Nachbarschaftsderby der Handballer in Burgdorf

Aus dem Rückraum geht von Nicolas Baris vom Lehrter SV immer Gefahr aus. (Foto: st)

A-Jugend der TSV Burgdorf hofft auf starke Leistung in Magdeburg

ALTKREIS (st). Nachbarschaftsderbys haben immer ihre eigenen Gesetze und doch gibt es oft einen Favoriten oder das Team mit Heimrecht hat einen kleinen Vorteil auf seiner Seite. Am Sonnabend, 21. Februar, wird das Drittligaderby zwischen der TSV Burgdorf II und HSV Hannover angepfiffen. Beide Mannschaften könnten den Erfolg verbuchen und deshalb wird es in der Burgdorfer Halle der Gudrun-Pausewang-Schule an der Grünewaldstraße eine spannende Partie mit einer sicherlich gut gefüllten Wettkampfstätte geben.
Anfang Oktober 2014 deklassierte der HSV Hannover die TSV II mit 35:21-Toren und sicherte sich mit diesem starken Auftritt viel Respekt. Aber die junge Mannschaft der TSV hatte einfach einen miserablen Tag erwischt, zeigte in den folgenden Wochen danach mit einer Erfolgsserie die richtige Antwort auf die Pleite in Hannover und steht mittlerweile auf dem 4. Tabellenplatz. Der HSV dagegen ist ein Team mit Höhen und Tiefen und steckt im gesicherten Mittelfeld der 3.Liga Ost mit 21:19-Punkten fest.
Während die Ausbildungsmannschaft der TSV mit vielen jungen Talenten agiert und eine wichtige Ergänzung zur Bundesligamannschaft darstellt, gibt es beim HSV Hannover, ehemals TSV Anderten, erhebliche finanzielle Probleme. Die Vereinsführung will voraussichtlich, einige Sponsoren sind abgesprungen, auf einen Start in der 3.Liga verzichten und in der Serie 2015/2016 nur noch in der Oberliga spielen. Das wird aber am Sonnabend ab 19.30 Uhr kein Thema sein, denn es geht nur um den sportlichen Aspekt.
Die TSV wird auf die wichtigsten Torschützen der Anderter um Sebastian Czok aufpassen müssen. Czok oder auch Bastian Riedel und Jannis Pille können sich in einen Rausch spielen und dem TSV-Gehäuse um Keeper Jendrik Meyer gefährlich werden. Trainer Heidmar Felixson wird seinen Akteuren im Videostudium noch weitere Stärken der Gäste aufzeigen und sie zu Disziplin und Engagement auffordern. So ein Debakel wie im Hinspiel möchte er nicht wieder erleben. Aber auch die Spieler um Timo Kastening haben sich vorgenommen, eine gute Leistung abzuliefern und mit Volldampf und guten Vorsätzen das Derby für sich zu entscheiden.
Aber nicht nur in der 3. Liga wird am Sonnabend Handball gespielt. In der Oberliga Niedersachsen gastiert der Lehrter SV ab 19 Uhr beim MTV Soltau. Das dies nicht einfach werden wird, ist besonders Trainer Lutz Ewert bewusst. Er will seine Spieler darauf einschwören, den Gegner nicht zu unterschätzen. Zwar konnten die LSVer im Hinspiel beim 29:22-Sieg überzeugen, der Gastgeber steckt aber mitten im Abstiegskampf, benötigt dringend Punkte und wird sich kämpferisch präsentieren. Nur eine solide Leistung in Angriff und Abwehr kann für einen doppelten Punktgewinn sorgen.
Im Spitzenspiel der Jugendbundesliga reist die TSV Burgdorf am Sonnabend zum Auswärtsspiel zum SC Magdeburg. Ab 16 Uhr könnte in der Herrmann-Gieseler-Sporthalle in Magdeburg eine Vorentscheidung in der Meisterschaft fallen. Die TSV mit Trainer Carsten Schröter hat noch eine Rechnung offen, denn In Burgdorf kassierten Cedric Post und seine Mitspieler eine bittere 20:23-Heimniederlage. In einem Spiel, das keinesfalls auf hohem Niveau stand, waren die SCM-Akteure letztlich einen kleines Stück griffiger. Das könnte auch am Sonnabend den Ausschlag geben. Die Burgdorfer wollen unbedingt gewinnen und sich so die Chance und die gute Ausgangsposition auf die Teilnahme an der Deutschen A-Jugendmeisterschaft erhalten.