Ramlingens Angreifer treffen das Tor nicht mehr

Unglückliche 0:1-Niederlage bei Fortuna Sachsenroß

RAMLINGEN (de). Wer gedacht hatte, der SV Ramlingen/Ehlershausen hätte nach dem 3:1- Sieg über den HSC Hannover in der Vorwoche seine Formkrise überwunden, der wurde am Sonnabend an der hannoverschen Hebbelstraße bei Fortuna Sachsenroß Hannover spätestens in der 83. Minute eines Besseren belehrt. In einem von nur drei gefährlich vorgetragenen Angriffen brachten es die Fortunen tatsächlich fertig, durch einen Kopfball von Dimitrios Maniopoulos das Tor des Tages zum 1:0 (0:0)-Sieg zu erzielen.
„Es ist nicht zu fassen. Jetzt haben wir schon unser drittes Spiel auswärts mit 0:1 verloren und konnten jedes mal einen Elfmeter nicht verwandeln", klagte der Ramlinger Trainer Kurt Becker, der auch bei den Fortunen sechs klare Torchancen seiner Mannschaft notieren konnte, ohne dass sie zu Toren führten. Die beste Gelegenheit vergab Robert Hauk (50.), als er einen an Michael Zydek verursachten Elfmeter vergab.
Am Sonntag erwarten die Ramlinger in einem Heimspiel Blau-Weiß Neuhof. Der Aufsteiger geriet bei seinem letzten Auswärtsspiel vor zehn Tagen beim Heesseler SV mit 0:6 unter die Räder. Doch gibt sich Kurt Becker skeptisch, ob seiner Mannschaft ebenfalls ein deutlicher Sieg in dieser Höhe gelingt. „In unserer prekären Lage bin ich froh, wenn wir am Sonntag gewinnen. Egal, wie hoch.“ Zu den zahlreichen verletzungsbedingten Ausfällen kommt nun mit Marc Robin Becker auch noch der torgefährlichste Ramlinger Angreifer hinzu, der sich einen Muskelfaserriss zugezogen hat und bereits bei den Fortunen nicht nur als etatmäßiger Elfmeterschütze schmerzlich vermisst wurde. Dagegen stehen Björn Gassmann und Timo Gieseking nach ihren Rotsperren wieder zur Verfügung.