Recken sind beim MT Melsungen gefordert

Spielmacher Morten Olsen will heute beim MT Melsungen mit seinen überraschenden Würfen dafür sorgen, dass den Recken 2017 endlich ein Auswärtssieg gelingt. (Foto: st)

Nur eine Klasseleistung wird der TSV auswärts zu Punkten verhelfen

BURGDORF (st). Am heutigen Mittwoch, 29. März, steht für die TSV Hannover-Burgdorf ab 19 Uhr ein weiteres Punktspiel auf dem Spielplan der DKB Handball-Bundesliga. Die Recken werden in der Rothenbach-Halle in Kassel auf den MT Melsungen treffen und ein Auswärtssieg wird zumindest nur schwer erreichbar zu sein. Die Mannschaft um Trainer Jens Bürkle will aber wieder in die Erfolgsspur zurück und sich nach dem Handballkracher gegen den THW Kiel vom vergangenen Sonntag, gut erholt präsentieren.
Der Gastgeber hat sich nach ganz schwacher Hinrunde etwas stabilisiert und zuletzt ansteigende Form gezeigt. Die Platzierung im hinteren Mittelfeld ist sicherlich nicht das, was nach dem 4.Platz in der Saison 2015/2016 und der damit verbundenen Teilnahme am Europapokal erwartet wurde. Aber die Mannschaft muss die Doppelbelastung Europa und Bundesliga erst einmal wegstecken. So sind die Leistungen schwankend und die Melsunger nicht immer auf einem guten Niveau. Ob das die Recken ausnutzen können, bleibt abzuwarten.
Im Hinspiel mussten sich die Burgdorfer in Hannover durch ein Last-Second-Tor von Marino Maric unglücklich mit 30:31-Toren geschlagen geben. Das zehrte am Selbstvertrauen und wird noch in den Köpfen der TSVer hängengeblieben sein. Dementsprechend motiviert sollten sie in das Rückspiel gehen. Martin Ziemer und seine Mitspieler wollen Revanche für die knappe Niederlage.
Dazu müssen sie besonders in der Deckungsarbeit Höchstleistung zeigen und eine kompakte Einheit bilden. Von den Angreifern Michael Allendorf, Momir Rnic, Timm Schneider, Patrick Fahlgren, Michael Müller und Felix Danner geht viel Torgefahr aus und auch Nenad Vuckovic, Maric und Johannes Sellin als sicherer 7m-Schütze, können wichtige Torschützen der Melsunger sein. Sven-Sören Christophersen und Co sollten die letzte Begegnung gegen den THW nicht weiter betrachten, schnell den nächsten Modus einlegen und das heutige Spiel in den Vordergrund rücken.
In der Offensive ist die Erarbeitung von Chancen die Hauptaufgabe gegen eine sicherlich wieder robuste Abwehr der Gastgeber. In Hannover konnte Kai Häfner mit 11 Treffern überzeugen. Wenn ihm wieder eine Topvorstellung gelingt oder andere Akteure in seine Fußstapfen treten, dann könnte die Revanche gelingen und der erste Auswärtssieg im Jahr 2017 gelingen. Über 60 Minuten bedeutet das aber ein hartes Stück Arbeit und auch ein wenig Glück bei den Torwürfen. Zwei Pluspunkte würden der TSV in jedem Fall wieder Auftrieb geben, denn die nächste Partie in der Bundesligasaison ist erst wieder am Ostersonntag, 16. April und dann kommt mit dem SC Magdeburg die Überraschungsmannschaft der letzten Wochen in die TUI-Arena nach Hannover.