MTV Rethmar helfen nur noch zwei Siege weiter

Uetze 08 kann mit zwei Siegen Vizemeister werden

BURGDORFER LAND (kd). Einen Spieltag vor Saisonschluss hat in der Fußball-Kreisliga der Kampf um den aufstiegsberechtigten 2. Tabellenplatz zwischen SV Uetze 08 (58Punkte) und dem SV 06 Lehrte (57 Zähler) noch einmal Fahrt aufgenommen. Ebenso der Abstiegskampf, in dem noch der zweite Absteiger zwischen MTV Rethmar (26 Zähler), FC Neuwarmbüchen (29 Punkte) und SV Yurdumspor Lehrte (30 Zäher) gesucht wird. Da die Partie zwischen dem MTV Ilten und FC Neuwarmbüchen bereits am Donnerstag stattfand (siehe Bericht an anderer Stelle) finden am Sonntag von 15 Uhr an nur noch sieben Spiele statt, von denen das Kellerduell zwischen FC Lehrte II und MTV Rethmar bereits um 13 Uhr angepfiffen wird.

FC Lehrte II -
MTV Rethmar

Bei der 1:2 (0:2)-Niederlage gegen TuS Altwarmbüchen reichte es für den FC Lehrte II (31 Punkte) in der 50. Minute nur zum Anschlusstor durch Kevin Schiborr (50. Min.). Daher mussten die FCer (31 Punkte) dem bis dato punktgleichen TuS Altwarmbüchen (34 Zähler) in der Tabelle den Vortritt lassen. Während die Reserve des FC Lehrte trotz der Niederlage den Klassenerhalt gesichert hat, muss der Tabellenvorletzte MTV Rethmar (26 Punkte) am morgigen Sonntag bereits von 13 Uhr an unbedingt punkten, um nicht abzusteigen. Erst recht, weil der MTV im Kellerduell gegen die TSG Ahlten trotz zweimaliger Führung durch die Tore von Sebastian Janeck (11. und 35.) durch einen Treffer von Ahltens Spielertrainer Torsten Arlt zwei Minuten vor dem Abpfiff noch mit 2:3 (2:2) das Nachsehen hatte.

TuS Altwarmbüchen -
SV 06 Lehrte

„Es läuft bei uns“, freute sich Trainer Andreas Sommer vom TuS Altwarmbüchen nach dem 2:1 (2:0)-Sieg über den FC Lehrte II durch die Tore von Philip Rietzke (15. und 22.), die für die Altwarmbüchener (34 Punkte) den Sprung auf den 10. Rang bedeuten. Trotz des 1:1 (0:1)-Achtungserfolges gegen den Aufsteiger MTV Ilten durch das Tor von Shirvan Shamo (15.) zählte der SV 06 Lehrte am 28. Spieltag zu den Verlierern, da der SV Uetze 08 nach dem 5:0-Sieg in Otze die 06er vom 2. Tabellenplatz verdrängen konnte. „Wir müssen nun auf die Mithhilfe vom SuS Sehnde und dem TSV Haimar/Dolgen hoffen, gegen die die Uetzer noch spielen müssen“, erkannte Lehrtes Manager Lars Ochsenfahrt.

TSV Engensen -
TSV Wettmar

Um den 4. Tabellenplatz geht es in der Begegnung zwischen TSV Engensen (47 Punkte) und TSV Wettmar (49 Zähler). Am vergangenen Sonntag zählten beide Vereine zu den Verlierern. Während die Engenser trotz des Treffers von Michael Roth (74.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich beim TSV Haimar/Dolgen mit 1:2 (0:1) das Nachsehen hatten, zog der TSV Wettmar völlig überraschend gegen den bisherigen Tabellenvorletzten FC Neuwarmbüchen trotz der 1:0-Halbzeitführung durch Kai Rieckenberg (35.) ebenfalls mit 1:2 (1:0) den Kürzeren. „Eine verdiente Niederlage von uns, weil wir sauschlecht waren“, fand Wettmars Spielertrainer Elvedin Sabotic

TSV Dollbergen -
TSV Haimar/D.

