Nur ein Erfolg hilft der TS Großburgwedel

Manchmal muss man auch dahin gehen, wo es wehtut. Das zeigt Yannick Dräger, hier beobachtet von Maurice Dräger, eindrucksvoll. (Foto: st)

TSV II will guten Tabellenplatz verteidigen

ALTKREIS (st). Es wird wieder ein eher handballloses Wochenende im Altkreis Burgdorf, denn die Teams aus den höheren Spielklassen treten in Auswärtsspielen an und haben teilweise weite Reisen vor sich. So fährt die Turnerschaft Großburgwedel nach Aurich und wird dort gegen den OHV versuchen, einen doppelten Punktgewinn zu schaffen. Die TSV Burgdorf II gastiert beim TV Kirchzell und hat eine schwere Aufgabe zu bewältigen. Das gilt auch für den Lehrter SV, der bei der HSG Schaumburg-Nord um Punkte kämpft. Die A-Jugend der TSV Burgdorf hat vor den beiden entscheidenden Spielen beim THW Kiel und gegen den VfL Bad Schwartau ein spielfreies Wochenende.
Mit einem Sieg beim OHV Aurich könnte die TS Großburgwedel in der 3. Liga Nord am Sonnabend, 14. März, ab 19 Uhr wichtige Punktgewinne verbuchen. Der augenblickliche Platz im Mittelfeld gibt keine Sicherheit, denn es sind noch sieben Spiele, in denen viel passieren kann – sowohl in Richtung gesichertes Mittelfeld wie auch in Richtung Oberligaabstieg. Aber die Spieler um Trainer Jürgen Bätjer sind zuversichtlich und wollen sich mit aller Macht gegen den Abstieg stemmen. Am Sonnabend helfen dabei ein kühler Kopf und eine konzentrierte Vorstellung. Die Gäste sind ebenfalls abstiegsbedroht und werden keinen Meter Boden verschenken. Im Hinspiel schaffte Aurich in Burgwedel einen überraschenden 28:24-Erfolg. Für die TSG Grund genug, sich zu revanchieren. Diese unnötige Niederlage wollen Carl-Philipp Seekamp und seine Mitspieler nicht auf sich sitzen lassen. Gelingt es der Defensive, die Auricher Akteure um die besten Torschützen Renke de Buhr und Leif Brandt auszuschalten und selbst eine gute Torquote zu generieren, dann kann auf der Rückfahrt auch ein Sieg gefeiert werden.
Die TSV Burgdorf hält sich weiter im Vorderfeld der 3.Liga Ost, kann aber den Spitzenteams SC Magdeburg II und HC Elbflorenz nicht mehr gefährlich werden. Das Ziel, im vorderen Mittelfeld mitzuspielen und nicht in Abstiegsgefahr zu kommen, geht aber vollständig auf. Am Sonnabend ab 19 Uhr gastieren die Spieler um Coach Heidmar Felixson beim TV Kirchzell. Der Gegner steht ebenfalls im oberen Tabellendrittel und so wird es eine interessante Handballpartie zweier wohl gleichwertiger Mannschaften. In Burgdorf setzte sich die TSV mit 28:23-Toren durch, wird aber in der Parzival-Sporthalle in Amorbach, Mitten im Dreieck Aschaffenburg, Würzburg, Heidelberg, sicherlich auf mehr Gegenwehr treffen. Können die TSVer wieder ähnlich engagiert auftreten wie in eigener Halle und bekommen sie die gefährlichsten Kirchzeller Angreifer Mario Stark und Andreas Kunz in den Griff, dann ist auch ein Punktgewinn nach langer Anreise realisierbar.
Der Lehrter SV hat am Sonnabend ab 18 Uhr eine schwere Aufgabe zu bewältigen. Bei der HSG Schaumburg-Nord wird nur eine Topleistung für einen Erfolg sorgen können. Trainer Lutz Ewert ist aber zuversichtlich, denn letztlich kann der LSV jedem Gegner in der Oberliga Niedersachsen gefährlich werden. Das zeigte auch der 31:26-Erfolg im Hinspiel und mit dem Blick auf den wichtigen Sieg aus der Hinrunde sollten Nicolas Baris und Co mit viel Optimismus bei der HSG auftreten.