Ramlingen wurde noch auf der Zielgeraden abgefangen

In der Schlussphase versuchte der RSE noch einmal, mit aller Macht das Ruder rumzureißen, konnte den Ball aber nicht im Sulinger Tor unterbringen. (Foto: Kamm)

0:3-Niederlage beim TuS Sulingen kostete Oberligaaufstieg

RAMLINGEN (kd). Es entbehrte nicht einer gewissen Tragik, was sich am Sonntagnachmittag in Sulingen abspielte. Mit zwei Bussen und zahlreichen PKWs hatten sich rund 200 Anhänger des SV Ramlingen/Ehlershausen auf die B 214 in Richtung Sulingen begeben, um ihre RSE-Mannschaft im Spiel beim Tabellenfünften TuS Sulingen mit Pauken, Trompeten, Bengalos und lautstarken Anfeuerungsrufen zu unterstützen. Bereits ein Unentschieden hätte den Ramlingern aufgrund des Zwei-Punkte-Vorsprungs und des besseren Torverhältnisses zum erhofften Aufstieg in die Fußball-Oberliga gereicht.
Doch spielten die Nerven der Spieler vom SV Ramlingen/Ehlerhausen an diesem Tage nicht mit, wie auch ihr Trainer Kurt Becker nach der deutlichen 0:3 (0:1)- Niederlage beim TuS Sulingen einräumen musste. „Meine Spieler sind leider mit dem Druck des Gewinnenmüssens nicht fertig geworden und haben nicht einmal ansatzweise zu ihrer Form gefunden. Daher geht die Niederlage auch in dieser Höhe in Ordnung. So sehr ich mir auch ein anderes Ergebnis gewünscht hätte.“
Bereits nach 15 Minuten hatte Mehmet Koc für die 1:0-Führung des TuS Sulingen gesorgt. Da nur wenig später der Mitkonkurrent und Tabellenzweite VfL Bückeburg durch das Tor des OSVers Kriseld Doko nach 38 Minuten mit 0:1 in Rückstand geriet, war der RSE zu diesem Zeitpunkt trotz des Rückstands noch aufgestiegen. Das sollte sich trotz des 1:1-Ausgleichs der Bückeburger durch Tobias Versick in der 52. Minute weiterhin nicht ändern. Kritisch wurde es allerdings, als Bückeburgs Bastian Könemann in der 72. Minute mit seinem Tor zum 2:1 für die erstmalige Führung des VfL Bückeburg beim OSV sorgte. „Danach mussten wir aufmachen, um wenigstens zu einem Unentschieden zu kommen, was uns noch alle Tore geöffnet hätte“, sagte Ramlingens Trainer, dessen Elf dann aber noch in zwei Konter des TuS Sulingen lief, die durch Tore von Sebastian Elvers (84.) und Mehmet Koc (90 + 1) nicht nur zur 0:3- Niederlage des RSE führte, sondern alle Meisterschaftsträume der Ramlinger wie Seifenblasen zerplatzen ließen. Sogar bei Walter Brinkmann in seinem letzten Spiel als Trainer beim TuS Sulingen rief diese Tragik Emotionen hervor: „Wir waren heute sehr präsent, effektiv und unheimlich gierig. Natürlich tut mir jetzt mein Trainerfreund Kurt Becker aufrichtig leid, während sich der VfL Bückeburg über den Aufstieg freuen kann. Aber so ist eben nun mal der Fußball.“