Mit Paukenschlag in die Handball-Pause zum Jahreswechsel

Niklas Diebel von der TSV Burgdorf wird bei einem Wurfversuch durch korrekte Abwehrarbeit gestoppt. (Foto: st)

TSV-A-Jugend kämpft um einen Platz unter den ersten sechs Teams

BURGDORF (st). Mit einem echten Paukenschlag endete für die A-Jugend der TSV Burgdorf die Hinrunde in der Jugendbundesliga Staffel Nord.
Ein 34:22-Kantersieg sicherte den Schützlingen von Trainer Carsten Schröter gegen den Favoriten Reinickendorfer Füchse Berlin zum Jahresabschluss den 5.Tabellenplatz. Nach einigen Rückschlägen konnten Rückraumspieler Niklas Diebel und seine Mitspieler in die Erfolgsspur zurückkehren und haben gute Chancen, ihre gesteckten Ziele zu erreichen.
Mit der direkten Qualifikation für die Bundesligaspielzeit 2016/2017, also dem Erreichen mindestens des 6. Platzes, legte Coach Schröter das Ziel bereits vor dem Saisonstart fest. Aufgrund der Veränderungen im Team scheint eine bessere Platzierung, wie mit dem überraschenden Staffelsieg in der vergangenen Serie auch nicht realistisch.
Vielleicht hat die TSV aber nach dem guten Jahresausklang mit den beiden Siegen bei GIW Meerhandball (30:19) und gegen die Berliner etwas Rückenwind bekommen und eine Topplatzierung ist noch möglich. Dazu benötigen die Burgdorfer aber einen grandiosen Start in das neue Jahr 2016 und eine richtige Erfolgsserie.
Zum Saisonstart konnten Torwart Jonas Wilde und seine Vorderleute mit einem 31:29-Auswärtssieg bei Aufsteiger HSG Eider Harde den Grundstein für eine solide Hinrunde legen. Aber auch zwei Niederlagen mussten die Talente der TSV in der ersten Saisonphase einstecken. Das 26:33 gegen den Favoriten SC Magdeburg war vielleicht noch erwartet, aber die hohe 28:37-Pleite beim HSV Hamburg weniger einkalkuliert.
Die Mannschaft hatte sich scheinbar noch nicht so richtig eingespielt, immerhin mussten Spieler aus der B-Jugend integriert werden und mit Nils Huckschlag von der HSG Schwanewede und Niklas Diebel vom TV Hüttenberg ins Mannschaftsgefüge finden. Die A-Jugend besteht zudem überwiegend aus dem jüngeren Jahrgang 1998 und mit Lukas Range und Bastian Weiß sind auch zwei B-Jugendliche im Kader. Gegen Teams, die vorrangig aus dem Jahrgang 1997 bestehen, sind die körperlichen Voraussetzungen anders. Deshalb ist die Zielsetzung mit dem 6.Platz auch durchaus realistisch und das Schröter-Team bot dafür wirklich gute Leistungen.
Vor dem 10. Spieltag und nach der 27:32-Heimniederlage gegen den THW Kiel rutschte die TSV zwar auf den 7. Platz ab, aber in der Folge konnten sich Jannes Krone und Co in die Erfolgsspur zurückkämpfen. Mit 13:9-Punkten ist jetzt der 5. Platz erreicht.
Damit ist die TSV im Soll und könnte sich sogar noch ein wenig verbessern, denn in der Jugendbundesliga scheint es in diesem Jahr, vielleicht mal abgesehen von den Topteams SC Magdeburg und THW Kiel keine echten Favoriten zu geben.
Am 16. Januar, ab 17.30 Uhr, beginnt die Rückrunde mit dem Heimspiel gegen HSG Eider Harde. Eine Woche später wird sich wohl beim SC Magdeburg schon zeigen, welchen Weg die TSV einschlagen kann.
Das anvisierte Ziel und damit die Qualifikation für die nächste Serie in der höchsten deutschen Jugendklasse sind mit disziplinierten und engagierten Vorstellungen realisierbar. Ohne Ehrgeiz und Kampfkraft wird das aber nicht möglich sein.
Besonders in den Heimspielen gegen HSG Eider Harde, Eintracht Hildesheim, HSV Hamburg, HC Empor Rostock, SG Flensburg-Handewitt und GIW Meerhandball 2007 sind Erfolge auch Pflichtaufgaben. Wenn dann noch Bonuspunkte auswärts dazukommen, kann die A-Jugend der Burgdorfer noch viel erreichen.