Mit zwei Siegen wollen die Recken ins Achtelfinale

Kaum ein Durchkommen für Sven-Sören Christophersen. Im DHB-Pokal will der Rückraumspieler mit seinen Mitspielern der TSV ein erfolgreiches Wochenende erleben. (Foto: st)

Erste Pflichtspiele im DHB-Pokal am kommenden Wochenende

BURGDORF (st). Mit den ersten Pflichtspielen im DHB-Pokal ist für die TSV Hannover-Burgdorf am kommenden Wochenende die Zeit der Vorbereitung beendet. Jetzt muss das Team zeigen, in welcher Verfassung es sich befindet und wie es sich in der langen Vorbereitungsphase eingespielt hat. Trainer Jens Bürkle hat ein gutes Gefühl und mit der Partie am Sonnabend, 27. August, gegen den VfL Bad Schwartau will das Team den Beweis dafür bringen.
Ob die erst kürzlich von den Olympischen Spielen zurückgekommenen Akteure Morten Olsen, Casper Mortensen und Kai Häfner bereits am Sonnabend eingesetzt werden können, ist fraglich. Das wäre zwar eine Schwächung des Teams, aber die Mannschaft ist das in den zurückliegenden Wochen gewohnt und leistungsstark genug, um die Pokalaufgabe erfolgreich zu meistern.
Das kleine Turnier am Wochenende im DHB-Pokal findet in der Sporthalle des Schulzentrums Jahnstraße in Bad Schwartau statt und wird die Recken ein wenig an die vergangenen Jahre zurückerinnern, denn zweimal trafen die Spieler um Kapitän Torge Johannsen im Pokal bereits auf den VfL. Einer 31:38-Niederlage in der zweiten Runde 2013 in Bad Schwartau folgte 2015 ein 30:28 Sieg in der ersten Runde gegen den Zweitligisten. „Die Pokal-Begegnungen gegen Bad Schwartau scheinen langsam Tradition zu werden“ meinte Geschäftsführer Benjamin Chatton nach der Auslosung.
Trainer Jens Bürkle ist über die Qualität der Schwartauer genauestens informiert: „Im letzten Jahr mussten wir bis zum Schluss alles reinwerfen, um gegen Bad Schwartau zu gewinnen. Bei einem möglichen Finale am Sonntag gegen Dessau oder den DHK Flensborg wird es aber nicht weniger interessant. Unser Anspruch kann es aber natürlich nur sein, in die nächste Runde einzuziehen.“ Als klassenhöchste Mannschaft ist die Zielsetzung also klar.
In Schwartau stehen sich am Sonnabend in der ersten Partie ab 16.30 Uhr der neue Zweitligist Dessau-Roßlauer HV und Drittligist DHK Flensborg gegenüber. Ab 19 Uhr wird die TSV gegen Bad Schwartau antreten. Die Sieger werden am Sonntag, 28. August, ab 16.30 Uhr das Finale bestreiten.
Der VfL landete in der vergangenen Saison auf dem 13. Platz in der 2. Liga. Mit den Neuzugängen Sebastian Damm von Bayer Dormagen auf der Linksaußenposition und Bruno Zimmermann vom SC Magdeburg als Spielmacher wollen die Schleswig-Holsteiner eine gute Saison schaffen. Wenn die beiden Spielmacher Zimmermann und Markus Hansen, die noch jung sind, die Aufgabe gut meistern, dann ist das genauso möglich, wie eine Überraschung gegen die Recken.
Die TSV um Runar Karason wird deshalb aufpassen müssen, um nicht zu verlieren. Besonders die Haupttorschützen Jan Schult (Rückraum links) und Sebastian Damm sollten im Focus der Abwehr stehen. Gelingt Hannover-Burgdorf aber ein guter Start und steht die Defensive sicher, dann sollte das Finale erreicht werden und auch dort eine konzentrierte Leistung das Weiterkommen sicherstellen.