Personalprobleme für die Faustballer

TSV Burgdorf startet mit Sorgen in die Regionalligasaison

BURGDORF (r/jk). Die Faustballer schreiben in diesem Jahr Vereinsgeschichte und gehen dabei schweren Zeiten entgegen. Die 1. Herren spielt in der Regionalliga und die 2. Mannschaft in der Verbandsliga Süd. Und das mit dem Handicap, dass drei Spieler ab dieser Saison der 1. Mannschaft nicht mehr zur Verfügung stehen.
Die junge erste Mannschaft, auf die der Verein gesetzt hat und die in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich war, ist zerbrochen.
Die TSV Burgdorf 1 muss ab dieser Saison auf drei Stammspieler verzichten, darunter auch der namibianische Nationalspieler Gian Rudolph, der Richtung Vorsfelde abgewandert ist. Somit muss immer wieder improvisiert werden und Spieler aus der zweiten müssen im Oberhaus aushelfen, um eine wettbewerbsfähige Mannschaft zu stellen. „Das ist eine sehr ärgerliche Situation, denn wir haben den Verein auf die Jugend ausgerichtet, die uns nun fast komplett den Rücken zudreht“, so ein enttäuschter Thorsten Volkmann, der viel Zeit in die Jugendförderung investiert hat. „Aber es ist, wie es ist, aufstehen und Flagge zeigen, so kann es in dieser Saison nur heißen.“
Die TSV Burgdorf 1 startet am Sonntag ab 10 Uhr in Empelde in die Regionalligasaison. Marco Volkmann wird der erste aus dem Team 2 sein, der als Unterstützung mit der ersten auf Reisen geht.
Dieser fehlt dann natürlich im Team 2, das am Sonntag in eigener Halle in der Verbandsliga Süd auf Punktejagd geht. Holger Harnack und Stefan Wenda, die Kapitäne der zweiten Mannschaft, wollen auch in dieser Saison in der 4. Liga oben mitspielen, eine Titelverteidigung wird es wegen der Personalprobleme wohl eher nicht geben. Aber auch diese Saison dient dazu, sich auf die Landesmeisterschaften und als Ziel Norddeutschen Meisterschaften der Männer Altersklasse 35+, auf höherklassigem Terrain vorzubereiten. Zu Gast in Burgdorf sind die Vertretungen aus Schwiegershausen und Letter.
Ab 10 Uhr wird in der Sporthalle am Gymnasium Burgdorf gespielt, für Zuschauer, die mit dem Auto anreisen, gibt es leider Parkprobleme durch den Abriss des Schulgebäudes. Hier hat die Stadt Burgdorf einen Ersatzparkplatz angelegt, der über die Scharlemannstraße (hinter dem langen Block rechts) zu erreichen ist.