Ramlingen geht mit 5:1-Heimsieg in die Winterpause

Zwei Neuzugänge sollen Sufjan Ankour und Bülent Durduran ersetzen

RAMLINGEN (kd). Bereits vor dem Nachholspieltag in der Fußball-Landesliga am Sonnabend, 12. Dezember, stand fest, dass der SV Ramlingen/Ehlershausen selbst bei einem Sieg über den TSV Wetschen den HSC Hannover an der Tabellenspitze nicht mehr ablösen konnte. Parallel zum 5:1 (2:0)-Sieg des RSE über den Tabellenvorletzten aus Wetschen kam auch der HSC zu einem 2:1-Sieg über die TSV Burgdorf, so dass sich vor dem Nachholspieltag an der Tabellenspitze folgende Konstellation ergibt.
Als Wintermeister geht der HSC Hannover nach 17 Spielen mit 42 Zählern in die Winterpause. Auf 38 Punkte kommt der SV Ramlingen/Ehlershausen, der ebenfalls 17 Spiele ausgetragen hat. Die Ramlinger könnten am Sonntag allerdings noch vom 2. Platz verdrängt werden, wenn es dem TuS Sulingen, der nach 16 Spielen jetzt 36 Punkte aufweist, gelingen sollte, sein Nachholspiel beim TuS Garbsen zu gewinnen. Den RSE überrunden könnten auch der SV Bavenstedt, der 14 Spiele ausgetragen hat und 32 Punkte aufweist, sowie der TSV Pattensen, der mit erst 13 absolvierten Spielen auf 27 Punkte kommt. Allerdings müssten Ramlingens Konkurrenten alle Spiele gewinnen.
„Die Aussichten sind nach wie vor sehr gut, ein Wort bei der Vergabe der Meisterschaft mitzureden", freute sich dann auch Trainer Kurt Becker, dass die Begegnung gegen den TSV Wetschen stattfinden konnte, die seine Mannschaft dann auch mit 5:1 gewann. „Und das ohne elf Spieler, die zum Kader der ersten Mannschaft gehören“, freute sich Ramlingens Trainer, der sogar eine personelle Anleihe bei seiner an diesem Wochenende spielfreien Reservemannschaft aufnehmen musste.
„Durch das Ausscheiden von Sufjan Ankour, der zum OSV wechselt, und Bülent Durduran, der aus beruflichen Gründen kürzer treten muss, fehlen uns nach der Winterpause zwei Spieler, die wir durch Neuzugänge ersetzen müssen", ließ Ramlingens Trainer bereits wissen, ohne allerdings schon Namen der potenziellen Kandidaten nennen zu können. „Gegen den TSV Wetschen hat meine Mannschaft die Aufgabe aber sehr ernst genommen und konnte folgerichtig in der 1. Halbzeit durch Tore von Emilio Ortega und Patrick Richter mit 2:0 in Führung gehen", freute sich Ramlingens Coach. In der 52. Minute war es Marlon Pickert, der mit seinem Treffer zum 3:0 bereits für eine Vorentscheidung zu Gunsten der Hausherren sorgte. Danach legten beide Vereine eine Pause ein, ehe es in den letzten zehn Minuten noch einmal turbulent zuging. Nach dem Anschlusstreffer von Nils Unger (81.) zum 1:3 sorgte erneut Patrick Richter mit seinen Toren zum 4:1 (85.) und 5:1 (87.) endgültig dafür, dass sein Verein nicht nur 38 von möglichen 51 Punkten holte, sondern mit 47:17 Treffern auch ein vortreffliches Torverhältnis verfügt, was in der Rückserie zumindestens die Hoffnung zulässt, dass der RSE bis zum Saisonende um den Aufstieg in die Oberliga mitspielen wird.