Ramlingens Aufstiegsträume zerplatzten

Einen schweren Stand hatte Armend Musa (Mitte) mit der TSV Burgdorf gegen den MTV Almstedt. (Foto: Kamm)

Kein erfolgreiches Wochenende für die Landesligisten

BURGDORFER LAND (kd). Keine guten Erinnerungen werden die Kreisvertreter der Fußball-Landesliga an den 25. Spieltag haben. So konnten die TSV Burgdorf beim 1:1 gegen den MTV Almstedt sowie der FC Lehrte beim 4:4 gegen das Schlusslicht TSV Wetschen jeweils gegen Gegner nicht als Sieger vom Platz gehen, die einen direkten Abstiegsplatz einnehmen. Während der Heesseler SV beim 2:2 gegen den FC Eldagsen in der Nachspielzeit einen Sieg verschenkte, endeten die Aufstiegshoffnungen des SV Ramlingen/Ehlershausen endgültig mit der 0:3- Niederlage beim SV Bavenstedt.

SV Ramlingen/E. -
SpVgg Bad Pyrmont

Der K.O.-Schlag saß. „Ich bin vom Auftritt meiner Mannschaft enttäuscht“, gestand dann auch Trainer Kurt Becker nach der 0:3 (0:2)-Niederlage seines SV Ramlingen/Ehlershausen im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten SV Bavenstedt ein. „Entscheidend für die Niederlage waren die frühen beide Tore, die wir bereits in der 3. Minute durch Marcel Hartmann und Kevin Bodmann nach zwanzig Minuten kassieren mussten“, ist der RSE-Coach überzeugt, dessen Mannschaft durch Kevin Bodmann (84.) auch noch das 3:0 kassieren musste. Christopher Weindl kassierte nach wiederholtem Foulspiel (79.) darüber hinaus die gelb-rote Karte.
„Wir haben in der 1. Halbzeit überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel gefunden“, gestand Kurt Becker ein, dessen Elf nach 24 Spieltagen mit 44 Punkten auf Grund des schlechteren Torverhältnis nun sogar auf den 4. Tabellenplatz hinter dem Spitzenreiter TuS Sulingen (53 Zähler), SV Bavenstedt (49 Punkte) und dem OSV Hannover (44 Punkte) zurückgefallen ist. Daran wird selbst ein Sieg im heutigen Nachholspiel am Mittwoch, 26. April, um 18.30 Uhr beim FC Eldagsen nichts ändern.
Den Traum vom Aufstieg in die Oberliga muss der RSE um ein weiteres Jahr verschieben. Bereits am Sonnabend erwarten die Ramlinger von 16 Uhr an in der Wahrendorfff-Arena die SpVgg Bad Pyrmont, die vier Tage zuvor in Heeßel in einem Nachholspiel zu Gast ist. Mit den Kurstädtern hat der SV Ramlingen/Ehlershausen noch eine Rechnung offen. So ging das Hinspiel mit 1:2 verloren.

SV B-E Steimbke -
Heesseler SV

Zu den positiven Überraschungen der Saison zählt ohne Zweifel der SV B-E Steimbke, der als Tabellensiebter mit 34 Punkten die beste Platzierung aller Aufsteiger belegt und bei dem der Heesseler SV am Sonntag antreten muss. Dagegen blieb der Heesseler SV in dieser Saison einiges schuldig, wie auch die momentane Platzierung vor dem gestrigen Nachholspiel am Dienstag gegen die SpVgg Bad Pyrmont (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor) als Tabellenzehnter mit 29 Punkten belegt.
„Wir sind derzeit personell mehr als arg gebeutelt“, klagte Pascal Preuß nach dem 2:2 (2:0)-Remis seiner Mannschaft gegen den FC Eldagsen. „Ich mag bei uns die zahlreichen verletzungsbedingten Ausfälle erst gar nicht aufzählen“, sagte der 34-jährige Trainer, der die Personalnot seiner Mannschaft dadurch lindern möchte, indem er sich nach seinem Karriereende nun reaktivieren lässt und seinen noch beim Tus Altwarmbüchen liegenden Spielerpass anforderte, um bei Bedarf als Spieler seiner Mannschaft als Notnagel zur Verfügung zu stehen.
„Die vielen verletzungsbedingten Ausfälle beim Training machen sich dann in den Spielen in der Schlussphase leider für uns extrem nachteilig bemerkbar, weil wir dann nichts mehr zuzusetzen haben“, gestand der HSV-Coach ein. So auch im Spiel gegen den FC Eldagsen, in dem die Heeßeler nach zwei Toren von Christian Brüntjen in der 35. und 43. Minute bei einer 2:0-Halbzeitführung bereits wie der Sieger aussahen, ehe alles anders kam.
„Wir hatten vor, die ersten zehn Minuten nach der Pause kein Gegentor zu kassieren. Doch genau das ist in der 54. Minute durch den Anschlusstreffer von Tolga Nemnezi zum 1:2 passiert“, ärgerte sich Pascal Preuß, dessen Mannschaft danach noch mehr unter Druck geriet. Nach einem Freistoß kamen die Eldagser tatsächlich noch in der dritten Minute der Nachspielzeit durch Sebastian Mende zum glücklichen 2:2- Ausgleich.

