PORTA-Pokalsieger TSV Havelse gab sich keine Blöße

Der Havelser Fabian Wenzel (rechts) „tanzt“ Burgdorfs Okan Dogan auf der Auslinie aus. (Foto: Kamm)

Regionalligist gewann im Endspiel gegen die TSV Burgdorf mit 4:0

RAMLINGEN (kd). Die Entscheidung bei der 29. Auflage des mit insgesamt 2.000 Euro dotierten PORTA-Pokalturniers, an dem insgesamt acht Mannschaften von der Landesliga bis hin zur Regionalliga teilnahmen, ist gefallen. Wie im Vorjahr setzte sich der Regionalligist TSV Havelse im Finale durch und besiegte die TSV Burgdorf mit 4:0 (3:0)-Toren, wobei dem Havelser Angreifer Daniel Kyereh mit seinen Treffern in der 25., 32. und 38. Minute ein lupenreiner Hattrick in der 1. Halbzeit glückte, was bei hoch sommerlichen Temperaturen vor 550 Zuschauern bereits die Entscheidung bedeutete. In der 2. Halbzeit ließ es der Pokalverteidiger, der beim Turnier alle Vorrunden- und Halbfinalspiele gewinnen konnte, angesichts der klaren Führung etwas langsamer angehen. Dennoch glückte Marcel Kohn in der 89. Minute noch der Treffer zum 4:0- Endstand.
Den verdienten Lohn für den Gewinn des diesjährigen PORTA-Pokalturniers in Höhe von 1.000 Euro nahm Havelses Kapitän Deniz Tayar von Ramlingens Vizepräsident Andreas von der Becke in Empfang. Aber auch die TSV Burgdorf, deren Trainer Diego de Marco den Sieg des zwei Klassen höher spielenden Gegners neidlos anerkannte, wurde für sein couragiertes Auftreten noch mit einer Prämie von 500 Euro belohnt, während die unterlegenen Halbfinalisten HSC Hannover und Heesseler SV noch mit jeweils 250 Euro belohnt wurden.
Für viel Aufmerksamkeit sorgte zuvor in einem Benefizspiel für den ehemaligen 96-Profi Hakan Bicici eine Traditionsmannschaft von Hannover 96, in der so bekannte ehemalige Profis wie Martin Groth, Altin Lala, Jörg Kretzschmar, Carsten Linke, Fabian Ernst, Babacar N`Diaye oder Roman Wojcicki standen, die auf eine von Kurt Becker gecoachte Ramlinger Traditionsmannschaft traf, die unter dem Namen „RSE-Helden“ auflief, in der ehemalige Ramlinger Spieler wie Marco Schwabe, Hilger Wirtz, Holger Kaiser, Alex de Andrade, Matthias Strauß, Lars Jordan oder Roy Nischkowsky standen.
Die Überraschung bei den Zuschauern war riesengroß, als die Ramlinger Auswahl bereits in der 7. Minute durch Lars Jordan mit 1:0 in Führung gehen konnte. Doch währte die Freude bei dem Außenseiter nicht lange. Bereits in der 9. Minute sorgte Martin Groth für den 1:1-Ausgleich, dem in der 1. Halbzeit dann Altin Lala (14.) und Patrick Grün (32.) noch Tore zum 3:1-Sieg der „Roten“ folgen ließen. Die Freude bei Frank Obermeyer, dem Manager der 96-Traditionsmanschaft, war nach dem Abpfiff um so größer, als er von Ramlingens Präsident Jürgen Stern eine Spende über 500 Euro für die Pflege von Hakan Bicici überreicht bekam, die vom ehemaligen 96-Trainer Reinhold Fanz gestiftet war, der den Betrag spontan zur Verfügung stellte, als er gehört hatte, dass die 96-Traditionsmannschaft ein Benefizspiel gegen die Ramlinger Traditionsmannschaft austragen würde.