Ramlingen brennt nach 1:6 gegen Heeßel auf Wiedergutmachung

Heeßels Christian Brüntjen schließt beim „Heeßeler Schützenfest“ gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen mit mustergültiger Schusstechnik zum 4:1 ab - und es sollten noch zwei weitere Treffer im Kasten des RSE landen . . . (Foto: Kamm)

Beim OSV und TSV Pattensen sind Samstag und Sonntag Siege Pflicht

RAMLINGEN (kd). Damit hatte nicht einmal Trainer Kurt Becker vom SV Ramlingen/Ehlershausen in seinen kühnsten Träumen nach dem 6:0-Hinspielsieg über den Heeßeler SV gerechnet. Erst recht nicht, weil seine Mannschaft mit einem Heimsieg ihre guten Aussichten auf den Aufstieg in die Oberliga wahren wollten. Doch nahm das Derby vor 350 Zuschauern ein für die Hausherren unerwartetes Ende, da sich die Heeßeler trotz eines 0:1-Rückstandes durch das Tor von Ramlingens Dennis Yeboah (11.) für die Hinspielschlappe revanchieren konnten und das Prestigeduell gegen den Stadtrivalen SV Ramlingen/Ehlershausen mit sage und schreibe 6:1 (2:1)-Toren gewannen, was in der Tabelle der Landesliga mit dem Sturz vom 2. auf den 4. Platz dann auch nicht ohne Folgen blieb, wie eine tabellarische Übersicht verrät, in der die Anzahl der absolvierten Spiele in Klammern hinter der Platzierung der Klubs angegeben ist:
1. HSC Hannover (23 Spiele) 51 Punkte, 2. TuS Sulingen (22) 46 Punkte, 3. SV Bavenstedt (20) 45 Punkte, 4. SV Ramlingen/Ehlershausen (22) 44 Punkte, 5. Heeßeler SV (21) 39 Punkte.
"Ich möchte vorerst nicht mehr auf die Meisterschaft und den Aufstieg in die Oberliga angesprochen werden", wünscht sich Ramlingens Trainer nach dem Debakel seiner Mannschaft, die am Sonntag gegen den Heeßeler SV völlig daneben lag und auch in dieser Höhe verdient unterlag.
"Ich weiß auch nicht, was mit meiner Mannschaft heute los war", zeigte sich auch Ramlingens Trainer ratlos. Dabei lief für seine Mannschaft zunächst alles nach Plan, da sie bereist in der 11. Minute durch Dennis Yeboah mit 1:0 in Führung gehen konnte.
"Ein aus meiner Sicht unberechtigter Elfmeter, den die Heeßeler in der 22. Minute durch Alexandar Gellert zum 1:1 verwandeln konnte, hat uns völlig aus dem Tritt gebracht. Doch soll die Entscheidung der Schiedsrichterin keine Entschuldigung für unseren totalen Zusammenbruch sein. Das wäre als Entschuldigung zu billig", gestand Kurt Becker ein.
Er will in den kommenden beiden Auswärtsspielen am Mittwoch, 6. April 2016, ab 18.30 Uhr bei dem auf einem Abstiegsplatz stehenden Tabellendreizehnten OSV Hannover (17 Punkte) und am Sonntag, 10. April 2016, ab 15.00 Uhr beim Tabellenachten TSV Pattensen (30 Zähler) eine deutliche Reaktion seiner Mannschaft sehen.
"Solch einen Auftritt, wie gegen Heeßel, will ich von meiner Mannschaft nie mehr sehen. Ich erwarte in den kommenden beiden Spielen schon eine positive Reaktion meiner Mannschaft. Sie hat einiges gutzumachen", stellte Ramlingens Trainer noch einmal in aller Deutlichkeit fest.