Recken kehren in Bundesligaalltag zurück

Zufrieden sieht anders aus: TSV-Coach Jens Bürkle macht sich Luft. Kai Häfner, Torge Johannsen, Erik Schmidt und Dominik Kalafut haben etwas anderes im Blick. (Foto: st)

Beim TBV Lemgo muss die TSV Hannover-Burgdorf konzentriert sein

BURGDORF (st). Nach dem gestrigen Pokalspiel beim SC DHfK Leipzig (Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest) muss die TSV Hannover-Burgdorf ihren Blick schnell wieder in Richtung Bundesligaalltag richten. Bereits am Sonnabend, 17. Dezember, ab 19 Uhr steht für die Recken das wichtige Auswärtsspiel beim TBV Lemgo auf dem Spielplan. Alles andere als ein Erfolg wäre eine Enttäuschung. Aber es wird nicht einfach, denn der Gastgeber kämpft verbissen gegen den Abstieg und benötigt jeden Punkt.
Aufgrund der Entfernung zwischen den beiden Heimspielhallen (knapp 90 Kilometer) der TSV und des TBV Lemgo könnte schon fast von einem Derby gesprochen werden. Da die Westfalen aber in einem anderen Bundesland zu Hause sind, ist es wohl nur ein Duell zweier Teams, die sich sehr gut kennen und schon manchen Fight gegeneinander ausgetragen haben. Die Situation für beide Kontrahenten könnte unterschiedlicher aber nicht sein. Der Gastgeber kämpft nach einer schwierigen Startphase in die Spielzeit 2016/2017 um den Anschluss an das Mittelfeld und will das möglichst mit Siegen in Heimspielen schaffen. Die TSV Hannover-Burgdorf wird das gestrige emotionale Spiel im Viertelfinale des DHB-Pokals in Leipzig abschütteln und in der Liga weiter in der oberen Tabellenhälfte verbleiben. Nach der erwarteten Niederlage bei den Rhein-Neckar Löwen (30:34) kassierte Burgdorf auch im Heimspiel gegen MT Melsungen (30:31) eine Schlappe. Das weitere Programm im Dezember soll jetzt erfolgreich sein und damit die Grundlage für eine starke Rückrunde geschaffen werden. Nach dem Spiel in der Lipperlandhalle in Lemgo stehen noch die beiden Heimspiele gegen VfL Gummersbach (21.Dezember) und gegen FrischAuf! Göppingen (27.Dezember) in der TUI-Arena in Hannover auf dem Programm. Mit drei Erfolgen in Serie könnten die Recken den Jahreswechsel auf dem sechsten oder sogar fünften Platz feiern, eine gute Aussicht.
Dazu müssen sie aber von Spiel zu Spiel schauen und zunächst den TBV im Blick haben. Die Westfalen haben es in dieser Saison schwer und kämpfen um den Klassenerhalt. Trainer Florian Kehrmann und sein Co-Trainer, der Ex-Burgdorfer Gustav Rydergard, wollten den TBV schnell in sicheres Fahrwasser bringen. Aber auch aufgrund der starken Aufsteiger in dieser Spielzeit ist ihnen das bisher noch nicht gelungen. Die fünf Neuzugänge Tim Suton, Christian Klimek, Dominik Ebner, Piotr Wyszomirski und Azat Valiullin konnte die in sie gesetzten Hoffnungen noch nicht erfüllen. Zudem verließen einige wichtige Akteure, wie Arjan Haenen und Nils Desrüsse, vor der Serie den Verein und hinterließen Lücken.
Der Gastgeber ist dennoch bundesligatauglich und hat besonders in der Lipperlandhalle alle Chancen auf ein erfolgreiches Spiel. Mit den Rückraumspielern Jonathan Stenbäcken, Andrej Kogut und Rolf Hermann, sowie den Außenspielern Tim Hornke und Patrick Zieker stehen erfahrene Spieler im Kader von Kehrmann. Auch die Kreisläufer Anton Mansson und Christian Klimek dürfen von der Recken-Defensive nicht aus den Augen gelassen werden.
Die Bilanz der beiden Teams ist nahezu ausgeglichen. In den bisherigen 14 Partien gab es sechs Siege für den TBV, drei Unentschieden und fünf Erfolge für die TSV. In der vergangenen Saison holte sich Hannover-Burgdorf in Lemgo ein 34:34-Remis und in eigener Halle einen 28:23-Sieg. Am Sonnabend sind die Recken, nach den bisher gezeigten Leistungen in der laufenden Saison, in der Favoritenrolle. Sollte die Mannschaft auswärts ähnlich auftreten, wie beim Kantersieg in Magdeburg (37:22), oder in Göppingen (34:23) und sich in Abwehr und Angriff mit spielerischen und taktischen Mitteln zu helfen wissen, dann steht einem doppelten Punktgewinn nichts im Weg. Die Mannschaft kann sich dann auf die beiden letzten Heimspiele des Jahres am 21. Dezember gegen VfL Gummersbach und am 27. Dezember gegen FrischAuf! Göppingen, jeweils in der TUI-Arena in Hannover freuen.