NFV zeigte der TSV Burgdorf die Rote Karte

Oberligalizenz für TSV Burgdorf verweigert

BURGDORF (de). Noch keine Entscheidung ist im Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Landesliga gefallen. Sowohl der Spitzenreiter 1. FC Wunstorf, der 62 Punkte auf dem Konto hat, als auch die TSV Burgdorf (57 Zähler) haben im Gegensatz zu den Verfolgern Arminia Hannover (55 Punkte) und OSV Hannover (51 Zähler) noch ein Spiel mehr auszutragen. Vor dem gestrigen Nachholspiel der TSV Burgdorf zu Hause gegen den FC Stadthagen (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor) deutet aber einiges darauf hin, dass die Wunstorfer in der weitaus besseren Ausgangslage sind, da sie gegenüber der TSV Burgdorf fünf Punkte mehr auf dem Konto haben.
Während der Spitzenreiter 1. FC Wunstorf noch beim TSV Pattensen und dem SV 06 Holzminden antreten muss und zu Hause Arminia Hannover erwartet, hat es die TSV Burgdorf zu Hause neben dem FC Stadthagen und Arminia Hannover auswärts noch mit dem HSC BW Tündern zu tun. Die Partie wurde im gegenseitigen Einvernehmen vom Sonnabend auf Freitag, 24. Mai, 19.30 Uhr, vorverlegt. Das Spiel beim Hamelner Vorortverein wird für den Tabellenzweiten aus Burgdorf alles andere als ein Spaziergang werden, da den Tabellenzwölften nur ein Punkt von einem der vier Abstiegsplätze trennt. So wird sich die Mannschaft der TSV Burgdorf in Tündern auf einen Kampf auf Biegen und Brechen einstellen müssen.
Wie der Marktspiegel gestern vorab in Erfahrung bringen konnte, wurde durch das Präsidium des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) das Gnadengesuch der TSV Burgdorf abgelehnt, dem Landesligisten die Lizenz und damit die Spielberechtigung für die kommende Saison in der Oberliga Niedersachsen zu erteilen. Wie bereits berichtet, hatten es die TSV-Verantwortlichen versäumt, bis zum gesetzten Termin fristgerecht die erforderliche Unterlagen einzureichen, so dass den NFV-Verantwortlichen nichts anderes übrig blieb, der TSV Burgdorf die Rote Karte zu zeigen, indem sie dem Landesligisten den Aufstieg am grünen Tisch zu verwehrten.
Der TSV Burgdorf bleibt nun nur noch die Möglichkeit, den Klageweg zu bestreiten und beim Obersten Verbandssportgericht (OVG) gegen den Verwaltungsbescheid des Präsidiums Beschwerde einzulegen, dem erfahrungsmäßig aber kaum Aussicht auf Erfolg eingeräumt wird. Daher wird die TSV Burgdorf wohl auch in der kommenden Saison in der Landesliga spielen. Unabhängig davon, wie ihre Platzierung zum Saisonende sein wird.