Ramlingen möchte die Tabellenführung zurückerobern

Im Hinspiel hatte Dennis Yeboah (SV Ramlingen/Ehlershausen; hinten) den OSV Hannover beim 7:0-Sieg fest im Griff. (Foto: Kamm)

RSE erlaubte sich 1:3-Niederlage gegen die „Krähen“

RAMLINGEN (kd). Mit einer faustdicken Überraschung wurde am Sonnabend der erste Rückrundenspieltag in der Fußball-Landesliga eröffnet. So musste sich der SV Ramlingen/Ehlershausen als amtierender Tabellenführer dem als Außenseiter angereisten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide zu Hause mit 1:3 (1:1) geschlagen geben.
Während die Ramlinger (35 Punkte) durch die überraschende Heimpleite tags darauf ihre Tabellenführung an den HSC Hannover (36 Zähler) abgeben mussten, konnten die „Krähen“ in der Tabelle durch den Überraschungssieg die Abstiegsplätze verlassen. So nimmt die Mannschaft des neuen Trainers Holger Gehrmann mit 14 Punkten nun den 10. Tabellenplatz ein. „Es war von uns ein Spiel der verpassten Möglichkeiten“, resümierte nach dem Abpfiff Ramlingens Trainer Kurt Becker. Demgegenüber vertrat seine Krähenwinkeler Trainerkollege die Auffassung, dass der Erfolg seiner Mannschaft nur durch eine geschlossene Mannschaftsleistung möglich war. „Wir können nur als Team den Klassenerhalt schaffen. Den ersten Schritt in diese Richtung hat meine Mannschaft heute durch den Sieg in Ramlingen getan."
Dabei deutete über weite Strecken des Spiels nichts darauf hin, dass dem RSE eine Wiederholung des 3:1-Hinspielerfolges versagt bleiben sollte. War es doch Marvin Omelan, dem bereits nach vier Minuten die 1:0-Führung gelingen sollte. „Danach hat es meine Mannschaft leider verpasst nachzulegen“, bedauerte Kurt Becker, der nach dem Abpfiff frustriert zur Kenntnis nehmen musste, dass seine Mannschaft gleich sieben hundertprozentige Möglichkeiten ausgelassen hatte. „Leider mussten wir heute die Erfahrung machen, dass sich so etwas rächt“, meinte Ramlingens Trainer, dessen Elf in der 28. Minute den 1:1-Ausgleich durch einen Strafstoß von Marc Ulrich kassierte, als Hüseyin Yüksel auf dem gut bespielbaren B-Platz in Ramlingen KK-Spieler Wladislaw Schmidt im Strafraum zu Fall brachte. Nachdem sich auch in der 2. Halbzeit Ramlingens Spieler nicht dazu entschließen konnten, den Ball im Tor der Gäste unterzubringen, belehrte der Aufsteiger die Platzherren eines Besseren. Einen Konter über Marc Ulrich brachte Lauri Schwitalla (65.) mit einem Kopfball zur erstmaligen Führung für die Krähenwinkeler im Tor der Ramlinger unter. Nachdem Dustin Reinhold selbst aus kurzer Distanz den Ball nicht im Tor der Gäste unterbringen konnte, bestraften die Krähenwinkeler in der 82. Minute den RSE erneut, als Marc Ulrich mit seinem zweiten Treffer zur 3:1-Führung seine Mannschaft endgültig auf die Siegerstraße führte.
Doch kam es für den SV Ramlingen/Ehlershausen noch schlimmer. Nachdem in einer hektischen Schlussphase Christopher Weindl (78.) wegen Foulspiels die gelb-rote Karte sah, ließ sich der bereits ausgewechselte Hüseyin Yüksel in der Nachspielzeit zu einer Tätlichkeit hinreißen, als er auf das Spielfeld lief und sich nach einem geahndeten Foulspiels eines Krähenwinkeler Spielers an Bülent Durduran an einem Handgemenge mit anschließender Rudelbildung beteiligte. Sowohl Christopher Weindl als auch Hüseyin Yüksel werden damit ihrer Mannschaft am Sonntag um 14 Uhr im zweiten Rückrundenspiel beim OSV Hannover genau so fehlen wie Timo Gieseking, der die fünfte gelbe Karte sah und daher gesperrt ist. „Neben unseren Langzeitverletzten ist das nun schon eine ganze Menge“, fand Ramlingens Trainer, der aber dennoch nicht klagen wollte: „Da müssen wir jetzt durch.“ Trotz des Ausrutschers gegen den TSV KK fällt dem enthronten Tabellenführer auch beim OSV Hannover die Favoritenrolle zu. Mit nur 12 Punkten belegen die OSVer als Tabellenzwölfter einen der Abstiegsplätze. Das Hinspiel konnten die Ramlinger noch mit 7:0 für sich entscheiden. Doch weiß Kurt Becker bereits heute: „So leicht wie im Hinspiel wird es uns am Sonntag nicht vom OSV gemacht."