Nachbarschaftsderby in der Oberliga

Tobias Ratsch von der TSV Burgdorf III kann sich auf der Außenposition durchsetzen und will auch gegen den Nachbar Lehrter SV für Treffer sorgen. (Foto: st)

Drittligisten HF Springe und TSV Burgdorf II treffen aufeinander

ALTKREIS (st). Für die Drittligisten HSG Burgwedel und TSV Burgdorf II wird es am kommenden Wochenende schwer, Erfolge zu verbuchen. In den Auswärtsspielen bei HC Elbflorenz und HF Springe können die beiden Nachbarteams aber ohne Druck aufspielen, denn sie reisen als Außenseiter zu den Auswärtsspielen. In der Oberliga Niedersachsen steht das Nachbarschaftsderby zwischen der TSV Burgdorf III und dem Lehrter SV auf dem Spielplan. Der LSV nimmt die Anreise von 10 Kilometern als Favorit in Angriff und will den klaren 30:23-Hinspielerfolg wiederholen.
Platz 6 und damit die Qualifikation für den DHB-Pokalwettbewerb in der nächsten Saison ist das Ziel der HSG Burgwedel. Spätestens nach dem klaren 30:19-Derbysieg gegen die TSV Burgdorf II, sowie dem 28:19-Sieg zuletzt gegen MSG Groß Bieberau/Modau und der damit ausgezeichneten Ausgangsposition könnten die Konkurrenten HF Springe und HSG Nieder-Roden noch abgefangen werden. Ob das gelingt, hängt allein von den Burgwedelern selbst ab. Die Tabellensituation ist vielversprechend, aber dazu müssen noch viele wichtige Begegnungen erfolgreich gestaltet werden.
Für die kommende Partie am Sonnabend, 11. März, ab 17.30 Uhr trifft das aber eher nicht zu. Die HSG-Spieler um Trainer Jürgen Bätjer reisen als krasser Außenseiter nach Dresden. Dort treffen sie in der Energieverbund-Arena auf HC Elbflorenz und die spielen um den Aufstieg in die 2.Bundesliga mit. Die meisten Spieler der Gastgeber sind Profis und haben deshalb einen ganz anderen Status, als die Burgwedeler Amateure. Dennoch sieht Bätjer seine Schützlinge nicht chancenlos. Schon im Hinspiel war das Ergebnis mit 21:23-Toren knapp und auch in Dresden wollen die Spieler um Kay Behnke selbstbewusst auf Sieg spielen. Gelingt es ihnen, die Partie lange Zeit offen zu gestalten und bis in die Endphase nur eine geringe Differenz in der Torausbeute zu erreichen, dann liegt eine Überraschung in der Luft. Das wird aber nur mit einer Topleistung in Angriff wie der Abwehr möglich sein.
In Derbys ist die TSV Burgdorf II bisher nur sehr schwer in Fahrt gekommen. In dieser Saison gab es gegen die Nachbarn HSG Burgwedel, HSV Hannover und Eintracht Hildesheim durchweg Niederlagen. Nur gegen HF Springe konnten die Spieler um Trainer Heidmar Felixson einen 24:23-Sieg feiern. Und die Springer sind am Sonnabend, 11. März der nächste Gegner der Ausbildungsmannschaft der TSV. Ab 18 Uhr werden Maurice Dräger und seine Kameraden in der Halle des Schulzentrums Süd an der Harmsmühlenstraße allerdings eine Klasseleistung abliefern müssen, um den Hinspielerfolg zu wiederholen. Der Gastgeber hat nach einer Schwächephase zum Ende des Jahres 2016 jetzt wieder gute Spiele gezeigt und in eigener Halle auch den Topfavoriten Eintracht Hildesheim mit 31:25-Toren bezwungen.
Die Bilanz gegen Springe sieht positiv aus, denn in fünf Duellen gab es drei Erfolge für die Jungrecken. Favorit ist aber Springe, denn die Handballfreunde haben einen starken Kader und immerhin den Heimvorteil auf ihrer Seite. Gelingt es den Felixson-Schützlingen aber frei aufzuspielen und ihre Qualitäten zu zeigen, dann könnte der Spielausgang durchaus offen gestaltet werden.
In der Oberliga Niedersachsen steht das Derby zwischen der TSV Burgdorf III und dem Lehrter SV auf dem Spielplan für das kommende Wochenende. In der Burgdorfer Halle an der Gudrun-Pausewang-Schule wollen sich beide Teams am Sonntag, 12. März, ab 17 Uhr nichts schenken und voll auf Sieg spielen. Der LSV will seinen hart erkämpften guten Tabellenplatz verteidigen und die TSV III den Abstand zur Abstiegszone weiter vergrößern.
In der Hinrunde kamen die Burgdorfer bei 23:30-Niederlage in Lehrte doch heftig unter die Räder. Das soll sich in Burgdorf ändern. Mit viel Einsatz und Willen soll der Gast aus dem benachbarten Lehrte bedrängt werden und Trainer Andrius Stelmokas hofft die richtige Taktik zu finden. Zusammen mit einer guten Deckungsarbeit könnte die dritte Vertretung der Burgdorfer dem Nachbarn durchaus gefährlich werden.
Die A-Jugend der TSV Burgdorf will sich vor der Dritten am Sonntag ab 15 Uhr in eigener Halle erwartungsgemäß sicher gegen den VFL Bad Schwartau durchsetzen. Die Mannschaft um Coach Roi Sanchez darf sich nach der 22:30-Niederlage bei den Füchsen Berlin in der Jugendbundesliga keine Nachlässigkeiten erlauben, soll die Tabellenführung nicht in Gefahr geraten.