MTV Ilten will Pokalfinale gewinnen

In Hemmingen treffen die Iltener auf TSV Kirchdorf

ILTEN (kd). Der Aufruf auf der Homepage des MTV Ilten ließ an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. „Die Meisterschaft ist im Sack, jetzt wollen wir auch den Pott nach Ilten holen. Das schaffen wir allerdings nicht ohne eure Hilfe. Deshalb haben wir für alle Iltener Anhänger zwei Fanbusse organisiert, um beim Finale in Hemmingen ein Heimspiel zu feiern“, zeigen sich die MTV-Verantwortlichen um ihren Manager Stefan Henschel optimistisch, dass das diesjährige Kreispokalendspiel auf der Anlage des SC Hemmingen/Westerfeld, Hohe Bünte 8 , am Himmelfahrtstag (25. Mai) trotz eines neutralen Platzes fest in Iltener Hand ist.
Um 13.30 Uhr werden sich die beiden Fanbusse, bei denen nur noch wenige Plätze frei sind, vom Iltener Sportplatz aus in Richtung Hemmingen in Bewegung setzen, um für die nötige lautstarke Unterstützung ihrer Mannschaft zu sorgen, die ab 15 Uhr im Finale des Kreispokals auf den TSV Kirchdorf trifft. Jener Mannschaft aus dem 2.000 Seelen zählenden Barsinghäuser Stadtteil, die in der Kreisliga 3 ebenfalls Tabellenführer ist. Nach derzeitigem Stand steht die Mannschaft von Trainer Thomas Wotka ebenfalls vor dem Aufstieg in die Bezirksliga.
„Die Kirchdorfer sind ein sehr spielstarker Gegner mit einem torgefährlichen Angriff, der bereits über 100 Tore erzielt hat", weiß Trainer Florian Schierholz vom MTV Ilten aus den Beobachtungen seines Trainerkollegen Bastian Klaus, der die Kirchdorfer bei ihrem 5:2 (2:2)-Sieg nach Elfmeterschießen im Halbfinale beim SC Empelde am 2. Mai noch einmal unter die Lupe genommen hat. Der MTV Ilten konnte sich hingegen bereits am 21. März im Halbfinale mit einem 4:0-Sieg über den SV Wilkenburg für das Endspiel qualifizieren.
Auf dem Weg ins Finale schaltete der MTV Ilten den SV Yurdumspor Lehrte (8:0), TSV Friesen Hänigsen (5:1), FC Rethen (10:0), SG 05 Ronnenberg (1:0) SV Frielingen (2:1) und den SV Wilkenburg (4:0) aus. Noch torreicher ließ es der TSV Kirchdorf angehen, der den SC Bison Calenberg (7:0), TSV Gestorf (7:2), FC Burgwedel (7:0), Inter Burgdorf (10:0), SuS Sehnde (3:1) und den SC Empelde 4:2 (2:2) n. E. besiegte.
„Jetzt sind wir so weit gekommen. Nun wollen wir am Himmelfahrtstag auch das Endspiel gewinnen“, wünscht sich Florian Schierholz. Mit Marius Steinke (9 Tore) kehrt am Sonntag einer der torgefährlichen Iltener Angreifer aus dem Urlaub zurück, so dass Iltens Trainer neben seinen Kanonieren Philippe Harms (16 Treffer), David Suljevic (13 Tore), Patrick Glage (11 Treffer) und seinem Bruder Thorben Schierholz (10 Tore) eine weitere torgefährliche Alternative zur Verfügung steht.
„Da auch Kent Köhler in Hemmingen wieder dabei sein wird, ist mir nicht bange. Schade nur, dass Lennard Schrader sich am Dienstag beim Training einen Bänderriss zugezogen hat und damit fehlen wird", bedauert Florian Schierholz, der sich mit Iltens Vorstandsmitgliedern bereits verständigt hat, wo die 3. Halbzeit stattfinden wird, die unabhängig vom Ausgang des Spiels gefeiert wird. „Zusammen mit unseren Fans geht es dann nach Bilm, wo wir auch noch den Aufstieg im Restaurant „Bei Baki" feiern werden, das den Eltern unseres Spielers David Suljevic gehört", verriet bereits Iltens Trainer.