FC Lehrte -
OSV Hannover

Im Gegensatz zum FC Lehrte, der am gestrigen Dienstag den auf einem Abstiegsplatz stehenden Koldinger SV in einem Nachholspiel empfing (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor), blieb der neue Tabellendritte OSV Hannover, der das Hinspiel mit 4:0 gegen den FC Lehrte gewann, während der Woche ohne ein Nachholspiel. „Wir müssen sehen, dass wir aus den beiden Heimspielen am Dienstag gegen den Koldinger SV und am Sonntag gegen den OSV Hannover etwas mitnehmen“, fordert Willi Gramann, der sich am vergangenen Sonnabend nach dem 4:4 seiner Mannschaft beim Tabellenletzten TSV Wetschen gar nicht mehr beruhigen konnte.
„Ich kann gar nicht sagen, wie maßlos enttäuscht ich von meiner Mannschaft bin. Das war das schlechteste Spiel, seitdem ich Trainer beim FC Lehrte bin. Heute haben wir wie ein Tabellenletzter gespielt und nicht der TSV Wetschen“, sagte der FC-Coach, der die Fehler seiner Mannschaft gar nicht aufzählen konnte, die mit einer frühen 1:0-Führung durch das Tor von Tobias Schmitt (8.) ins Spiel gegangen war. Doch bereits zur Pause sorgte Steffen Winkler mit seinen beiden Toren in der 22. und 37. Minute für eine 2:1-Halbzeitführung des Tabellenletzten, die Mateusz Duraj (53.) nach der Pause mit einem an Tobias Schmitt verursachten Foulelfmeter zum 2:2 ausgleichen konnte.
Wer nun gedacht hatte, dass dies das Alarmzeichen für die Lehrter wäre, endlich mehr zu tun, wurde schon bald enttäuscht. Phill Schwierking (60.) und Erdal Ölge (76.) waren es, die für die überraschende 4:2-Führung des Schlusslichtes sorgten. Ein energischer Schlussspurt des FC Lehrte sorgte dafür, dass die FCer durch Tore von Tobias Schmitt (80.) und Patrick Werner (90. +1) wenigstens noch ein Punkt im Kampf um den Klassenerhalt holen konnten.

Koldinger SV -
TSV Burgdorf

Auf eine Wiederholung des 2:0-Hinspielsiegs hofft die TSV Burgdorf am Sonntag beim Koldinger SV. „Das würde uns Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen“, weiß Burgdorfs Trainer Holger Kaiser angesichts der Tatsache, dass seine Mannschaft derzeit mit 30 Punkten den 9. Tabellenplatz und der Koldinger SV mit 16 Punkten als Tabellenfünfzehnter einen der vier Abstiegsplätze belegt. Da am Wochenende keine der vier auf Abstiegsplätzen liegenden Mannschaften TSV Wetschen, Koldinger SV, TSV Krähenwinkel/Kaltenweide und MTV Almstedt als Sieger den Platz verlassen konnte, nahm Burgdorfs Trainer das 1:1 (1:0)-Remis seiner Mannschaft gegen MTV Almstedt relativ gelassen hin.
„Warum soll ich mich aufregen. Es ist doch nichts passiert, da unser Abstand zu den Abstiegsplätzen gleich geblieben ist. Nichts anderes habe ich für das Spiel am Sonntag beim Koldinger SV vor. Wir dürfen nur nicht verlieren", fordert Holger Kaiser, dessen Elf gegen die Almstedter in der 34. Minute durch Nico Eccarius mit 1:0 in Führung gehen konnte. Eine Unaufmerksamkeit in der Burgdorfer Abwehr führte bereits zwei Minuten nach dem Seitenwechsel durch Zuke Isufi zum 1:1-Ausgleich.
Nachdem Tobias Redemann in der 50. Minute nach einer Rangelei die rote Karte zu sehen bekam, sah es zunächst nicht gut für die Hausherren aus. Doch fingen sich die TSVer recht bald und besaßen in der 77. Minute mit einem Schuss von Patrick Hiber an den Innenpfosten die größte Möglichkeit, erneut in Führung zu gehen. Nachdem auch Almstedts Marvin Rohrbach in der 85. Minute die gelb-rote Karte zu sehen bekam, herrschte auch wieder auf dem Spielfeld Gleichstand, so dass die Remiskönige von der TSV Burgdorf mit ihrem 12. Unentschieden sich einen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt trotz einiger personeller Schwierigkeiten redlich verdienten.