Nach Auftaktniederlage startet die TSV durch

Bastian Weiß taucht vor dem Torwart auf und kann ohne bedrängt zu werden, einen Treffer erzielen. (Foto: st)

Verlauf der Saison für die A-Jugend der TSV Burgdorf sehr positiv

ALTKREIS (st). Der Nachwuchs der TSV Burgdorf könnte den Titel in der Nordstaffel der Jugendbundesliga holen. In einem Dreikampf zusammen mit den Füchsen Berlin Reinickendorf und dem HSV Hamburg ist die Mannschaft um ihren Trainer Roi Sanchez zu einer Einheit gewachsen und hat nach zwölf Begegnungen in der Saison 2016/2017 gute Chancen auf die Meisterschaft. Das Ziel unter den ersten sechs Teams der Liga zu landen und damit die Qualifikation für die nächste Saison in der höchsten Jugendliga zu schaffen dürfte bereits realisiert sein.
Jetzt geht es um mehr, denn nach den bisherigen Ergebnissen spielt das Trio neben dem Titel des Staffelsiegers, um die beiden ersten Plätze, die die Teilnahme an der Endrunde der Deutschen Meisterschaft sicherstellen. Dazu werden Coach Sanchez und seine Spieler aber noch einige Hürden aus dem Weg räumen müssen. Die nächste Hürde wird schon eine ganz hohe, denn der Start ins neue Handballjahr 2017 ist am 14. Januar. An diesem Tag wird um 16.30 Uhr die Partie gegen den direkten Mitkonkurrenten Handball Sport Verein Hamburg in der Burgdorfer Sporthalle an der Grünewaldstraße (Gudrun-Pausewang-Schule) angepfiffen.
Gegen eben diesen Gegner musste die A-Jugend das erste Saisonspiel im September bestreiten und verlor in Hamburg mit 24:27-Toren. Eine Auftaktniederlage, die Spuren hinterließ, aber die das Team um Jugendnationalspieler Niklas Diebel auch richtig wachrüttelte. Bis heute mussten die TSVer sich über keinen Punktverlust mehr ärgern. In elf Spielen verließen Vincent Büchner und seine Mitspieler den Platz als Sieger. Vom 8. Platz nach dem ersten Spieltag kletterten die Burgdorfer in kleinen Schritten immer weiter in der Tabelle nach oben und sind jetzt Zweiter hinter den Füchsen Berlin.
Gerade gegen den Tabellenführer machten sie aber ein Klassespiel und gewannen Anfang November gegen die favorisierten Berliner mit 27:25-Toren. Damit hatten, da die Füchse gegen die Hamburger gewannen, alle drei Meisterschaftsfavoriten zwei Minuspunkte und die Spannung in der Liga der Talente ist groß. Alle drei Teams dürfen sich keinen Ausrutscher erlauben und müssen in den direkten Duellen überzeugen.
Die TSV hat neben den beiden Keepern Jonas Wilde und Felix Wernlein mit den Rückraumspielern Malte Donker, Niklas Diebel, Corven Krenke und Fabian Wetzker eine starke Besetzung. Aber auch die Kreisläufer Joshua Thiele und Joris Machate können wichtige Treffer erzielen. Dann stehen mit den Außenspielern Vincent Büchner, der auch als Spielmacher eine gute Rolle spielt, Yannic Foltyn, Lukas Range und Bastian Weiß weitere torgefährliche Akteure im Kader. Unterstützt werden A-Jugendlichen von Veit Mävers, Petar Juric und Finnian Lutze aus der B-Jugend, sowie Ole Leitner aus der zweiten A-Jugend. Eine ausgeglichene Mannschaft, die sich anschickt eine Menge zu erreichen und mit den bisher erzielten 22:2-Punkten schon über dem Ziel liegt.
Wenn der Start in das Jahr 2017 gelingt und die Partien gegen Hamburg, beim 1.VfL Potsdam 1990 und dann das Derby gegen Eintracht Hildesheim erfolgreich sind, können Jonas Wilde und Co schon mal von der Deutschen Meisterschaft träumen, auch wenn noch ein langer Weg vor dem Team liegt.