-Bundesliga in Folge, 10:0-Punkten und der Kontaktaufnahme zu den Europapokalplätzen hat die TSV Hannover-Burgdorf bereits am 11. Januar mit der Vorbereitung auf die am 13. Februar beginnende Restsaison begonnen. Die Mannschaft um Trainer Jens Bürkle will gut vorbereitet in die nächsten Partien gehen und schwitzt dazu in den Trainingshallen in Burgdorf und Hannover sowie im Kraftraum.
Die Punktspielpause ist durch die Europameisterschaft in Polen bedingt und deshalb hat Bürkle auch nicht alle Akteure an Bord. Beispielsweise ist Erik Schmidt mit dem deutschen Nationalteam bei der EM dabei und wird erst Ende Januar zur Mannschaft stoßen. Die Pause hat den Recken aber gut getan, auch wenn der Schwung der Erfolgsserie gestoppt ist. Die Spieler konnten sich regenerieren und neue Kraft tanken. Die beiden Langzeitverletzten Csaba Szücs und Torge Johannsen, konnten ihre Rehabilitation fortsetzen und werden möglicherweise in Kürze wieder ins Team integriert werden können.
Leider verletzten sich in der letzten Woche auch noch Morten Olsen mit einem Muskelfaserriss und Lars Lehnhoff an der Hand. Beide werden auf unbestimmte Zeit nicht im Kader sein und der TSV zum Punktspielstart 2016 fehlen.
Neben Kondition und Grundlagen in physischen Bereichen wird der Recken-Coach aber auch Wert auf neue taktische Mittel legen. Die TSV will in den ersten Spielen gegen TuS Nettelstedt-Lübbecke und gegen den SC Magdeburg weitere Pluspunkte einspielen und bis dabei eine gute Form zeigen, sowie die Gegner mit viel Einsatz bezwingen. „Wir treffen nach der Pause zuhause auf sehr schwere Gegner, so dass wir gezwungen sind, auch auswärts fleißig Punkte zu sammeln, wenn wir oben dran bleiben wollen“, erklärte Rückraumspieler Sven-Sören Christophersen beim Blick auf dem Spielplan.
Um sich topfit präsentieren zu können, werden sich Kai Häfner und seine Mitspieler in der Vorbereitung in Testspielen beweisen müssen. Am Sonnabend, 30. Januar, ab 16 Uhr, sind die TSVer in Salzgitter zu Gast. Im Rahmen eines Benefizturniers werden die Niedersachsen auf GWD Minden treffen. Der ambitionierte Zweitligist ist der richtige Auftaktgegner, denn GWD verfügt über einen spielstarken Kader und wird der TSV alles abverlangen. Nur eine konzentrierte Leistung wird zu einem Erfolg führen.
Einen Tag später, am Sonntag, 31. Januar, ab 15 Uhr, kommt es in Bremen zum Aufeinandertreffen zwischen HC Bremen und den Recken. Auch diese Begegnung ist reizvoll, denn nach dem Spiel am Sonnabend kann Bürkle den Fitnesszustand seiner Mannschaft überprüfen und sehen, ob zwei Spiele in zwei Tagen keine zu hohe Belastung für seine Akteure darstellen. In jedem Fall sind die beiden Partien am kommenden Wochenende willkommene Prüfungen zum Leistungsstand und Timo Kastening und Co werden froh sein, wieder ein Handballspiel bestreiten zu dürfen und das harte Training hinter sich zu lassen. Im letzten Härtetest treffen die Recken dann am 6. Februar in Emmerthal auf den Erstligisten HSG Wetzlar.