Ramlingens Reserve will in der Bezirksliga nicht wieder Schiffbruch erleiden

Die Mannschaft des SV Ramlingen/Ehlerhausen II: oben v.l. Kai Rieckenberg, Dennis Geisler, Tim Junghannß, Christopher Blaschke, Marius Schiller, Marco Moszcynski, Marcel Köhne; Mitte v.l. Co-Trainer Peter Müller, Teammanager Andreas von der Becke, Moritz Funken, Andre Köpke, Freerk Miener, Philip Marek, Nils Borg, Florian Koch, Mirko Blech, Trainer Alf Miener; unten v.l. Kemal Yavuz, Tobias Friedrich, Sascha Hartfiel, Christopher von Moltke, Sven Wedemeyer, Philip Neiss. (Foto: SV Ramlingen/Ehlershausen)

Komplette Mannschaft vom erfahrenen Spielern wurde verpflichtet

RAMLINGEN (de). „Aus Schaden wird man klug“, lautet ein Sprichwort, das sich Trainer Alf Miener von der Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen jetzt zu eigen machte. Noch zu sehr ist dem RSE-Coach der Verlauf in der Saison 2011/2012 in Erinnerung geblieben, als seine junge Mannschaft als Kreisligameister in die Fußball-Bezirksliga 2 aufstieg, um dann bitteres Lehrgeld zahlen zu müssen. Als Aufsteiger wollten Ramlingens Himmelsstürmer die Liga aufmischen und wurden schon bald auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Nach nur einem Jahr sah die Kreisliga die Ramlinger Mannschaft wieder.
„Wir hatten uns nach dem Abstieg geschworen, so bald wie möglich den Wiederaufstieg zu schaffen“, sagte Alf Miener. Dass dies auf Anhieb nicht so einfach ist, bekamen die Ramlinger im Verlauf dieser Saison zu spüren, als sie dem SC Hemmingen/Westerfeld den Vortritt lassen und sich mit der Vizemeisterschaft begnügen mussten. Nur gut, dass es aufgrund der Aufstiegsregularien im Kreis die Möglichkeit gibt, den Aufstieg durch die Hintertür zu schaffen, was der Mannschaft von Trainer Alf Miener und seinem Assistenten Peter Müller dann auch in recht eindrucksvoller Weise gelang. Zwei Siege in den Relegationsspielen über den TSV Bemerode und TV Jahn Leveste bescherten der Ramlinger U-23 Auswahl am Ende die Rückkehr in die Bezirksliga.
Um nicht sofort wieder eine Bauchlandung zu erleben, hatte Alf Miener aber bereits vor dem verspäteten Aufstieg vorgesorgt und Neuzugänge an Land gezogen, die der Garant für einen längeren Verbleib in der Bezirksliga sein sollen. „Wir wollen nicht noch einmal Lehrgeld zahlen“, sagte Ramlingens Cheftrainer. So umfasst der Kader von Ramlingens Reserveteam die imposante Anzahl von 25 Spielern, was selbst Cheftrainer Kurt Becker bei der Präsentation der Mannschaft zum Trainingsauftakt zu der scherzhaften Äußerung veranlasste. „Alf, denke daran, der Presse zu sagen, dass sie zwei Kameras mitbringen muss, um alle deine Spieler auf das Foto zu bekommen.“
„Im Gegensatz zum misslungenen Bezirksligaauftritt vor zwei Jahren haben wir Wert darauf gelegt, erfahrene Spieler zu verpflichten, die unsere Nachwuchsspieler führen sollen“, sagte Ramlingens Coach. So wechselten mit Tobias Friedrich, Marvin Tkatzyk, der zuletzt noch beim 1. FC Burgdorf aushalf, Dennis Geisler und Philip Neiß gleich vier Bezirksligaspieler vom TSV Engensen nach Ramlingen. Aus der Bezirksliga kommen mit Andre Köpke vom SV Zernien und Kemal Yavuz (Mellendorfer STV) zwei weitere Spieler zur RSE-Reserve. Den nach dem TSV Engensen größten Aderlass musste der TSV Friesen Hänigsen hinnehmen, der mit Nils Bork, Sven Wedemeyer und Marco Moszczynski gleich drei Spieler an den Nachbarn verlor. Neuzugang Nummer zehn und elf sind Torhüter Sascha Hartfiel (TSV Krähenwinkel/Kaltenweide A Jun.) und Philip Marek (FC Stern Misburg).
Mit dieser kompletten Mannschaft an Neuzugängen will das Ramlinger Trainingsgespann mit dem verbliebenen Rest der Aufstiegsmannschaft sowie den eigenen Nachwuchsspielern der A-Junioren, wie Marius Schiller, Lukas Kühle und Moritz Funken, alles daran setzen, den Klassenerhalt zu schaffen. Schwer dürfte allerdings der Weggang von Torjäger Aaron Meier wiegen, der sich dem VfL Westercelle angeschlossen hat, der vom ehemaligen RSEer Holger Kaiser trainiert wird.
Ein Härtetest erwartet den Aufsteiger bereits beim Marktspiegel Cup, wo es der letztjährige Sieger des Marktspiegel Pokals in Hämelerwald von Montag an in seiner Vorrundengruppe mit dem Landesligisten Heesseler SV und den künftigen Klassengefährten FC Lehrte und dem SV Adler Hämelerwald zu tun hat.
Das 25 Spieler umfassende Aufgebot des SV Ramlingen/Ehlershausen II für die Saison 2013/2014: Tor: Christopher von Blaschke, Sascha Hartfiel. Abwehr: Freerk Miener, Kai Rieckenberg, Daniel Steppuhn, Marcel Köhne, Tim Junghannß, Marco Moszczynski, Philipp Marek, Andre Köpke. Mittelfeld: Tobias Friedrich, Mirko Blech, Nils Bork, Philip Neiss, Sven Wedemeyer, Marius Schiller, Lukas Kühle, Christopher Blaschke, Marvin Tkatzyk, Kemal Yavuz. Angriff: Torben Tepper, Dennis Geisler, Florian Koch, Padmond Jung, Moritz Funken.