Nach Trainerkarussell soll Ruhe einkehren

Der TSV Höver will in der Spitzengruppe der 3. Kreisklasse mitspielen. (Foto: Holger Staab)

TSV Höver rüstet sich für 3. Kreisklasse

HÖVER (hs). TSV Höver will in der Saison 2012/2013 einen Neuanfang starten. Nach einigen Schwierigkeiten in der vergangenen Serie verspricht der Abteilungsleiter Nils Bednarz für die bevorstehende Spielzeit Besserung. Mit der Verpflichtung von Trainer Holger Vierk wurde der Anfang gemacht, jetzt soll die Mannschaft mitziehen, das Umfeld und die Spielstärke des Teams verbessert werden. Die 3.Kreisklasse soll nicht das Ende sein und deshalb wird das Ziel mit Platz 1 bis 5 optimistisch gesteckt.
Der TSV Höver belegte am Saisonende der vergangenen Serie den 11. Tabellenplatz und stand als Absteiger in die 4.Kreisklasse fest. Es kam aber anders. „Ende Juni erhielten wir die frohe Kunde vom Klassenerhalt“, berichtete Bednarz, „durch die Aufstockung der Kreisligen auf 16 Mannschaften ergaben sich zahlreiche Änderungen bei Auf- und Abstiegen.“ Das Resultat war für Höver der Erhalt der 3.Kreisklasse.
Allerdings darf nicht beschönigt werden, dass der TSV eine rabenschwarze Saison mit insgesamt drei Trainern spielte, große Unruhe im gesamten Verein verursacht wurde und zwischenzeitlich im 98. Jahr seit der Vereinsgründung sogar die Existenz der Fußballabteilung in Frage stand. Mit Trainer Holger Vierk und Engagement im Verein soll jetzt mehr Power in den TSV Höver kommen. Vierk hatte bereits im Aufstiegsjahr 2004/2005 das Sagen auf der Bank des TSV (damals 2.Kreisklasse).
Der Coach muss mit Shady Schihaab, Alexander Hengstmann, Tobias Glombik und Dennis Sturm vier Stammspieler ersetzen. Als Neuzugänge stehen bisher nur Marcel Vierk und Joshua Wagner aus der A-Jugend des VfV Hainholz bereit. Trotzdem ist Vierk, der zuletzt den TSV Berenbostel in der Kreisliga trainierte, zuversichtlich und will dem Team seinen Stempel aufdrücken. Die erste Bewährungsprobe mit dem ersten Pflichtspiel wird der Mannschaft am Mittwoch, 15. August, ab 19 Uhr bevorstehen. Dann kommt zum Kreispokalspiel der TSV Sievershausen nach Höver.
Bis dahin ist der TSV fit für die Saison sein, verspricht Bednarz. Eine gute Vorbereitung ist der Marktspiegel-Pokal. „Wir wollen einen guten Eindruck hinterlassen“, meint Vierk zur Teilnahme beim Pokal, „für uns sind diese Spiele Training mit Wettkampf-Charakter.“ Höver ist gegen SuS Sehnde, FSC 04 Bolzum-Wehmingen und TSV Haimar-Dolgen in der Gruppe E klar in der Außenseiterrolle. „Von der Papierform her sind wir die Mannschaft mit der niedrigsten Spielklasse“, stellt Vierk fest, „wir nehmen damit die Rolle des Außenseiters ein.“