Ramlinger Reserve trifft im Spitzenspiel auf TSV Stelingen

Adler Hämelerwald muss zur SG Letter 05 reisen

BURGDORFER LAND (kd). Nach zwei Spieltagen in der Fußball-Bezirksliga 2 sind noch fünf Mannschaften ohne Punktverlust. Darunter auch der SV Ramlingen/Ehlershausen II und der TSV Stelingen, die am Sonntag um 15 Uhr in Ramlingen aufeinandertreffen. Zur gleichen Zeit tritt der SV Adler Hämelerwald beim Schlusslicht SG Letter 05 an.

SV Ramlingen/E. II -
TSV Stelingen

Doppelten Grund hat die Mannschaft des SV Ramlingen/Ehlershausen II, sich am Sonntag ab 15 Uhr im Spitzenspiel der noch verlustpunktfreien Mannschaften gegen den TSV Stelingen ins Zeug zu legen. Einerseits geht es für die Ramlinger darum, ihre Spitzenposition mit sechs Punkten nach dem 3:1 (2:1)-Sieg über den TSV Luthe mit einem Sieg zu festigen. Andererseits können die Reservespieler beweisen, dass sie in der Lage sind, die Stelinger zu besiegen, die es am 2. August in der 1. Runde des Bezirkspokals fertig brachten, die Ramlinger Landesligamannschaft mit einem 3:2-Sieg aus dem Wettbewerb zu werfen.
„Wir wollen auf uns schauen und alles daran setzen, die spielstarken Stelinger zu besiegen, die gegen Döhren das Kunststück fertig brachten, in den letzten zwei Minuten noch einen 1:2-Rückstand zu drehen und in einen 3:2- Sieg umzuwandeln", zeigte sich Ramlingens Coach beeindruckt, dessen Mannschaft es gegen TSV Luthe selber gelang, einen 0:1 Rückstand durch zwei Tore von Torben Tepper (37. und 42.) sowie Florian Koch (88.) in einen 3:1 (2:1)-Sieg zu drehen.

SG Letter 05 -
Adler Hämelerwald

Noch gar nicht in Schwung gekommen, ist die SG Letter 05, die nach der 1:5- Heimniederlage gegen den TSV Stelingen und der 0:2-Niederlage beim SV Iraklis Hellas mit 0 Punkten und 1:7-Toren das Tabellenende ziert. „Ich hoffe, das bleibt bis Sonntag auch so“, wünscht sich Trainer Peter Wedemeyer vor dem Gastspiel seiner Mannschaft vom SV Adler Hämelerwald bei der Spielgemeinschaft aus Letter.
Zu verschenken haben die „Adler“ in Letter nichts. „Unser 2:2-Unentschieden gegen Borussia Hannover entspricht zwar dem Spielverlauf“, gestand Peter Wedemeyer ein. „Doch muss ich zugeben, dass wir im Kampf um den Klassenerhalt uns vorrangig die Punkte zu Hause holen müssen. Insofern haben wir zwei Punkte liegen gelassen“, sagte der Adler-Trainer, dessen Mannschaft zweimal einem Rückstand durch zwei Tore von Ahmad Wahabzada hinterherlaufen musste, die Marvin Pröve (5.) und der eingewechselte Marco Klingberg (69.) zum 2:2-Endstand ausgleichen konnten. „Es war schon ein verrücktes Spiel mit drei Toren innerhalb von nur sechs Minuten. In der Nachspielzeit hätten wir sogar noch verlieren können“, gestand Peter Wedemeyer ein, der dann doch mit dem Punktgewinn zufrieden war.