Vier Punkte trennen den TSV Dollbergen (49 Zähler) als Tabellenfünften vom Tabellensiebten TSV Haimar/Dolgen (45 Punkte). Sowohl der Aufsteiger aus Dollbergen, der beim SuS Sehnde durch die Tore von Fidan Bytyqi (5.), Björn Fröchling (35.) und Bojan-Luca Remtz (43.) mit 3:2 (3:2) gewann, als auch der TSV Haimar/Dolgen, der durch Tore von Niklas Gausler (5.) und Max Albrecht (87.) den TSV Engensen mit 2:1 (1:0) besiegte, gehörten am vergangenen Wochenende zu den Siegern.

SV Uetze 08 -
SuS Sehnde

„Nach dem Unentschieden von 06 Lehrte beim MTV Ilten haben wir es jetzt selber In der Hand, Tabellenzweiter zu werden. Wir müssen nur unser Heimspiel am Sonntag gegen SuS Sehnde und eine Woche darauf beim TSV Haimar/Dolgen gewinnen“, sagte Uetzes Trainer Matthias Löw. Wohl wissend, dass es beide Aufgaben in sich haben. Beim 5:0 (3:0)-Sieg beim Tabellenletzten Hertha Otze wurde der neue Tabellenzweite aus Uetze (58 Punkte) kaum gefordert, wie die drei Tore von Justin Hencir (34., 42. und 66.) sowie von Mathias Luther (28.) und Lennart-Christian Kock (58.) belegen. Tore von Ugur Tomen (19.) und Vincent Janizki (41.) zum zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich reichten SuS Sehnde bei der 2:3 (2:3)-Heimniederlage gegen TSV Dollbergen nicht zum erhofften Punktgewinn aus, obwohl sich nach Aussage von Sehndes Trainer Michael Spiegel sein Torhüter Markus Starke in Topform präsentierte.

Yurdumspor Lehrte -
Hertha Otze

Die noch fehlenden Punkte zum Klassenerhalt möchte der Tabellendreizehnte Yurdumspor Lehrte (30 Punkte) am Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Hertha Otze holen. „Bei unserer mehr als unglücklichen 3:4-Niederlage beim TSV Sievershausen haben uns nach einer 3:1-Halbzeitführung durch die Tore von Fikret Kümet, Kubilay Sanli und Ayhas Baber Dawood am Ende nur Sekunden zum Punktgewinn gefehlt, weil unser Gegner noch in der dritten Minute der Nachspielzeit den 4:3-Siegtreffer erzielen konnte“, ärgerte sich Yurdumspor Trainer Özen Keyik. Der Yurdumspor-Trainer hat auch an Hertha Otze, die gegen Uetze 08 mit 0:5 (0:3) unterlagen, keine guten Erinnerungen. „Unser kommender Gegner hat als Absteiger nur zwei Siege geholt. Einen davon am 24. November mit 2:1 leider gegen uns“, ärgert sich Özen Keyik noch heute über die Hinspielpleite.

TSG Ahlten -
TSV Sievershausen

Beide Aufsteiger, die sich im Hinspiel 3:3 trennten, können auch in der kommenden Saison für die Kreisliga planen. Die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigte die TSG Ahlten (32 Punkte) mit dem 3:2 (2:2)-Sieg beim MTV Rethmar, wobei Timo Wilke (15.) und ein Eigentor von Fabio Vester (45.) für den 2:2-Gleichstand sorgten, ehe der erst eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselte Ahltener Trainer Torsten Arlt in der 88. Minute den 3:2-Siegtreffer erzielen konnte. Ähnlich turbulent ging es in der Partie zwischen Yurdumspor Lehrte und dem TSV Sievershausen (40 Punkte) beim 4:3 (1:3)-Sieg der Gäste zu. Nach einem 1:3-Halbzeitrückstand, trotz des Führungstreffers von Stefan Dreyer (15.), drückte der TSV Sievershausen in der 2. Halbzeit aufs Tempo und kam durch Treffer von Stefan Dreyer (58.) und zwei Toren von Tizian Schimski (78.) und einem weiteren Tor in der dritten Minute der Nachspielzeit tatsächlich noch zu einem 4:3-Sieg.