Recken fordern Mannschaft der Stunde heraus

Torwart Martin Ziemer hofft am Sonntag auf einen großen Kampf gegen Favorit SC Magdeburg. (Foto: st)

TSV will Magdeburg am Ostersonntag einen echten Fight bieten

BURGDORF (st). Am Ostersonntag, 16. April, findet ein echter Handball-Leckerbissen statt. Mit dem SC Magdeburg kommt die Mannschaft der Stunde in der DKB Handball-Bundesliga in die TUI-Arena nach Hannover und will gegen die Recken die bisherige Bilanz weiter verbessern. Der SCM hat alle Chancen, sich für den Europapokal zu qualifizieren und die TSV Hannover-Burgdorf soll sie nicht stoppen. Das sehen die TSVer um ihren Coach Jens Bürkle aber ganz anders und werden mit viel Einsatz dagegenhalten.
Das ist schon ein ganz besonderes Spiel. Am Sonntag ab 15 Uhr trifft die TSV nicht nur auf die Traditionsmannschaft des SC Magdeburg, sondern auf ein Team, das sie im Hinspiel geschichtsträchtig bezwungen hat. Die Partie in Magdeburg endete mit dem Spielstand 22:37. Eine deklassierende Heimniederlage für den SCM, die es in dieser Höhe in der Bundesliga für den Sportclub noch nicht gegeben hat. Zudem war es der höchste Auswärtssieg der TSV und zu diesem Zeitpunkt der Saison verursachte das Resultat in Magdeburg sehr viel Kopfzerbrechen und Kopfschütteln. Vielleicht war es aber die Initialzündung für eine grandiose Aufholjagd der Sachsen-Anhaltiner, die sich nach 12:12-Punkten nach der Pleite immer weiter steigerten und zum jetzigen Zeitpunkt mit 35:15-Punkten und dem gefestigten 5.Platz nur noch eine Niederlage kassierten.
Mait Patrail und seine Mitspieler werden deshalb nicht an dem Hinspielsieg gemessen werden, das wäre die falsche Voraussetzung. Mitte November kam eine tolle Leistung der Recken mit einer undiskutablen Leistung der Magdeburger zusammen. Die TSV will sich deshalb voll und ganz auf die eigene Leistung konzentrieren und sich in spielerischer Hinsicht gegenüber den bisherigen Begegnungen 2017 verbessert zeigen und ihre kämpferischen Qualitäten ins Feld führen.
Vorsicht vor dem Gegner ist in jedem Fall angebracht, denn die Gäste haben eine ausgeglichene Mannschaft, sind auf allen Positionen stark besetzt und finden oft die richtigen Mittel, um jeden Gegner der Bundesliga bezwingen zu können. Deshalb ist es für die TSV wichtig, in der Defensive endlich wieder einmal Aggressivität und Zusammenhalt zu zeigen. Der Mittelblock muss präsent sein und die anderen Akteure sich gut ergänzen. Ein stabiler Abwehrblock hilft auch den Torwarten sich auszeichnen zu können. Wird ein Spieler erfolgreich gestört, sind die Würfe nicht mehr so präzise und der Keeper kann ihn leichter entschärfen.
Zudem wird die Offensive der Recken auf eine hart zupackende Abwehr des SCM treffen. Trainer Bürkle und seine Spieler werden sich etwas einfallen lassen müssen, um Lücken in der Deckung der Magdeburger zu reißen und sich damit Chancen zu erarbeiten.
Die Gäste reisen in Hannover als Favorit an. Mit Robert Weber verfügt die Magdeburg über einen Rechtsaußen, der das Prädikat Weltklasse hat. Er ist Torschütze vom Dienst und kämpft in dieser Saison wieder um die Krone als bester Torschütze der Liga. Mit Michael Damgaard, Marko Bezjak und Nemanja Zelenovic haben sie wichtige Spieler, die aus dem Rückraum für Gefahr sorgen können. Zudem steht im Kader mit Jacob Bagerstedt ein starker Kreisläufer und auf Linksaußen sind Matthias Musche und Yves Grafenhorst zu beachten. Jannik Green und Dario Quenstedt sorgen im Tor dafür, dass möglichst wenig Gegentreffer fallen.
Die TSV muss sich am Sonntag von ihrer besten Seite zeigen, wenn sie einen doppelten Punktgewinn einspielen will. Eine durchschnittliche Leistung wird nicht reichen. Das Ergebnis aus dem Hinspiel wird SCM-Trainer Bennet Wiegert dazu nutzen, seine Spieler an der Ehre zu packen und sie zu einer Wiedergutmachung nötigen. Damit das nicht klappt, werden die Recken neben Motivation und spielerischer Qualität auch Kampfkraft und den unbedingten Willen zum Sieg zeigen müssen. Hilfe könnten sie von den Zuschauern und Fans erhalten, die hoffentlich auch am Ostersonntag wie der achte Mann hinter der TSV stehen werden. Tickets für das Event gibt es noch beim MARKTSPIEGEL und bei allen bekannnten Vorverkaufsstellen, sowie an der Tageskasse an der TUI-Arena.