Recken starten Montag mit der Vorbereitungsphase

Fairness im Handball! Auf solche Szenen, wie hier mit Johannes Bitter vom HSV Hamburg, TSV-Kapitän Jan-Fiete Buschmann und Recken-Physiotherapeutin Charlotte Röber warten die Handballfans auch in der ersten Europapokalsaison der TSV. (Foto: Holger Staab)

Christopher Nordmeyer will ganz neue Schwerpunkte setzen

BURGDORF (hs). Die Zeit der Ruhe geht bei DKB Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf langsam vorbei. Ab Montag, 15. Juli bittet Trainer Christopher Nordmeyer seine Spieler wieder zum Training und damit beginnt die Vorbereitungsphase auf die neue Spielzeit 2013/2014. Ende August wird die Saison starten und bis dahin sollen die Recken topfit sein und an die Erfolge der vergangenen Serie anknüpfen.
Eine gute Vorbereitung wird den Start erleichtern und bis auf Borut Mackovsek, der sich mit dem Juniorennationalteam von Slowenien noch bei der Junioren WM befindet, sind alle Spieler an Bord. Auch die Neuzugänge Vasko Sevaljevic und Torwart Nicolai Weber werden gleich mit dem Team in die harte Vorbereitungsphase starten. Durch die Qualifikation zum europäischen Wettbewerb EHF-Cup wird sich in den nächsten Wochen und auch im Verlauf der Saison einiges verändern, denn es wird anders trainiert.
Das meint auch Nordmeyer, der die Trainingssteuerung verschieben will, die vielen „Englische Wochen“ überbrücken muss und ganz neue Schwerpunkte setzen wird. Innerhalb des Trainierteams ist dabei die Periodisierung für die gesamte Saison festgelegt. „Wir werden keinen regelmäßigen Rhythmus mehr haben. Das bedeutet, dass wir mehr in Blöcken trainieren müssen“, erklärt Nordmeyer.
Deshalb ist er dankbar und auch sehr stolz, dass er mit Co-Trainer Alexander Grah, die Kraft- und Athletiktrainer Mark Sandmann und Sven Goslar sowie Torwarttrainer Adam Weiner ein so kompetentes Team an seiner Seite hat. Auf allen Ebenen wird ihm hervorragend zugearbeitet und jeder Trainer bringt in seinem Bereich selbständig hohe, qualitative Beiträge ein. Die moderne Trainerarbeit ist durch Teamwork gekennzeichnet. Nur so kann der verantwortliche Coach auch die letzten Leistungsreserven aus dem Team herausholen.
„Wir haben durchaus noch Reserven in einigen Bereichen“, ist sich Nordmeyer sicher, „zunächst müssen wir aber die Schwierigkeit meistern, unser altes Niveau aus der Vorsaison erneut zu erreichen. Wir können uns noch im Abwehrspiel verbessern und dort speziell im Rückzugsverhalten, das heißt in der Verteidigung des gegnerischen Tempogegenstoßes. Im Umschaltspiel sehe ich ebenfalls noch Steigerungsmöglichkeiten. Beim direkten Tempogegenstoß sind wir schon gut, aber in der zweiten und dritten Welle haben wir noch großes Potential.“
Da spricht viel Ehrgeiz, denn der Recken-Coach will noch mehr schaffen als in der vergangenen Serie oder zumindest eine Position, die im einstelligen Tabellenbereich liegt. Genau festlegen will sich Nordmeyer dabei aber, wie in der starken Saison 2012/2013, nicht: „Wir werden natürlich versuchen, den Erfolg aus der abgelaufenen Saison zu bestätigen. Wir wissen selbstverständlich, dass das sehr schwierig wird und dieser Erfolg auf sehr harter Arbeit beruht. Der gesamte Verein ist in meinen Augen sehr gut aufgestellt, allerdings sehe ich unsere gemeinsame Entwicklung auch noch lange nicht am Ende.“
Bereits am Sonnabend, 20. Juli findet das erste Testspiel statt. Ab 17.30 Uhr wird das Team um Torwart Martin Ziemer dann beim MTV Müden/Örtze antreten. Auch beim Sparkassen-Cup in Bad Wildungen, zu einem Trainingslager in Bad Brückenau, beim Heide-Cup in Schneverdingen und beim Harz Energie Cup in Ilsenburg werden die Recken anreisen. Der Höhepunkt für die TSV-Fans wird das Testspiel am 14. August sein. Dann kommt der Champions-League-Teilnehmer SV Vive Kielce zu einem Testspiel ab 19 Uhr in die Burgdorfer Halle an der Gudrun-Pausewang-Grundschule.