Philosophie des „Hämelerwalder Wegs“ wird fortgesetzt

In Hämelerwald sind die Zuschauer der 12. Mann auf dem Platz... (Foto: Kamm)
 
Mit bewährten Kräften gehen die „Adler“ aus Hämelerwald in die neue Bezirksliga-Saison. (Foto: Kamm)

Zuschauer sollen sich mit der Mannschaft identifizieren können

HÄMELERWALD (de). Am Ende waren es nur fünf Punkte, die den SV Adler Hämelerwald in der Fußball-Bezirksliga 3 von einem Relegationsplatz trennten, doch war bei Trainer Lars Bischoff in keiner Phase so etwas wie Nervosität zu spüren. „Die Mannschaft war willensstark und jederzeit zu einer weiteren Leistungssteigerung bereit“, freute sich der „Adler“-Trainer.
Folgedem sah Lars Bischoff auch keine Veranlassung, seine Mannschaft für die kommenden Saison gravierend zu verändern und sie mit Neuzugängen aufzurüsten. „Dann würden wir viel von unserer Identität verlieren, was uns dann auch die Verbundenheit mit unseren Zuschauern kosten würde“, sagte Lars Bischoff, der weiter auf eigene Spieler setzt und diese Philosophie „den Hämelerwalder Weg“ nennt.
„Wir haben nicht umsonst mit die meisten Zuschauer in der Liga. Das kommt nur daher, weil wir nahezu nur auf eigene Spieler setzen, mit denen sich dann auch unsere Zuschauer identifizieren können“, glaubt der „Adler“-Coach, der den Abgang von Spielern wie Steven McAuley (Heesseler SV), Marvin Pröve (TSV Arpke) und Markus Olschar (06 Lehrte) dann auch nicht als Schwächung oder gar als Verlust ansieht. „Diese drei Abgänge können wir mit eigenen Spielern locker kompensieren“, behauptet Lars Bischoff und zählt die Spieler auf, die in dieser Saison mit dem am 12. August beginnenden Heimspiel gegen den SV Arnum nicht nur die Lücken schließen, sondern sogar noch für eine Leistungssteigerung sorgen sollen.
Da wären in erster Linie gleich mehrere Rekonvaleszenten zu nennen. „Ich freue mich, dass mit Konstantin Pauls und Stavros Paraskevopoulos zwei Spieler nach nahezu einjähriger Verletzungpause zurückkehren, zu denen ich noch Manuel Karmienke zähle, der uns im letzten Jahr aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung stand.“
Im Angriff haben wir Thomas Ecke reaktiviert, der sehr gut mit Martin Ritter harmonisiert. Mit unserem Routinier Thomas Franke, der aus beruflichen Gründen in unserer zweiten Mannschaft spielte, wird sich auch unsere Abwehr weiter stabilisieren“, ist Lars Bischoff überzeugt. Nachholbedarf in puncto Spieleinsätzen liegt auch bei Mannschaftskapitän Marcel Hesse vor, der ebenfalls verletzungsbedingt lange ausfiel. „Last but not least“ sorgte der „Adler“-Coach noch mit einer weiteren Personalie für eine Überraschung, als er mit Marcel Knappe einen 20-jährigen Mittelfeldspieler ins Aufgebot berief, der bisher ausschließlich in der dritten Mannschaft der Hämelerwalder spielte. „Von ihm erwarte ich aufgrund seines Talents einiges“, gab Lars Bischoff zu, der sich nicht nur zum Ziel gesetzt hat, mit seiner Mannschaft besser als in der vergangenen Saison abzuschneiden, sondern weiter an seiner Linie festhalten will, mit erfolgreichem „Konzeptfußball“, wie es der „Adler-Coach“ nennt, die Hämelerwalder Zuschauer zu erfreuen.
Das Aufgebot des SV Adler Hämelerwald setzt sich aus folgenden 26 Spielern zusammen: Jan Pröve, Jan Christmann - Sebastian Dralle, Marcel Hesse, Markus Pietruska, Henrik Winter-Buerke, Torsten Schröder, Konstantin Pauls, Arwed Gronsky, Kai Rittmeier - Michele Bieniek, Fabian Ecke, Stefan Ecke, Thomas Franke, Manuel Karmienke, Marcel Knappe, Andrè Koster, Marice Kotz, Julien McAuley, Julius Olschar, Stavros Paraskevopoulos, Dennis Schott, Sören Walther - Thomas Ecke, Florian Raabe, Martin Ritter.